Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Heimwerker-Tipps

Spülkasten läuft nach – was kann man dagegen tun?

Spülkasten läuft nach – was tun?
Wenn der Spülkasten defekt ist und ständig Wasser läuft, kann es an verkalkten Bauteilen liegenFoto: Getty Images

Es kann ganz schön auf die Nerven gehen, wenn das Wasser nach der Spülung im Kasten nachläuft. Selten ist dieses Problem aber nicht. Insbesondere bei älteren Spülkästen kann es vorkommen, dass unablässig Wasser läuft. Mit ein paar Handgriffen kann man das Problem ganz leicht lösen.

Es gibt verschiedene Gründe, die dafür sprechen, den Spülkasten zu reparieren, wenn das Wasser durchgehend nach der Spülung läuft. So ist das nicht nur lästig, sondern auch Wasserverschwendung und kostet Geld. Anstatt einen Handwerker zu rufen, kann man den Spülkasten auf eigene Hand reparieren. Hier erfahren Sie, wie man dabei vorgeht.

Welche Arten von Spülkästen gibt es?

Im Spülkasten befinden sich ein Mechanismus und Wasser, das zur Toilettenspülung dient. Drückt man die Spültaste, löst man den Mechanismus aus und Wasser wird in die Toilette geleitet. Zudem gibt es eine Mechanik, die den Wasserstand kontrolliert und für das Befüllen des Tanks zuständig ist. Jeder Hersteller hat dabei sein eigenes System, es gibt drei verschiedene Typen:

  • Toilette mit aufgesetztem Spülkasten
  • An der Wand montierter Spülkasten
  • Spülkasten im Vorwandelement oder Unterputz

Diese drei Typen lassen sich auf verschiedene Arten öffnen. Bei den ersten beiden kann man in der Regel den aufgesetzten Deckel abheben. Ist der Spülkasten jedoch in der Wand und nur die Blende für den Drücker sichtbar, muss diese abmontiert werden. Dahinter liegt der Zugang zum Spülkasten, meistens hinter einer separaten Abdeckung.

Auch interessant: So leicht lässt sich die Kartusche beim Wasserhahn wechseln

Spülkasten läuft nach – wie kann man ihn reparieren?

Läuft das Wasser im Spülkasten nach, führt kein Weg daran vorbei, den Tank zu öffnen und das Innenleben zu begutachten. Hier sollte man auf Schäden oder Kalkablagerungen achten, die zu einer mangelhaften Funktionsweise führen können. In vielen Fällen liegt es daran, dass die Dichtung bei der Hebeglocke verschlissen ist. Diese wird beim Spülen angehoben und das Wasser kann in die Toilette abfließen. Ist die Dichtung defekt, kann es sein, dass der Mechanismus nicht funktioniert, das Wasser aus dem Spülkasten ständig läuft oder der Spülkasten nicht richtig voll wird.

Eine weitere wichtige Funktion im Spülkasten hat der Schwimmer. Dieser sitzt auf der Wasseroberfläche, misst die Füllhöhe und schließt das Zulaufventil, sobald die maximale Wasserhöhe erreicht ist. Auch hier kann es sein, dass der Schwimmer defekt ist oder sich verklemmt hat. Zudem kann er verkalkt oder verschmutzt sein, was die Funktionalität einschränkt. In manchen Fällen kann auch ein leichtes Klopfen auf den Spülkasten bereits dafür sorgen, dass sich der Schwimmer wieder frei bewegen kann.

Wichtig: Eine Dichtung für den Spülkasten oder einen defekten oder veralteten Schwimmer sollte man vor der Reparatur im Baumarkt besorgen. Am besten nimmt man das defekte Teil mit. Ersatzteile kosten nicht viel. Zudem sollte man vorab mit dem Handy ein Foto vom Aufbau machen, damit im Anschluss alles wieder an Ort und Stelle ist.

