Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Im Garten, auf dem Balkon und zu Hause

Die besten Teekräuter für den eigenen Anbau

Tee zu Hause selbst anpflanzen und anbauen
Teetrinker können sich zu Hause selbst mit passenden Kräutern versorgenFoto: Getty Images

Winterzeit ist Teezeit. Passionierte Teetrinker verbrauchen pro Tag mehrere Beutel oder füllen das wiederverwendbare Tee-Ei dementsprechend nach. Die Vorräte werden also schnell knapp. Praktisch, wenn man sie selbst aus eigener Ernte wieder aufstocken kann.

Die klassische Teepflanze holen sich Hobbygärtner mit der Camellia sinensis nach Hause. Vor dem Anpflanzen sollten sie sich für einen Tee entscheiden: Je nach Geschmack steht eine leichte Sorte mit sanftem Aroma (Camellia sinensis var. sinensis) und eine kräftigere mit intensivem Aroma (camellia sinensis var assamica) zur Auswahl.

Tee (Camellia sinensis) selbst anpflanzen

Tee kann man das ganze Jahr über anpflanzen. Hat man die Samen und die passenden Pflanztöpfe, geht man wie folgt vor:

  1. Zuerst die Samenschale mit Sandpapier etwas anrauen.
  2. Die Samen anschließend für etwa 24 Stunden in lauwarmem Wasser einweichen.
  3. Währenddessen kann man erst eine Drainage und dann durchlässiges, nährtsoffreiches, kalkfreies Anzuchtsubstrat und Erde in die Pflanztöpfe geben.
  4. Nun die Samen 1 cm tief in die Erde stecken und gut anfeuchten.

Die Setzlinge brauchen jetzt einen hellen, windgeschützten Platz, an dem zwischen 20 und 25 Grad herrschen, damit sie gut gedeihen. Wer keinen passenden Standort hat, kann die Töpfe auch mit Frischhaltefolie abdecken. Dann müssen sie aber in den kommenden Wochen regelmäßig gelüftet werden, damit kein Schimmel entstehen kann.

Nach einem bis anderthalb Monaten sollten die Samen dann anfangen zu keimen. Sobald die Keimlinge zu großen, kräftigen Jungpflanzen herangewachsen sind, kann man sie in frische, größere Töpfe umsetzen. Im Frühjahr, nach dem Frost, vertragen sie auch einen Platz im Freien unter den gleichen Standortbedingungen.

Wichtiger Tipp: Teepflanzen sollte man während der Anzucht nicht drehen oder verschieben, sonst erleiden sie Stress und werfen ihre Blätter ab.

Tee optimal pflegen

Nach dem Anpflanzen ist Tee sehr pflegeleicht. Selbst Hobbygärtner, die sich in der Materie noch nicht so gut auskennen, sollten keine Schwierigkeiten haben.

Bewässerung

Wenn man Tee anpflanzt, braucht man sich um die Bewässerung kaum zu sorgen. Die Pflanze braucht nur wenig Wasser, allerdings sollte das Substrat niemals austrocknen. Mit dem Finger lässt sich der Feuchtigkeitsgehalt schnell und einfach überprüfen.

Staunässe gilt es außerdem zu vermeiden. Wer seiner Pflanze noch etwas Gutes tun will, besprüht sie mit kalkarmem Wasser. Teepflanzen mögen hohe Luftfeuchtigkeit.

Schnitt

Sofern man den Tee regelmäßig aberntet, ist ein Rückschnitt nicht notwendig. Nach ein paar Jahren kann die Pflanze aber eine beträchtliche Höhe erreichen – manche wachsen bis zu neun Meter hoch. Dann können Hobbygärtner mit einer scharfen und sauberen Schere kürzen und lichten.

Düngung

Während der Vegetationsphase – von April bis September – braucht die Teepflanze alle zwei bis drei Wochen Dünger. Besonders geeignet ist flüssiger Rhododendron-Dünger. Im Winter kann die Düngung gestoppt werden.

Umtopfen

Etwa alle zwei Jahre können Hobbygärtner das Frühjahr nutzen, um ihre Teepflanze umzutopfen. Das neue Gefäß sollte etwas größer sein und unbedingt über eine Drainage verfügen.

Überwintern

Die Pflanzen müssen vor dem ersten Frost wieder reingeholt werden. Dann brauchen sie ein helles Winterquartier, in dem es nicht wärmer als 15 Grad werden darf.

