Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Anleitung

In 4 Schritten saubere Silikonfugen ziehen

Silikonfugen in 4 Schritten sauber ziehen
Silikonfugen ziehen ist nicht schwer – wenn man dabei richtig vorgehtFoto: iStock/MyrKu

Saubere Silikonfugen sind wichtig, um Schimmel in der Küche oder im Badezimmer vorzubeugen. Vor allem im Spritzwasserbereich sollten die Fugen daher gut abgedichtet sein. Mit dieser Anleitung gelingt es.

Beim Renovieren im Badezimmer, wenn beispielsweise ein Waschbecken ausgetauscht oder eine neue Duschwanne eingesetzt wird, müssen neue Silikonfugen gezogen werden. Auch in der Küche, wenn man zum Beispiel ein neues Spülbecken einbaut, ist eine dichte Verfugung wichtig, denn bereits durch kleine Risse im Silikon kann Feuchtigkeit eindringen und Schaden oder Schimmel entstehen.

Tipps zum Arbeiten mit Silikon

Damit die Silikonfuge ihren Zweck erfüllt und auch für eine lange Zeit dicht und schimmelfrei bleibt, sollte Folgendes beachtet werden:

  • Tülle schräg abschneiden: Die Spitze der Tülle muss zur Breite der Fuge passen. Mit einem scharfen Messer entsprechend diagonal zurechtschneiden.
  • Die richtige Temperatur: Silikon lässt sich am besten bei Zimmertemperatur verarbeiten. Auch der Untergrund sollte weder zu heiß noch zu kalt sein. Beim Trocknen sollte es außerdem nicht wärmer als 20 Grad warm sein.
  • Primer auftragen: Es gibt Grundierungen, auch Primer genannt, sowohl für saugende als auch für nicht-saugende Oberflächen. Damit haftet das Silikon besser an.
  • Glättmittel verwenden: Zudem gibt es spezielle Glättmittel, mit denen man die Fuge glatt streichen kann.
  • Das richtige Silikon: Für verschiedene Materialien gibt es verschiedenes Silikon. Dafür auf die Angaben auf der Packung achten.
  • Spülmittel vermeiden: Viele glätten die Fugen mit einer Spülmittel-Wasser-Mischung, doch das kann sich später rächen. Das Mittel kann wichtige Stoffe aus dem Silikon herauslösen, sodass sich leichter Schimmel bilden kann.
  • Beidseitige Haftung: Die Fuge ist nur richtig dicht, wenn das Silikon an zwei Flanken anhaftet. Deshalb gut andrücken!
  • Trockenzeit beachten: Silikon braucht relativ lange, um komplett abzubinden. Eine Schicht von zwei bis drei Millimetern benötigt rund 24 Stunden. Auch wenn die äußere Schicht schon hart ist, kann das Material in der Mitte noch weich sein. Während der Trockenzeit das Silikon nicht belasten.
  • Schimmel vermeiden: Unbedingt fungizides Silikon benutzen, um Schimmelbildung vorzubeugen.
Ziehen einer Fuge
Wichtig ist, das Silikon gleichmäßig aufzutragenFoto: myHOMEBOOK

Auch interessant: Wie entsorgt man leere Bauschaum-Dosen richtig?

Welches Silikon für welchen Zweck?

Es gibt viele verschiedene Arten von Silikon – und auch Acryl als vergleichbares Dichtmittel. Auch die Farbe spielt beim Verfugen eine wichtige Rolle. Für welchen Einsatzbereich sich welcher Dichtstoff eignet, erfahren Sie hier:

Silikonfugen ziehen – Schritt für Schritt erklärt

. Das Verfugen ist gar nicht so kompliziert:

  1. Untergrund reinigen: Bevor man die Silikonfuge zieht, muss der Bereich frei von Fett und Schmutz sein. Anschließend kann man einen Primer auftragen, damit das Silikon besser anhaftet.
  2. Silikon auftragen: Mit der Kartuschenpistole im 45-Grad-Winkel das Silikon auf die Fuge geben. Dabei die Pistole im gleichen Tempo bewegen und Druck konstant halten.
  3. Glättmittel anbringen: Mit der Sprühflasche lässt sich das Glättmittel gut aufsprühen. Eine Wasser-Spüli-Lösung ist nicht zu empfehlen, da Stoffe im Silikon gelöst werden können.
  4. Fuge abziehen: Mit einem angefeuchteten Finger (Handschuhe verwenden!) das Silikon gleichmäßig andrücken. Alternativ klappt es auch mit einem Fugenglätter aus dem Baumarkt oder einem Eisstiel. Überschüssiges Silikon abstreifen.

Tipp: Wer zum ersten Mal eine Silikonfuge zieht, kann sich mit etwas Kreppband behelfen. Einfach zwei Streifen unter- und oberhalb der Fuge ankleben, dazwischen dann das Silikon auftragen. Das Kreppband abziehen, bevor der Dichtstoff abgebunden hat.