Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Nassbereich

Welche Wandfarbe eignet sich für die Dusche?

Dusche mit grüner Farbe streichen streichen
Möchte man den Nassbereich bei der Dusche oder Badewanne streichen, sollte man die passende Farbe verwenden.Foto: iStock / RobsonAbbott

In der Regel sind die Wände im Badezimmer gefliest, vor allem im Spritzwasserbereich von Dusche oder Badewanne. Das ist wichtig, um zu verhindern, dass Feuchtigkeit in die Wände eindringt. Doch was kann man tun, wenn dem nicht so ist oder der Fliesenspiegel nicht hoch genug ist?

Beim Duschen, Baden und Waschen ist Spritzwasser unvermeidlich. Um die Wände für der Feuchtigkeit im Badezimmer zu schützen, sind sie in den meisten Fällen gefliest. Allerdings geht es auch mit einer anderen wasserdichten Beschichtung. So kann man den Bereich von Dusche oder Badewanne auch mit einer speziellen Farbe streichen. Allerdings eignen sich dafür nicht alle, und sie müssen die Wand ganzflächig versiegeln.

Nassbereich wasserdicht streichen

Vor allem im Altbau kann es sein, dass eine Dusche nachträglich in der Badewanne eingebaut und dabei am Material gespart wurde. Dann kann es sein, dass der Fliesenspiegel nicht den ganzen Spritzwasserbereich abdeckt. In manchen Fällen kann es sogar sein, dass das Duschen im Stehen für Mieter verboten ist. Kommt es in diesem Fall zu Schimmelbildung, kann der Mieter dafür haftbar gemacht werden.

Allerdings gibt es Wandfarben, die man stattdessen verwenden kann. Diese sind weniger kompliziert anzubringen als Fliesen und auch günstiger. Im Mietverhältnis sollte man das Vorgehen jedoch mit dem Vermieter absprechen, vielleicht beteiligt er sich an den Kosten, oder übernimmt sie komplett.

Auch interessant: Hat Wandfarbe ein Ablaufdatum?

Wichtig: Die Wandfarbe im Spritzwasserbereich muss unbedingt lückenlos aufgetragen sein. Sonst kann Feuchtigkeit durch die Löcher dringen und sich dort dennoch Schimmel in der Wand ausbreiten.

Mit welcher Farbe kann man die Dusche streichen?

Generell gilt: Dispersionsfarbe, wie sie sie auch zum Streichen im Wohnbereich verwendet wird, ist nicht wasserabweisend und gehört nicht in den Nassbereich. Oftmals wird auch empfohlen, den Nassbereich im Badezimmer mit Latexfarbe zu streichen. Diese ist allerdings nicht gang wasserdicht und kann dennoch Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf durchlassen. Zudem ist die glänzende Optik eher Geschmackssache. Kommt es dennoch hinter der Latex-Schicht zu Schimmel, lässt sie sich nur sehr schwer wieder entfernen.

Deshalb sollte man sich beim Farbenkauf im Baumarkt für eine wasserfeste bzw. wasserabweisende Feuchtraumfarbe entscheiden. Diese lässt keine Nässe durch und lässt sich auch gut mit einem Schwamm abwischen, da sie eine hohe Abriebfestigkeit hat. Feuchtraumfarbe ist zudem sehr resistent gegen Schimmel.

Weitere Alternativen sind Anstriche wie die sogenannte „Elefantenhaut“ oder Bootslack. Diese eignen sich auch als Überzug für bestehende Tapeten, die damit wasserdicht werden. Allerdings sollte man hier unbedingt vor dem Streichen der Dusche einen Probe-Anstrich durchführen, da auch diese Farben eine glänzende Schicht erzeugen, die nicht jedem gefällt.

Hinweis: Am Übergang zum Fliesenspiegel sollte man die Fugen sauber mit Silikon verschließen, damit auch hier keine Feuchtigkeit eindringen und sich Schimmel bilden kann. Wie man dabei vorgeht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für