Auch interessant: Darum dauert die letzte Minute der Waschmaschine manchmal viel länger

Spülkasten in 7 Schritten in Ordnung bringen

1. Spülkasten öffnen

Läuft Wasser aus dem Spülkasten, sollte man zunächst bei der Ursachenforschung den Spülkasten öffnen. Je nach Bauart gibt es dabei verschiedene Möglichkeiten. Bei älteren, auf die Toilette aufgesetzten Modellen kann es sein, dass man dazu etwas Kraft aufwenden muss. Bei einer Vorwandinstallation muss man zunächst die Drückervorrichtung, dann die Modulplatte abnehmen. Auch ein Schraubendreher kann beim Aufhebeln helfen.

2. Wasser abdrehen

Bevor man sich nun ans Werk macht, sollte man die Wasserzufuhr abdrehen. Das entsprechende Ventil befindet sich in der Nähe des Spülkastens. Anschließend an der Hebeglocke ziehen, um das Wasser aus dem Spülkasten abfließen zu lassen. Jetzt können Sie das Innere des Kastens untersuchen. Hier kann eine Taschenlampe nützlich sein.

3. Defekte Teile reinigen oder austauschen

Poröse und damit durchlässige Dichtungsringe an der Hebeglocke kann man nun herausnehmen und durch Ersatzteile austauschen. Dabei sollte man die Glocke unten anfassen und mit einer Linksdrehung aus der Bajonettfassung lösen. Anschließend kann man die Vorrichtung herausnehmen und einen neuen Ring einsetzen. Davor unbedingt ein Foto oder eine Skizze des Aufbaus anfertigen!

Tipp: Läuft aus einem alten Spülkasten Wasser, kann es sein, dass ein alter Schwimmer aus Schaumstoff angebracht ist. Da diese sich vollsaugen können, sollte man sie bei der Gelegenheit durch ein neues Modell aus Styropor oder Kunststoff tauschen.

4. Bauteile entkalken

Um die Teile wie Hebeglocke, Schwimmer oder das Sieb von der Zulaufleitung zu entkalken, entnehmen Sie die Teile vorsichtig. Es lohnt eine Komplett-Entkalkung aller Bauteile. Die Dichtungsringe behutsam und gegebenenfalls mit der Zange abmontieren, das Sieb beim Zulauf ebenfalls. Anschließend kommen die Teile in ein Bad aus verdünnter Essigessenz, Essigreiniger oder Entkalker. Rund zwei Stunden sollten die Teile darin liegen, damit sich der Kalk auflöst. Hartnäckige Verkalkungen lassen sich mit einer alten Zahnbürste beseitigen.

Auch interessant: So kriegen Sie Kratzer wieder aus dem Waschbecken

5. Teile wieder in Spülkasten einbauen

Nun den Spülkasten wieder mit den neuen Bauteilen und Dichtungsringen bestücken und zusammenbauen. Auch hier kann eine Zange helfen. Allerdings sollte man vorsichtig arbeiten, um die Teile nicht zu beschädigen. Anhand der Skizze oder des Fotos kann man die Bauteile wieder entsprechend an Ort und Stelle einsetzen. Der drehbare Bajonettverschluss der Hebeglocke sollte dabei einrasten. Noch nicht die Abdeckung aufsetzen.

6. Wasser aufdrehen und Wasserstand prüfen

Nun den Wasserzulauf wieder öffnen und den Tank volllaufen lassen. Die Füllhöhe sollte dabei unterhalb der Markierungslinie im Tank bleiben. Steigt er darüber, muss man den Schwimmer nachjustieren. Das gelingt mit einer kleinen Stellschraube, die daran angebracht ist.

7. Abdeckung aufsetzen und Probespülung durchführen

Zu guter Letzt kann man den Deckel des Spülkastens aufsetzen und kontrollieren, ob immer noch das Wasser aus dem Tank läuft. Wurden alle Dichtungen bei Hebeglocke und Schwimmer getauscht, sollte alles wieder in Ordnung sein. Wenn jedoch immer noch Wasser aus dem Spülkasten läuft, sollte man einen Experten zurate ziehen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für