Auch interessant: Pflege-Tipps für Garten- und Balkonkräuter

Tee nach dem Anpflanzen richtig ernten

Von April bis November ist Erntezeit. Die unterteilt sich wiederum in vier verschiedene Zeitpunkte:

  1. First Flush: Anfäng März bis Mitte April
  2. In Between: Anfang April bis Mitte Mai
  3. Second Flush: Anfang Mai bis Ende Juni
  4. Autumnal: Anfang Oktober bis Mitte November

Die beste Qualität hat der Tee, wenn man ihn im First Flush erntet. Weniger aromatisch fällt er bei der Autumnal-Ernte aus.

Die Ernte selbst ist denkbar einfach: Die jüngeren Blätter einfach greifen und abknipsen. Im Herbst können Hobbygärtner zudem die Kapselfrüchte ernten, aus denen sie Samen für eine neue Anzucht beziehen können.

Wie verarbeitet man die Teeblätter?

Nach der Ernte müssen die Teeblätter trocknen. Das geht am besten in der Sonne, alternativ funktioniert es aber auch in einem gut belüfteten Raum.

Nach ein paar Tagen, wenn die Blätter sichtbar trocken sind, muss man sie in einem Korb (am besten aus Bambus) schütteln, um die Blattzellen aufzubrechen. Danach packt man sie in eine Plastiktüte und lässt sie dort für etwa drei Tage „schwitzen“. Dabei immer mal wieder einen Blick auf die Tüte werfen, denn die Blätter darin dürfen nicht anfangen zu schimmeln. Abschließend holt man sie wieder aus der Tüte heraus und lässt sie trocknen. Dann endlich kann man sie als Tee aufkochen und die eigene Ernte genießen.

Auch interessant: 6 Möglichkeiten, Küchenkräuter länger haltbar zu machen

Krankheiten und Schädlinge

Camellia sinensis ist anfällig für Spinnmilben. Wie man auf natürliche Weise gegen den Schädling vorgeht, erfahren Sie in diesem Artikel.

5 alternative Tee-Kräuter zum Anpflanzen für Balkon und Garten

1. Minze

Minze im Garten anpflanzen – Sorten und Pflege-Tipps
Frische Minze aus dem Beet kann vielseitig eingesetzt werdenFoto: Getty Images

Minze gehört zu den beliebtesten und mit 30 unterschiedlichen Arten auch zu den vielfältigsten Teesorten. Die Pflanze stellt geringe Ansprüche an ihre Pflege. Mehr dazu erfahren Sie hier.

2. Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

Fliederbeeren des Schwarzen Holunderstrauches an den Zweigen
Schwarzer Holunder ist eine einheimische, winterharte Wildpflanze, die sich sehr gut im Garten kultivieren lässtFoto: Getty Images

Die Pflanze mit den dunklen Beeren kann die Körpertemperatur erhöhen und wirkt somit nicht nur schweißtreibend, sondern auch immunstärkend. Die schnell wachsende Pflanze gedeiht am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort und braucht einen nährstoffreichen Boden.

Dazu passend: 5 schnell wachsende Pflanzen für den Garten

3. Zitronenverbene (Aloysia citrodora)

Zitronenverbene für Tee zu Hause anpflanzen
Zitronenverbene hat schöne, ballartige BlütenFoto: Getty Images

Ein Tee aus Zitronenverbene wirkt fiebersenkend, schmerzlindernd und muskelentspannend. Bei Müttern kann er sogar den Milchfluss fördern. Um ihn anzubauen, wählen Hobbygärtner einen sonnigen Standort mit durchlässigem, humosem Boden. Die Pflanze braucht regelmäßig Wasser, darf aber keiner Staunässe ausgesetzt werden.

4. Fenchel

Fenchel anpflanzen, um Tee ernten zu können
Fenchel hat dicke, weiße Knollen Foto: Getty Images

Bei Magen-Darm-Beschwerden hilft Fencheltee. Wer ihn anbauen möchte, braucht einen vollsonnigen Standort mit feuchter, kalkhaltiger und nährstoffreicher Erde. Zum Anpflanzen kommen sowohl das Beet als auch der Kübel infrage.

5. Salbei (Salvia officinalis)

Der Echte Salbei, welcher als Heilpflanze verwendet wird, ist auch unter der Bezeichnung Küchensalbei bekannt
Der Echte Salbei, welcher als Heilpflanze verwendet wird, ist auch unter der Bezeichnung Küchensalbei bekanntFoto: Getty Images

Salbei eignet sich hervorragend als Tee bei Entzündungen sowie Schmerzen im Mund- und Rachenraum. Was beim Anpflanzen zu tun und zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Artikel.


Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für