Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Schädling

Bernsteinschabe auf natürliche Weise aus Haus und Wohnung vertreiben

Bernsteinschabe: Eine Bernsteinschabe auf einem grauen Stein
Oftmals wird eine Bernsteinschabe mit einer Kakerlake verwechseltFoto: dpa picture alliance

Vielerorts verirren sich zur Zeit Bernsteinschaben ins Haus oder in die Wohnung. Die Insekten werden leicht mit Kakerlaken verwechselt, sind jedoch harmlos. Mit ein paar Tricks wird man sie auch ohne Chemie wieder los.

Eigentlich trägt sie einen schönen Doppelnamen: Bernstein-Waldschabe. Kurz und bündig nennt man das Insekt mit den bedornten Beinchen und den langen Fühlern einfach nur Bernsteinschabe. Vielerorts sucht sie sich gerade ein schützendes Quartier vor der kalten Jahreszeit. Dabei werden die Bernsteinschaben schnell mit Kakerlaken verwechselt. Diese Krankheitsüberträger möchte niemand im Haus oder in der Wohnung haben, Bernsteinschaben sind für Menschen hingegen harmlos.

Warum kommen Bernsteinschaben in die Wohnung?

Im Gegensatz zu Kakerlaken interessieren sich Bernsteinschaben nicht für Lebensmittel-Vorräte im Haus. Auf dem Speiseplan der Insekten steht vor allem abgestorbenes Pflanzenmaterial. Und das finden die Insekten meist außerhalb und nicht in den eigenen vier Wänden. Haben sich Bernsteinschaben dennoch in die Wohnung oder ins Haus verirrt, verenden die Tiere aufgrund von Nahrungsmangel meist nach einigen Tagen. Die Schaben vermehren sich auch nicht in der Wohnung.

Woher stammen die Schaben?

Die Bernstein-Waldschabe stammt ursprünglich aus Südeuropa. Längst hat sich die Insekten-Art aber auch in Deutschland ausgebreitet. Vor allem der süddeutsche Raum ist betroffen. Experten vermuten einen Zusammenhang zwischen zunehmend steigenden Temperaturen und der Verbreitung der Schaben. Hierzulande findet man Bernsteinschaben oftmals am Wegesrand, in Gebüschen oder in Gartenhecken. Für die Schaben ist der Weg vom Garten ins Haus nicht weit.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Bernsteinschaben

Vor einigen Gerüchen, die wir eher als Duft wahrnehmen, machen Bernsteinschaben einen großen Bogen. Ätherische Öle mit Duft nach Nelken oder Pfefferminze sind besonders unbeliebt bei den Insekten. Zur Abwehr einzelner Schaben genügt es oftmals schon, an betroffenen Stellen einige Tropfen mit dem entsprechenden Öl zu verteilen. Wahlweise stellt man ein Schälchen mit dem Duftöl in Wasser auf.

Der Trick mit dem abschreckenden Duft hilft nicht immer. Die Insekten sind flink im Krabbeln und gelangen leicht durch kleine Löcher oder Ritzen ins Haus oder in die Wohnung. Um die ungebetenen Gäste nicht erst hereinzulassen, hilft in diesem Fall sorgsames abdichten! Bernsteinschaben können zudem gut fliegen. Vor allem abends werden die Insekten geradezu magisch durch Licht angezogen. Hier helfen Insektenschutzrollos und Fliegengitter an den Fenstern.

Auch interessant: Wie Sie Spinnen loswerden, ohne sie zu töten

Bernsteinschabe aus Haus und Wohnung loswerden

Oftmals hilft schon der klassische Trick mit Glas und Papier. Das Glas wird beherzt über die Bernsteinschabe gestülpt. Anschließend das Papier mit möglichst guter Stärke unter das Glas und die Schabe schieben. Diese entlässt man schließlich aus dem Fenster, auf dem Balkon oder im Garten in die Freiheit.

Bernsteinschaben treten in der Übergangszeit mitunter jedoch in Scharen auf. In diesem Fall kann der Einsatz von chemischen Mitteln helfen. Den Umgang mit einem Kontaktinsektizid überlässt man jedoch einem professionellen Schädlingsbekämpfer, am besten geprüft durch die Industrie- und Handelskammer (IHK). Der Experte kann auch einschätzen, ob es sich tatsächlich um einen Befall durch Bernsteinschaben handelt oder doch um einen Befall durch Kakerlaken.

Unterschiede zur Kakerlake erkennen

Eine Bernsteinschabe von einer gemeinen Kakerlake zu unterscheiden, fällt vielen mitunter schwer. Was die Insekten unterscheidet: Kakerlaken sind in der Regel nachtaktiv, Bernsteinschaben krabbeln auch tagsüber umher. Die Schaben-Art zeichnet sich zudem durch einen braun-schimmernden Panzer aus. Das unterscheidet eine Bernsteinschabe von anderen Schaben in Deutschland, die zwei graue Striche auf ihrem Schild tragen.

Themen