Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Verbraucherschützer warnen

Warum man Lebensmittel nicht in Eisverpackungen aus Plastik aufbewahren sollte

Eisdosen nicht zum Aufbewahren von Lebensmitteln wiederverwenden
Verwenden Sie Eisdosen auch wieder?Foto: iStock / fermate

Um Lebensmittel in Kühlschrank oder Tiefkühlfach aufzubewahren, kommen oft leere Eisverpackungen als Vorratsbehälter zum Einsatz. Was eigentlich nach einer praktischen Lösung klingt, ist laut Verbraucherschützern allerdings nicht zu empfehlen. Was steckt dahinter?

Nachdem die Eisverpackungen leer und ausgewaschen sind, verwenden sie viele als Vorratsdose weiter – und zwar über einen langen Zeitraum hinweg. Zunächst klingt diese Praxis auch nach einer praktischen und nachhaltigen Methode. Schließlich sind die Lebensmittel gut verschlossen und man vermeidet Plastikmüll. Doch Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern e.V. rät gegenüber myHOMEBOOK, dass man Eisverpackungen nicht für Lebensmittel weiterverwenden sollte. Das Gleiche gilt auch für vergleichbare Behälter, beispielsweise für Joghurt oder Margarine.

Warum man Eisverpackungen nicht wiederverwenden sollte

Auch wenn es praktisch und nachhaltig erscheinen mag – Lebensmittel und Vorräte gehören nicht in Eisverpackungen. „Bei Eisdosen handelt es sich um Einwegverpackungen, das bedeutet, sie sind nur für das spezielle Lebensmittel und den einmaligen Gebrauch gedacht“, erklärt Hülsmann. „Deshalb sind sie nicht für die Weiterverwendung, zum Beispiel zum Einfrieren oder zum Erwärmen in der Mikrowelle geeignet“, sagt die Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung. Auch bei vergleichbaren Dosen ist dies der Fall.

Auch interessant: Gewusst? Milch sollte nie in der Kühlschranktür stehen

Welche Risiken gibt es?

„Aus Kunststoffverpackungen können Chemikalien aus der Verpackung in Lebensmittel übergehen“, weiß die Expertin. Hersteller müssten zwar dafür sorgen, dass die gesetzlichen Bestimmungen zum Übergang von Chemikalien befolgt werden. Dies gelte aber nur für den expliziten Verwendungszweck: „Wenn beispielsweise die Dose zum Verkauf von fettfreien Fruchtsorbets bestimmt ist, kann es sein, dass bei fettigen oder heißen Lebensmittel die gesetzlichen Grenzwerte für den Übergang von Chemikalien nicht eingehalten werden.“ Auch das Einfrieren oder Auftauen in der Mikrowelle sollte man vermeiden.

Zudem wurden die Einmalverpackungen nicht für die dauerhafte Nutzung und wiederholtes Spülen hergestellt. „Selbst um Lebensmittel wie Kuchen oder Früchte einzufrieren, empfehlen wir aus Vorsorgegründen eine Weiterverwendung zu vermeiden, auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines Chemikalienübergangs deutlich geringer ist als bei heißer, fettiger Suppe“, sagt Hülsmann.

Auch interessant: Wussten Sie, dass man Milch und Eier einfrieren kann?

Welche Alternativen zu Eisverpackungen gibt es, um Lebensmittel aufzubewahren?

Generell kommt es darauf an, ob man die Lebensmittel im Kühlschrank, Gefrierschrank oder Vorratsraum aufbewahrt. Zudem sollte man zum Erwärmen auch nur solche Behälter verwenden, die dafür geeignet sind. Gesetzliche Regelungen schreiben vor, die Dosen entsprechend zu kennzeichnen. In dieser Übersicht sehen Sie die wichtigsten Symbole zur Kennzeichnung:

Auch interessant: Ab welcher Temperatur kann man Essen auf dem Balkon lagern?

3 allgemeine Tipps zum Aufbewahren von Lebensmitteln

  • Heiße Lebensmittel sollte man besser nicht in Kunststoffbehälter füllen oder darin erhitzen.
  • Fettige Lebensmittel besser in Edelstahl, Glas oder Porzellan erhitzen oder aufbewahren, da hier keine Stoffe austreten.
  • Alle drei Materialien sind geruchs- und geschmacksneutral, wiederverwendbar und lassen sich auch in der Spülmaschine bei hohen Temperaturen hygienisch reinigen.
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für