Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Für Holzarbeiten im Garten

Die Vor- und Nachteile einer Elektro-Kettensäge

Elektro-Kettensäge und Holzstämme
Wer aus Gründen des Umweltschutzes etwa auf mit Benzin betriebene Kettensägen verzichten will, kann auch eine Elektro-Kettensäge nutzen. Doch die hat nicht nur Vorteile.Foto: Alexander Lobanov - stock.adobe.com

Sie brauchen für Holzarbeiten in Ihrem Garten eine günstige Kettensäge, die handlich und schnell einsatzfähig ist? Dann ist eine Elektro-Kettensäge die richtige Wahl. Zum Betrieb benötigen Sie nur einen Stromanschluss. myHOMEBOOK sagt Ihnen, welche Vor- und Nachteile eine elektrische Kettensäge hat.

Wenn es ums Sägen im Garten geht, muss es nicht immer eine schwere und unhandliche Benzin-Kettensäge sein. Mit einer Elektro-Kettensäge und einem entsprechend langen Stromkabel erledigen Sie die meisten Holzarbeiten leise und umweltschonend.

Wozu benötigt man eine Elektro-Kettensäge?

Überall, wo Sie einen Stromanschluss zur Verfügung haben, lohnt sich der Einsatz einer elektrischen Kettensäge. Das ist besonders bei kleineren Arbeiten auf überschaubaren Gartengrundstücken der Fall. Damit lassen sich etwa überstehende Äste oder Baumspitzen kappen oder auch kleinere Bäume fällen. Für kleinere Schreinerarbeiten lässt sich eine elektrische Kettensäge ebenfalls einsetzen, etwa um die Querbalken für die nächste Gartenhütte zu zersägen.

Wie funktioniert eine elektrische Kettensäge?

Im Prinzip arbeitet eine Elektro-Kettensäge genauso wie die Benzin-Variante: Der Elektro-Motor sitzt in einem Gehäuse, an dem vorne das Metallblatt angebracht ist. Um diese Schiene herum läuft die Sägekette, die auf der Außenseite mit den Sägezähnen bestückt ist.

Die Vor- und Nachteile von Elektro-Kettensägen

Vorteile: Elektro-Kettensägen sind durch den fehlenden Benzintank handlicher und nicht so schwer. Da bei der Nutzung kein Kraftstoff verbrannt wird, schonen sie die Umwelt und sind wesentlich leiser als die Benzin-Geräte. Außerdem sind sie meist etwas günstiger. Ein Markengerät gibt es für etwas mehr als 70 Euro. Zum Vergleich: Benzin-Kettensägen kosten um die 100 Euro.

Nachteile: F

Sicher sägen mit der Elektro-Kettensäge

Damit Sie beim Sägen immer auf der sicheren Seite sind, müssen Sie die gleichen Dinge beachten, die auch für das Arbeiten mit Benzin-Kettensägen gelten: Machen Sie sich vorher unbedingt mit den Sicherheitseinrichtungen am Werkzeug vertraut und tragen Sie Schutzkleidung (Schutzhelm mit Visier und Gehörschutz, Schnittschutzhose und Sicherheitsschuhe). Bedenken Sie auch, dass bestimmte Medikamente das Reaktionsvermögen beeinträchtigen können.

Lesen Sie sich vor der Benutzung der Säge natürlich auch die Bedienungsanleitung des jeweiligen Geräts durch. Achtung: Bei der Arbeit mit Elektro-Kettensägen kommt noch hinzu, dass Sie immer auf das Stromkabel aufpassen müssen, damit es nicht zur Stolperfalle wird oder Sie es aus Versehen ansägen oder durchtrennen. Wenn Sie das Stromkabel doch einmal beschädigen, sollten Sie es nicht mehr benutzen und durch ein neues ersetzen. Wenn Sie an der Kettensäge arbeiten oder Wartungsarbeiten daran vornehmen, trennen Sie das Gerät vorher immer von der Stromversorgung. Um Stromschlägen vorzubeugen, benutzen Sie Elektro-Kettensägen nicht im Regen!

Auch interessant: Worauf Sie beim Kauf eines Feinmechaniker-Schraubendreher-Satzes achten sollten

Welches Zubehör braucht man für eine elektrische Kettensäge?

Ohne Verlängerungsschnur läuft bei Elektro-Kettensägen nichts. Deshalb brauchen Sie ein geeignetes und entsprechend langes Kabel für Ihre Einsatzorte. Dazu sollten Sie ein spezielles Außenkabel benutzen. Das erhalten Sie zum Beispiel im Baumarkt um die Ecke schon für unter 10 Euro.

Auch interessant: Die Schraube will nicht? Mit diesem Trick klappt's!

Worauf muss man beim Kauf achten?

Eine Auslaufbremse verhindert, dass die Kette nach dem Ausschalten weiterläuft. Ansonsten sollten Sie die gleichen Dinge beachten, die auch beim Kauf einer Benzin-Kettensäge gelten. Übrigens: Viele Baumärkte bieten Leihgeräte – wie bei den Benzin-Modellen schon ab 20 Euro pro Tag an.