Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteNews

Energiekrise löst hohe Nachfrage nach Kaminöfen aus

News

Energiekrise löst hohe Nachfrage nach Kaminöfen aus

Kaminöfen hohe Nachfrage
Wegen der stark gestiegenen Preise bei Gas, Öl und Strom gibt es eine deutlich erhöhte Nachfrage nach Kaminöfen und inzwischen oft monatelange WartezeitenFoto: iStock / georgeclerk

Ein schönes Feuer im Kamin sorgt nicht nur für eine wohlige, gemütliche Stimmung, sondern sorgt auch für Wärme und kann somit eine Heizung ersetzen. Insbesondere während der aktuellen Energiekrise ist das ein Grund für viele, sich einen Ofen in diesem Winter anzuschaffen.

Die Nachfrage nach Kaminöfen hat sich aufgrund der stark angestiegenen Energiepreise in Deutschland deutlich erhöht. „Wir haben im Moment 60 bis 75 Prozent mehr Beratungsanfragen in diesem Jahr als in den Jahren davor“, sagt der Sprecher des Bundesverbandes des Schornsteinfegerhandwerks, Andreas Walburg. „Das liegt einfach daran, dass die Gas-, Öl- und Strompreise explodiert sind.“ Allerdings müsse jeder für sich selbst rechnen, denn auch die Holzpreise seien deutlich gestiegen.

Eigentümer suchen Alternativen

Wie viele andere, treibt auch Haus- und Wohnungseigentümer zudem eine andere Sorge um. „Viele haben Angst vor einem Blackout und wollen deshalb mehr Alternativen, um ihr Haus zu beheizen, damit sie im Winter nicht im Kalten stehen“, sagt Walburg.

Deutschlandweit gibt es nach Angaben des Verbandes etwa 11,3 Millionen Einzelraumfeuerstätten für feste Brennstoffe, darunter Kaminöfen, Kamineinsätze, offene Kamine und Heizungsherde. Die meisten Stellen würden mit geschlossenem Feuerraum betrieben. Offene Kamine, die in den 1970er und 1980er Jahre modern gewesen seien, habe kaum noch jemand. Diese würden heute als „Energiefresser“ angesehen.

Bis zu einem halben Jahr Lieferzeit

Wer sich für diesen Winter noch einen Kaminofen einbauen lassen will, für den dürfte es wohl knapp werden. „Teilweise haben Ofenstudios bis zu einem halben Jahr Lieferzeit. Die Hersteller kommen nicht hinterher“, berichtete Walburg, der selbst Bezirksschornsteinfeger ist. Er warnte aber eindringlich davor, sich einen Gebrauchtofen auf Flohmärkten oder Internetportalen zu kaufen. „Da weiß man oft nicht, ob die Feuerstelle überhaupt noch zugelassen ist.“

Passend dazu: Deshalb sollte man alte Zeitungen nicht im Kamin verbrennen

Tipps für das richtige Holz gab zuletzt die Schornsteinfeger-Innung Mecklenburg-Vorpommern. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass das Brennholz zwei bis drei Jahre gelagert und getrocknet wurde. Am besten eigne sich Hartholz wie Buche, Eiche oder Birke. Auch sollten die Scheite immer an die Feuerstätte und die Größe des Feuerraums angepasst und auf die richtige Länge geschnitten sein.

Mit Material der dpa

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für