Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Insekten

Wie gefährlich sind Hornissen und darf man etwas gegen sie tun?

Hornissen: Eine Hornisse sitzt auf einem Pflanzenblatt
Hornissen sind besonders geschützte InsektenFoto: Getty Images

Eigentlich haben Hornissen den Ruf, als sanfte Riesen unter den Insekten zu gelten. Zudem sind sie streng geschützt. Ihre Nester bauen Hornissen gerne in Schuppen, an verwinkelten Balkon-Ecken oder unter Holzverkleidungen. Was soll man tun, wenn sich die Insekten auf Balkon, Terrasse oder Garten verirren?

Sie sind nicht ganz so lästig wie ihre kleineren Geschwister, die Gemeinen Wespen. Fühlen sich Hornissen jedoch bedroht und greifen an, kann es übel ausgehen. Denn der Stich des bis zu vier Zentimeter großen Insekts ist besonders schmerzvoll. Allergikern droht sogar Lebensgefahr. Dennoch betonen Naturschützer unermüdlich, dass die Insekten zumeist friedvolle und passive Tiere seien. Es gibt jedoch viele Menschen, die gegenteiliges berichten können. Wichtig vorab: Töten ist keine gute Idee. Denn es droht ein saftiges Bußgeld von bis zu 65.000 Euro!

Wann sind Hornissen aktiv?

Im Hochsommer gehen die Fluginsekten auf Wanderschaft und loten neue Nistplätze aus. Schnell schwirren die ungebetenen Gäste auch auf dem Balkon oder der Terrasse umher. Meist in den Abendstunden, also dann, wenn gegrillt, getafelt und im Freien getrunken wird. Hornissen sind nachtaktiv, können gerne aber auch mal tagsüber zustechen.

Einem Nest kommt man besser nicht zu nahe. Im Umkreis von zwei Metern – und die sind auf einem Balkon schnell erreicht – reagieren die Tiere besonders biestig. Richtig aggressiv zeigt sich in diesem Zusammenhang die durch chinesische Importe eingeschleppte „Asiatische Hornisse“. Diesem kampflustigen Insekt sollte man lieber aus dem Weg gehen.

Auch interessant: Was ist an den Vorurteilen gegen Wespen und Hornissen wirklich dran?

Was tun bei einem Hornissennest?

Was aber tun, wenn man ein Nest mit den Insekten auf Balkon oder Terrasse entdeckt? Erstmal nichts. Es gilt: Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren. Denn wer ein Hornissen-Nest eigenständig entfernt, kann belangt werden. Die vom Aussterben bedrohten Insekten stehen doppelt streng unter Naturschutz. Sowohl die Bundesartenschutz-Verordnung (BArtSchV), als auch das Bundesnaturschutz-Gesetz (BNatSchG) halten die schützende Hand über diese bedrohten Insekten-Art. Die andere Hand hält die Behörde auf, und zwar richtig:

Wer sich über den Gesetzgeber hinwegsetzt und Hornissen verletzt oder tötet, muss mit einem saftigen Bußgeld rechnen. Das fällt in jedem Bundesland unterschiedlich hoch aus. Höchstens 5000 Euro sind es in Rheinland-Pfalz. Brandenburg langt dagegen kräftig zu. Laut Bußgeld-Katalog sind hier bis zu 65.000 Euro für das verbotswidrige Fangen, Verletzen, Töten oder Zerstören eines Hornissen-Nests fällig. Kommt es hart auf hart, droht sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren!

Auch interessant: So entfernen Sie erfolgreich ein Wespennest

Wofür sind Hornissen eigentlich gut?

Wie jedes Lebewesen auf unserem Planeten hat auch die Hornisse ihren Platz und ihre Aufgaben. „Hornissen sind die finalen Jäger und stehen an der Spitze der Nahrungskette bei den Wespen, sie fressen zum Beispiel kleinere Wespenarten.“ weiß Melanie von Orlow vom NABU Berlin. Auch wenn Hornissen aufgrund ihrer Größe furchteinflößend wirken, muss man vor ihnen keine Angst haben. Hornissen gehen nicht an Süßes und sind in der Regel recht unbeeindruckt von unserem Frühstückstisch, meint von Orlow. „Es hat Vorteile, wenn man ein Hornissennest im Garten hat, im Regelfall hat man dadurch weniger Wespen.“

Passend dazu: Wofür sind Wespen eigentlich gut?

Bei Hornissen den Fachmann rufen

Ein hinzugerufener Experte siedelt ein Nest von Hornissen auf schonende Art und Weise um, damit die Tiere möglichst nicht gestresst oder gar getötet werden. Warum ist den Hornissen ihr Nest so wichtig? Es geht um den eigenen Nachwuchs. Eier und Larven von Hornissen wachsen in den wabenförmigen Zellen der Nester besonders gut und geschützt heran. Der Hornissen-Fachmann weiß auch, wohin er das Nest umsiedelt. Meist ist das der nächstgelegene Wald.

Wer ein Hornissen-Nest entdeckt, sollte am besten die zuständige Naturschutzbehörde anrufen. Über die Stellen werden dann Experten vermittelt, die Hornissen-Nester fachgerecht entfernen. Allerdings kann es auch passieren, dass der Fachmann erstmal nichts macht, sagt Melanie von Orlow „Man braucht einen triftigen Grund, um ein Hornissennest zu entfernen und erst dann bekommt man unter Umständen eine Ausnahmegenehmigung von der Naturschutzbehörde.“ Die Angst vor einem Stich reicht nicht aus. Ein Grund wäre beispielsweise, dass der Baum, auf dem sich Hornissen angesiedelt haben, nicht mehr tragfähig ist und gefällt werden muss, oder dass ein Hornissennest bei Bauarbeiten am Haus im Weg wäre.

Die Nummern der Bundesländer im Überblick:

  • Baden-Württemberg: 0711-126-2818
  • Bayern: 0 89-9214-0
  • Berlin: 030-90 25-0
  • Brandenburg: 0331-866-0
  • Bremen: 0421-361-66 63
  • Hamburg: 040-42840-3835
  • Hessen: 0611-815-0
  • Mecklenburg-Vorpommern: 0385-5880
  • Niedersachsen: 0511-3034-3305
  • Nordrhein-Westfalen: 02 11-45 66-0
  • Rheinland-Pfalz: 0 61 31-16-0
  • Saarland: 06 81-5 01-4500
  • Sachsen: 03 51/82 50
  • Sachsen-Anhalt: 03 91-5 67-01
  • Schleswig-Holstein: 04 31-9 88-0
  • Thüringen: 0361-37 900

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für