Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Gefürchtete Plagegeister

Warum Sie im Herbst noch mal Schneckeneier entfernen sollten

Schnecken-Eier richtig entfernen
Haufenweise Nachfolger: Ein Schnecken-Gelege mit dutzenden milchig-weißen EiernFoto: Getty Images

Der Schreck jedes Hobby-Gärtners sorgt jetzt für Nachwuchs! Im Spätsommer und Herbst legen Schnecken ihre Eier ab. Bevorzugt da, wo sie Nahrung für die lieben Kleinen finden, also im heimischen Garten. myHOMEBOOK erklärt, wie Sie die Gelege finden und entfernen!

Schnecken sind erschreckend fruchtbar: Jedes dieser gefräßigen Weichtiere legt rund 400 stecknadelkopfgroße, weiße Eier ab – und das ziemlich versteckt im Erdboden. Im Spätsommer und Herbst sollten Sie sich auf die Suche machen, die Gelege im Garten aufspüren und die Schneckeneier entfernen. Sonst gerät die Schnecken-Population schnell aus dem Ruder und Sie haben den Salat (angeknabbert).

Garten im Herbst auf Schneckeneier überprüfen

Schnecken kümmern sich im Spätsommer und Herbst um ihren Nachwuchs. Deshalb sollten Sie vor dem Winter Ihren Garten auf Schneckeneier kontrollieren, um für die nächste Gartensaison vorzusorgen. Beachten Sie dabei vor allem Verstecke wie Spalten und Ritzen im Boden. Die entdeckten Eier sollten Sie dann entfernen, um eine mögliche Schneckenplage im nächsten Jahr einzudämmen.

Wie beuge ich dem Schnecken-Befall vor?

Auf gut gelockerten Böden legen die Weichtiere ihre Gelege nur ungern ab. Deswegen: Lockern und lüften Sie die Erde mit einer Grabegabel sorgsam durch. Anschließend ebnen Sie den Boden mit einem Gartenrechen, Sauzahn oder einer Gartenegge ein.

Auch interessant: Ein Gramm Erde hat mehr Lebewesen als es Menschen gibt

Denn Fäulnis im Boden zieht die Weichtiere an. Es ist deren Job, aus faulenden Pflanzenresten in in der Erde Nährstoffe zu produzieren. Pflegen Sie die Erde im Garten und Beet, erhöhen Sie die Bodenqualität und verhindern so im Vorfeld übermäßigen Schnecken-Befall!

Wo finde ich die Schnecken-Gelege?

Schnecken legen ihre Eier in „geschützter“ Umgebung ab. So kann die Brut in Ruhe wachsen und gedeihen und fällt keinen Fressfeinden zum Opfer. Suchen Sie daher regelmäßig kleine Vertiefungen, Spalten und Ritzen ab, sowohl auf der Terrasse als auch im Beet, Baum oder Totholz. Die Gelege befinden sich auch versteckt am Wegrand, unter der Regentonne, dem Pflanzkübel oder Blumentopf.

Nicht zu vergessen: altes Laub und Mulchschichten. Ist der Mulch befallen, muss er komplett ausgewechselt werden! Achten Sie beim Ausbringen von Kompost zudem darauf, nicht unabsichtlich Schnecken-Eier im Garten zu verteilen!

Auch interessant: Was Sie bei einer Raupen-Invasion tun können

Wie entsorge ich Schneckeneier richtig?

Sie können die gefundenen Gelege freilegen. Für viele Vögel, aber auch für Igel sind Schnecken-Eier im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen. Scheint die Sonne, vertrocknen die Gelege zudem schnell.

Wie man aus Eiern Gold macht

Schneckeneier als Kaviar
Für die einen eine Delikatesse, für andere gewöhnungsbedürftig: Kaviar aus Schneckeneier soll nach Kräutern und Pilzen mundenFoto: dpa picture alliance

Darauf muss man erstmal kommen! Gewiefte Geschäftsleute haben Schneckeneier als Geschäftsmodell entdeckt. Diese werden als Schneckenkaviar angeboten – für rund 1.600 Euro pro Kilogramm. Der Preis rechtfertigt sich mitunter durch den Aufwand bei der Produktion. Eine Schnecke legt pro Jahr etwa 4 Gramm Eier ab. Für die Herstellung des Kaviars werden die Weichtiere in speziellen Schneckenfarmen gezüchtet und zur Eiablage in Kisten mit Erde gelegt. Die Eier werden anschließend mit der Hand eingesammelt und in Döschen verpackt. Mit einem Glas Champagner und einer Scheibe gebuttertem Toastbrot soll Schneckenkaviar ganz wunderbar auf der Zunge knuspern.