Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Vorteile im Check

Lohnt es sich, eine Immobilie ohne Makler zu verkaufen?

Verzichtet man beim Immobilienverkauf auf einen Makler, spart man nicht nur die Kosten – sondern hat auch noch einige weitere VorteileFoto: Getty Images

Der Verkauf einer Immobilie stellt für viele Besitzer eine emotionale Angelegenheit dar. Wurde die Entscheidung zum Verkauf getroffen, muss man sich zahlreichen Herausforderungen stellen. Eine der wichtigsten Fragen vor dem Verkauf: Brauche ich hierzu einen Makler?

Eigentümer müssen sich zu Beginn des Verkaufsprozesses entscheiden, ob sie sich Unterstützung in Form eines professionellen Immobilienmaklers holen möchten. Zwar besteht in Deutschland keine Maklerpflicht, dennoch entscheiden sich viele Besitzer dafür, einen Makler zu engagieren. Wie man eine Immobilie ohne Makler erfolgreich verkaufen kann, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Immobilie ohne Makler verkaufen – die Vorteile

In jedem Fall sollte man sich für einen Hausverkauf genügend Zeit nehmen. Denn je nach aktuellem Stand des Immobilienmarktes und je nach Objekt kann ein privater Hausverkauf gut und gerne rund ein Jahr dauern. Schließlich müssen nicht nur alle relevanten Unterlagen zusammengetragen und das Objekt im Internet präsentiert werden, sondern es gilt auch, sich rechtlich abzusichern. Doch auch der Hausverkauf in Eigenregie hat zahlreiche Vorteile.

1. Vorteil: Geldersparnis

Wenn für den Hausverkauf ein Makler engagiert wird, belastet das ganz schön das Portemonnaie. Denn der Standardsatz eines Immobilienmaklers liegt bei bis zu 7,14 Prozent des Verkaufspreises – wobei der Prozentsatz nicht in jedem Bundesland gleich angelegt ist. In Hessen, Mecklenburg-Vorpommern oder Hamburg beispielsweise kann die Provision auch etwas niedriger ausfallen. Dabei legt das neue Maklergesetz fest, wer die Kosten übernimmt. Im Normalfall wird die anfallende Gebühr als Mischform zu 50 % vom Käufer und zu 50 % vom Verkäufer getragen.

Es gibt jedoch auch Bundesländer, in denen die Maklerprovision komplett auf den Käufer abgewälzt werden kann. Diesem Wirrwarr an Beträgen und lokalen Besonderheiten kann man entgehen, wenn man sich entscheidet, die Immobilie ohne Makler zu verkaufen. Noch dazu profitiert man natürlich von einer nicht unerheblichen Geldsumme, die in manchen Bundesländern sogar zwischen 20.000 und 30.000 Euro liegen kann!

2. Vorteil: Kontrolle

Gerade, wenn es um den Verkauf des Eigenheims geht, liegt einem als Besitzer natürlich viel an dem Projekt. Dabei die Kontrolle an eine völlig fremde Person abzugeben, fällt vielen Verkäufern schwer. Manche entscheiden sich daher für die Option, ihre Immobilie ohne Makler zu verkaufen, sodass sie selbst die volle Kontrolle über den gesamten Verkaufsprozess haben.

Das Schicksal der eigenen Immobilie nicht in die Hände eines Maklers zu legen, kann einige Vorteile haben – vor allem für Verkäufer, die gerne größere Projekte managen und kein Problem damit haben, Verantwortung zu übernehmen. Wickelt man den Hausverkauf komplett ohne Makler ab, hat man sämtliche Schritte des Verkaufsprozesses in der Hand und kann über alle Belange selbst entscheiden.

3. Vorteil: Unabhängigkeit

Als berufstätiger Verkäufer einen Makler-Termin um 10 Uhr morgens wahrzunehmen, kann schon mal schwierig werden. Verkauft man seine Immobilie stattdessen ohne Makler, entfallen lästige Termine außer Haus und man genießt stattdessen völlige zeitliche Unabhängigkeit. Da alle Abstimmungsprozesse und Termine mit dem Immobilienmakler wegfallen, kann der gesamte Verkaufsprozess dem eigenen Tempo angepasst werden. Ohne Druck lassen sich so etwa Besichtigungstermine vereinbaren, denn es steht kein Makler im Hintergrund, der ebenfalls einen vollen Terminkalender hat. Eigenverantwortliches Handeln kann Hausverkäufern also mehr gestalterischen und terminlichen Freiraum schenken.

4. Vorteil: Verhandlungsspielraum

Da bei einem Verkauf ohne Makler natürlich auch keine Maklerprovision anfällt, spart man einiges an Geld ein, was wiederum den Verhandlungsspielraum beim Immobilienpreis deutlich erhöht. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Chance aus, das Haus schneller zu verkaufen. Ein Angebot komplett ohne Immobilienmakler spricht auf der anderen Seite auch die Käufer an, da sich diese in der Regel ebenfalls die Maklergebühren sparen wollen. Aus diesem Grund sind auch mehr potenzielle Anfragen möglich. So kann der Hausverkauf ohne einen Makler für beide Seiten äußerst lukrativ und zudem unkompliziert sein.

5. Vorteil: Kontakt zum Käufer

Vielen Menschen ist es wichtig, dass ihr Eigenheim nach dem Verkauf in gute Hände gerät. Möchte man eine Immobilie ohne Makler verkaufen, steht man in direktem Kontakt mit allen Interessenten und kann von Anfang an per E-Mail oder Telefon die geeigneten Kandidaten herausfiltern. Auch besteht natürlich die Möglichkeit, mehrere Interessenten persönlich kennenzulernen und ihnen die Immobilie zu zeigen. Sucht man den Käufer des Objektes persönlich aus, ohne dass ein Makler als Mittelsmann dazwischensteht, kann das also ein klarer Vorteil sein. Denn: Verkäufer wissen dadurch sehr genau, wem sie ihre Immobilie hinterlassen!

Immobilienportale – die kostengünstige Alternative

Will man seine Immobilie ohne Makler verkaufen, können Immobilienportale eine wichtige Stütze sein. Diese sind ein guter Ausgangspunkt, welcher eine ansprechende Präsentation des Objektes zum Nulltarif oder zu sehr geringen Preisen erlaubt. Auf den gängigen Online-Immobilienportalen ist nicht nur die individuelle Gestaltung der Verkaufsanzeige möglich, sondern der gesamte Verkaufsprozess kann von hier aus gesteuert und kontrolliert werden. Zudem bieten Immobilienportale eine große Reichweite an und die Chance, die Immobilie schnell und unkompliziert zu verkaufen. Manche Anbieter ermöglichen privaten Verkäufern sogar beratende Unterstützung per Telefon, Chat oder E-Mail.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für