Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Nie wieder lange kratzen

7 Methoden, um Etiketten ohne Chemie zu entfernen

Leere Einmachgläser
Entfernt man das Etikett von Gläsern, bleiben oft Kleberrückstände auf der Oberfläche zurückFoto: Getty Images

Etiketten findet man auf den unterschiedlichsten Gegenständen: auf Gläsern, Büchern oder auf Schreibwaren. Dabei sehen sie nicht nur unansehnlich aus, sondern können auch stören. In den meisten Fällen lassen sich die Aufkleber nur mit viel Mühe entfernen. Das muss nicht sein! Diese sieben Methoden helfen, die Etiketten zu lösen – ganz ohne Chemie.

Marmeladengläser lassen sich vielseitig wiederverwerten, zum Beispiel, um Eingekochtes aufzubewahren oder ausgefallene Dekoration zu basteln. Die Aufkleber der Gläser stören dabei. Nur selten gelingt es, das Etikett mit einem Zug zu entfernen. Viele greifen in diesem Fall zum Nagellackentferner oder anderen chemischen Hilfsmitteln. Jedoch können diese die Oberfläche des Gegenstands angreifen und so beschädigen. Deshalb sollte man lieber Hausmittel wie Natron oder Butter verwenden.

Warum lassen sich manche Etiketten leichter entfernen als andere?

Es gibt Aufkleber, die sich mit einem Mal abreißen lassen. Doch für gewöhnlich löst sich der Sticker immer nur wenige Millimeter, sodass man kratzen und pulen muss. Das kann am Material des Untergrunds liegen. Generell gilt, dass sich der Kleber mit glatten Oberflächen besser vernetzt. Etiketten von Glas oder Metall abzuziehen, ist daher schwieriger als von hölzernen Oberflächen.

Auch das Material des Etiketts spielt eine Rolle. Befindet sich ein Aufkleber aus Kunststoff auf ihrer Flasche oder ihrem Buch, dann haben Sie Glück. Diese lösen sich häufig ganz leicht. Anders sieht es bei Papieretiketten aus. Papier reißt schnell und ist daher mit einer mühseligen Fummelei verbunden. Hinzu kommen über 30 verschiedene Klebestoffe mit jeweils unterschiedlichen Eigenschaften. Während die einen wasserlöslich sind, sind andere fett- oder alkohollöslich.

Auch interessant: Ist Ihr Zuhause nach Ihrem Sternzeichen eingerichtet?

Übrigens: Der Grund für die vielen Aufkleber, die schwer zu entfernen sind, ist nicht die eigene vermeintliche Pechsträhne, sondern verbirgt sich im Herstellungspreis. Die Etikette aus Papier sind günstiger in der Produktion und werden daher häufiger verwendet.

Etiketten leicht entfernen – so geht’s!

Welcher Kleber wurde nun bei meinem Etikett verwendet? Und wie kann ich es am leichtesten entfernen? Um das herauszufinden, hilft leider nur das Probieren. Mit diesen 7 Methoden geht das aber ganz schnell.

1. Methode: Der Fön

Bereits ein handelsüblicher Föhn kann helfen. Oft wird ein Schmelzkleber benutzt, um das Etikett anzubringen. Durch die warme Luft des Föhns schmilzt der Kleber, sodass man den Sticker vorsichtig abziehen kann.

2. Methode: Warmes Wasser

Handelt es sich um einen wasserlöslichen Kleber, stellt man das Einmachglas am besten in warmes Wasser. Nach einer viertel bis einer halben Stunde ist das Etikett eingeweicht und kann mithilfe einer Gabel abgekratzt werden.

Auch interessant: Ordnung in die Kabelkiste bringen

3. Methode: Fett und Öl

Wenn ein warmes Wasserbad das Etikett nicht entfernt, dann klappt es bestimmt mit Fett oder Öl. Bei fettlöslichen Klebestoffen kann man neben Butter oder Speiseöl auch Cremes und Seifen auf Öl-Basis verwenden. Einfach das Etikett mit der Margarine oder der Butter einstreichen und kurz einziehen lassen. Dadurch verbindet sich der Kleber mit dem Fett und kann ganz leicht abgezogen werden. Besonders gut eignet sich dieser Trick bei Papieraufklebern.

Kokosöl oder anderes Speiseöl ist bei Kunststoffstickern nützlich. Auch hier sollte nach dem Auftragen des Öls kurz gewartet werden. Damit sich die beiden Komponenten leichter verbinden, hilft es, die Ränder des Etiketts etwas zu lösen oder einzuritzen. Bei dieser Methode sollte man lieber vorsichtig vorgehen, um Fettflecken zu vermeiden.

Tipp: Bei hartnäckigen Etiketten kann heißes Öl helfen. Dafür dieses mit einem Pinsel auf den Aufkleber wiederholt auftragen. Nachdem das Etikett schmierig ist, kann es mit einem Lappen abgewischt werden. Danach die Reste mit warmen Wasser und gegebenenfalls etwas Spülmittel abwaschen.

4. Methode: Alkohol

Wurde das Etikett mit alkohollöslichen Kleber angebracht, hilft hochprozentiger Alkohol, wie zum Beispiel Wodka oder Spiritus. Den Alkohol auf einen Lappen geben und dann auf den Aufkleber reiben. Löst sich dieser nicht sofort, dann sollte der Alkohol etwas länger einziehen.

5. Methode: Zitronensäure

Für säureunempfindliche Oberflächen kann man Zitronensäure nehmen, um das Etikett zu entfernen. Die entsprechende Stelle mit den Säure einreiben, einwirken lassen und dann abziehen.

Auch interessant: So einfach kann man langweilige Spiegelrahmen aufpeppen

6. Methode: Backpulver und Natron

Auch Backpulver kann helfen, Aufkleber zu entfernen. Ein Päckchen in Wasser auflösen und auf das Etikett auftragen. Noch besser ist es, den Gegenstand in das Bad einzulegen. Die Mixtur einwirken lassen und den Sticker anschließend vorsichtig entfernen.

Auch mit Öl weist Backpulver diese Wirkung auf. Gleiche Teile miteinander vermengen und den Brei auf das Etikett auftragen. Nach 30 Minuten kann der Aufkleber kinderleicht abgezogen werden.

7. Methode: Radiergummi

Bleiben Klebereste nach dem Entfernen des Etiketts zurück, können diese mit einem Radiergummi entfernt werden. Die blaue Seite des Radierers eignet sich am besten dafür.