Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Smart Living

Was können WLAN-Steckdosen für Haus und Garten?

Wie kann man mit WLAN-Steckdosen die Gartenbeleuchtung oder den Bewegungsmelder steuern?
Smart Living funktioniert nicht mehr nur im Haus, sondern auch im GartenFoto: Getty Images

WLAN-Steckdosen steuern Sie unterwegs per Smartphone. Damit schalten Sie geeignete Geräte in Haus und Garten ein oder aus. myHOMEBOOK erklärt, welche Modelle es gibt und wie die Steckdosen funktionieren.

Dank WLAN-Steckdosen kann man einfach per Smartphone die Gartenbeleuchtung steuern, den Rasen wässern oder den Bewegungsmelder zu Hause aktivieren. Mit einer WLAN-Steckdose können Sie Geräte von jedem Ort der Welt aus bedienen, indem Sie die Stromzufuhr regeln. Bei einer Lampe reicht das. Ihre Heizung können Sie so nicht steuern. Dennoch sind fernbedienbare Steckdosen eine günstige Alternative im Vergleich zu einer smarten Heimautomatisierung.

Welche WLAN-Steckdosen gibt es und wie viel kosten sie?

Bei hochwertigen Smart Home- und Smart-Garden-Systemen müssen Sie deutlich tiefer in die Tasche greifen. Achten Sie beim Kauf auf die angegebene Schutzklasse (IP) und die maximale Leistung (Watt). Das ist wichtig, wenn Sie die WLAN-Steckdose draußen im Garten und/oder zur Steuerung mehrerer Geräte nutzen wollen.

Wie werden die Steckdosen gesteuert?

Die Modelle können per App ferngesteuert werden. Und sie schalten bei Bedarf automatisch. Wer etwas mehr Geld ausgibt, bekommt wasserfeste Außensteckdosen mit Wi-Fi. Bedienen können Sie die neuen WLAN-Steckdosen über die jeweilige Hersteller-App vom Smartphone oder Tablet aus.

Auch interessant: So viele Steckdosen braucht man künftig im Haus

Was kann man mit einer WLAN-Steckdose machen?

Sie können von unterwegs aus per App beispielsweise die Gartenbeleuchtung steuern oder Grünflächen gießen, falls die Pumpe unter Stromzufuhr gleich mit dem Fördern beginnt. Oder Sie schalten im Garten oder zu Hause die Beleuchtung ein. Der Vorteil der Technik ist die Reichweite. Die Steckdose muss Kontakt zum heimischen WLAN haben und Sie brauchen Internet-Empfang mit dem Handy. So können Sie auch im Urlaub für Beleuchtung zu Hause sorgen. Das schreckt Diebe ab.

Passend dazu könnte Sie auch interessieren:

Manche Modelle bieten weitere Features: Sie messen zusätzlich die Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte. So können Sie Stromschlucker entlarven. Einige WLAN-Steckdosen sind an ein Smart-Home-System gekoppelt. Dann sind komplexere und bedingte Steuerungen möglich.

Was braucht man, um WLAN-Steckdosen zu steuern?

Für alle fernbedienbaren Steckdosen benötigen Sie logischerweise Strom. Sie brauchen also zunächst eine Steckdose, in die sie die WLAN-Steckdose einstecken. Dann muss sich die Steckdose noch in Reichweite Ihres WLAN-Netzes befinden – sonst bleibt das Licht aus.

Einige der schaltbaren Steckdosen müssen nach einem WLAN-Ausfall neu „angelernt“ werden, kommentieren Käufer auf Amazon. Da ein WLAN-Ausfall durchaus mal vorkommen kann, ist das eigentlich ein Ausschlusskriterium. Bedient werden die smarten Steckdosen über eine App mit dem Smartphone oder Tablet. Die passende App können Sie gratis beim Hersteller, im App Store oder Google play downloaden.

Gehört die WLAN-Steckdose zu einem Smart-Home-Paket, können Sie diese übrigens auch über einen Computer konfigurieren und bedienen. Leider stehen bei einigen Herstellern die Bedienungsanleitung und die App nur auf Englisch zur Verfügung. Checken Sie also vorher die Beschreibung im Internet, damit Sie keine böse Überraschung erleben.