Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Soll 2022 auf den Markt kommen

Erledigt dieser Roboter bald unsere Hausarbeit?

Muss man bald dank Roboter Gary nie wieder selber aufräumen?
Muss man dank Roboter Gary in Zukunft nie wieder selber aufräumen?Foto: Unlimited Robotics

Es gibt wohl nur wenige Menschen, die wirklich gerne bügeln, abwaschen oder staubsaugen. Mit dem Roboter eines israelischen Start-ups ist das womöglich bald Vergangenheit.

Serien und Filme konstruieren das Leben der Zukunft häufig mit fliegenden Autos und Robotern, die in den verschiedensten Bereichen des Lebens helfen sollen. Letzteres liegt nicht allzu weit in der Zukunft. Zugegeben, verschiedenste Roboter helfen schon seit einiger Zeit im Alltag oder der Berufswelt. Da gibt es zum Beispiel Buddy als Helfer für ein sicheres Heim. Der Roboter L2TOR soll hingegen Kindern beim Erlernen von Fremdsprachen unterstützen. Das israelische Start-up Unlimited Robotics entwickelt zurzeit einen Roboter, der noch viel mehr kann. Gary, so heißt der stille Helfer, soll nämlich lästige Arbeiten im Haushalt übernehmen. myHOMEBOOK hat mit Guy Altagar, dem CEO des Unternehmens, gesprochen.

„Der funktionalste Roboter der Welt“: Was kann Gary?

Gemeinsam mit seinen Co-Foundern Martin Gordon und Dr. Eli Kolberg suchte Guy Altagar nach einer Möglichkeit, langweilige und stupide Aufgaben im Haushalt zu umgehen. „Roboter sind bereits in mehreren Bereichen Teil unseres Lebens, aber wir wollten eine Lösung anbieten, die den Verbrauchern in ihrer häuslichen Umgebung eine Hilfestellung bietet“, so Altagar. „Ob ältere Menschen, Menschen mit körperlichen Behinderungen oder junge Eltern – jeder möchte jemanden, der ihnen die langweiligen und sich wiederholenden Aufgaben abnehmen kann.“ Um in der Freizeit tun zu können, was man liebt, wurde Roboter Gary ins Leben gerufen. 140 Zentimeter groß, 40 Kilogramm schwer. Ausgestattet mit verschiedensten Sensoren kann er sowohl drinnen als auch draußen für 18 Stunden behilflich sein. Anschließend muss an ihn für sechs Stunden aufladen.

Die Gründer von Unlimited Robotics bezeichnen Gary als den „funktionalsten Roboter der Welt“, denn dieser Roboter kann im Prinzip alles. Bügeln, staubsaugen, Tabletten und Essen bringen, den Fußboden reinigen, Fenster wischen, Pflanzen gießen, aufräumen und mehr. Gary kann unbegrenzt Tätigkeiten ausführen. Das funktioniert, weil er und Unlimited Robotics einen internen App-Shop hat. Hier kann man die nötigen Apps mit den gewünschten Diensten herunterladen. CEO Altagar führt fort: „Voraussetzung ist, dass ein Softwareentwickler die entsprechende Anwendung mit unserer Codierungsumgebung erstellt.“

Auch interessant: Womit digitale Systeme die Wasserversorgung verbessern

Ab wann soll Roboter Gary im Haushalt helfen?

Derzeit kann man sich für 99 Euro in die Warteliste eintragen. Frühling oder Sommer 2022 soll Gary dann für alle Interessenten erhältlich sein. 5.900 US-Dollar soll er kosten. Neben privaten Haushalten, soll der Roboter auch in Altersheimen, Flughäfen oder Hotels beim Reinigen, Servieren und Organisieren helfen.

Übrigens: Der Name Gary wurde nicht zufällig gewählt, sondern ist eine Zusammensetzung aus den Namen von CEO Altagars Kindern: Gali, Rani und Yaeli. 

Wer steckt hinter Gary?

2019 begann das Entwickeln und Programmieren des Roboters, der alles können soll. Heute besteht das Team aus Softwareentwicklern, Maschinenbau- und Elektroingenieuren, Datenwissenschaftlern sowie KI-, ML- und Computer Vision-Experten (KI = Künstliche Intelligenz; ML = Machine Learning). „Wir lieben Innovation und streben immer danach, innovative Lösungen für verschiedene Arten von Problemen zu bieten“, meint CEO Altagar. Und weiter: „Wir werden von Menschen, von Ideen, von der Ausführung inspiriert und vorangetrieben.“

Einen Roboter zu entwickeln, ist alles andere als leicht, das gibt auch Altagar zu. „Man muss sich mit verschiedenen Arten der Technik auskennen“ – das beweist auch das breite Spektrum an Experten, die derzeit das Team von Unlimited Robotics bilden. Neben Roboter Gary entwickelte Altagar mit seinem Team zusätzlich die Entwicklerplattform Ra-Ya. Altagar erzählt: „Wir möchten Softwareentwickler, die nicht unbedingt über Vorkenntnisse in der Robotik verfügen, befähigen, eigene Anwendungen zu entwickeln.“

Auch interessant: Die wichtigsten Tipps zum Reinigen des Backofens

Was ist ein Roboter eigentlich?

Der Begriff Roboter wird vom tschechischen „robota“ abgeleitet. Das bedeutet übersetzt so viel wie Fronarbeit oder Frondienst. In der Lehnsherrschaft im Mittelalter waren Bauern solche erzwungenen Arbeiten ihrem Grundherren, dem Lehnsherr, schuldig. Doch zurück zu den Robotern, die Jahrhunderte später die Arbeiten ausführen sollen – obwohl die Idee der künstlichen Hilfe bereits im alten Griechenland bestand. Roboter sind Maschinen, die selbstständig handeln und bewegen können. Dafür brauchen sie also keine Anweisungen eines Menschen. Natürlich können die intelligenten Maschinen dennoch Wünsche entgegennehmen – so wie Gary es bald tun wird.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für