Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Anbau lohnt sich

20 Pflanzen, mit denen man eine Apokalypse überstehen könnte

20 Pflanzen, mit denen man eine Apokalypse überstehen könnte
Wer sich auf den Notfall vorbereiten will, sollte sich einen Pflanzenvorrat zulegenFoto: Getty Images

Die Coronapandemie stellt die Bevölkerung weltweit auf die Probe – und vor Herausforderungen. Einige Wissenschaftler, Virologen und Unternehmer sprechen von der „schlimmsten Krise“, die sie je erlebt haben. Für Fatalisten geht es aber noch weitaus schlimmer. Sie befürchten eine Apokalypse, auf die sich viele von ihnen so gut wie möglich vorbereiten möchten. Dazu gehören Unmengen an Vorräten oder perfekt ausgebaute Bunker – dabei können angeblich schon 20 Pflanzen dabei helfen, den Weltuntergang zu überstehen.

Wenn die Welt untergehen sollte, könnte es sich lohnen, sich so gut wie möglich selbst zu versorgen. Das gelingt laut „The Greenhouse People“, einem UK-Unternehmen, das seit 1989 Gewächshäuser vertreibt, am besten, wenn man 20 bestimmte Pflanzen anbaut, mit der man die Apokalypse überstehen könnte. Einige von ihnen sollen das ganze Jahr über Nahrung garantieren, anderen Krankheiten oder Beschwerden lindern, wiederum andere dabei helfen, die Luftqualität zu verbessern.

Pflanzen für die Ernährung

Kartoffeln

Wer eine Apokalypse überleben will, sollte Kartoffel anpflanzen
Kartoffeln eignen sich besonders für den eigenen AnbauFoto: Getty Images

Für den Fall einer Apokalypse sollte man Kartoffeln anbauen. Sie liefern wichtige Kohlenhydrate, sind vielseitig einsetzbar und man kann sie gut lagern.

  • sonniger Standort
  • lockerer und humusreicher Boden
  • mäßiger Wasserbedarf
  • hoher Nährstoffbedarf

Tomaten

In Notsituationen ist es gut, wenn man Tomaten angebaut hat
Tomaten sind relativ pflegeleicht Foto: Getty Images

Der große Vorteil für Tomaten: Sie können ganzjährig im Gewächshaus angebaut werden können. Außerdem brauchen sie nicht viel Platz.

  • lockerer, humusreicher und nährstoffreicher Boden
  • mäßiger Wasserbedarf
  • brauchen viele Nährstoffe

Auch interessant: Bald ist Balkon-Saison! In vier Schritten zur grünen Oase

Bohnen

Bohnen können bei einer Apocalype hilfreich sein
Ein großer Vorteil bei Bohnen: der hohe Ertrag bei der ErnteFoto: Getty Images

Bohnen sind eine gute Proteinquelle. Die Ernte fällt bei richtiger Pflege üppig aus, sie kann getrocknet und dadurch gut gelagert werden. Noch ein Vorteil: Die Pflanze kann den Stickstoffgehalt im Boden verbessern.

  • tiefer, humusreicher Boden
  • warmer, sonniger und windgeschützter Standort
  • großer Wasserbedarf von der Blüte bis zum Fruchtansatz

Salat

Wer eine Apocalypse überleben will, sollte unter anderem Salat anpflanzen
Vielseitig einsetzbar, gesund und leicht anzubauen: SalatFoto: Getty Images

Auch der Salat ist eine der 20 Pflanzen, die bei einer Apokalypse angeblich helfen können. Der Vorteil ist, dass er aufgrund seiner Inhaltsstoffe sehr gesund ist. Der Anbau ist bei vielen Sorten auch im Winter möglich.

  • tiefer, lockerer, humusreicher Boden, bestenfalls stickstoffarm
  • hoher Wasserbedarf
  • Boden muss regelmäßig gehackt werden

Speisekürbis

Zu den 20 Pflanzen, die eine Apocalypse überstehen würden, gehört auch der Kürbis
Aus Kürbissen kann man viele Gerichte kochenFoto: Getty Images

Aus Kürbissen lassen sich viele Gerichte zubereiten. Sie lassen sich zudem gut einlagern.

  • sonniger, geschützter Standort
  • feuchter, nährstoffreicher und humusreicher Boden
  • hoher Nährstoffbedarf
  • mäßiger Wasserbedarf

Brokkoli

Wer sich selbst versorgen will, sollte Brokkoli anbauen
Brokkoli ist sehr gesund und darf daher nicht fehlenFoto: Getty Images

Das Superfood der Pflanzen für die Apokalypse ist der Brokkoli. Die Ernte fällt üppig aus, er ist sehr gesund und nimmt beim Anpflanzen nur wenig Platz in Anspruch.

  • tiefer, nährstoffreicher Boden mit gutem Wasserspeichervermögen
  • sonniger, windgeschützter Standort
  • hoher Kalkbedarf
  • mittlerer Wasserbedarf

Avocado

Auch exotische Früchte wie Avocado kann man selbst anbauen
Wer Avocado anbauen will, braucht GeduldFoto: Getty Images

Avocados verfügen über wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Eine mittelgroße Frucht hat etwa 400 Kalorien und 40 Gramm Fett. Wer selbst Avocados anbauen möchte, braucht allerdings Geduld.

  • sonniger Standort
  • sandiger/lehmiger Boden
  • mäßiger Wasserbedarf
  • hoher Nährstoffbedarf

Apfel

Ein Obst für die Apocalypse: der Apfel
Als Obst empfiehlt sich der Anbau von ÄpfelnFoto: Getty Images

Eine Obstsorte, die man für den Fall einer Apokalypse anbauen sollte, ist der Apfel. Die Ernte fällt sehr üppig aus, die Früchte sind ein wertvoller Nährstofflieferant für den Menschen und vielseitig einsetzbar.

  • tiefer, nährstoffreicher, humusreicher Boden
  • verträgt keinen Frost
  • hoher Nährstoffbedarf

Auch interessant: Ist Gärtnern ohne Umgraben wirklich umweltfreundlicher?

Pflanzen für die medizinische Versorgung

Chinarindenbäume (Cinchona) – gegen Malaria

Um eine Apocalypse zu überstehen, kann ein Chinarindenbaum hilfreich sein
Die Rinde des Chinarindenbaums kann wertvoll sein – zumindest in einigen Teilen der WeltFoto: dpa picture alliance

Die Rinde einiger Arten des Chinarindenbaums enthält hohe Mengen an Chinin, die daher in der Medizin Verwendung finden. Sie wird unter anderem zur Prävention und Behandlung von Malaria verwendet.

  • kommt aus tropischen Teilen Amerikas
  • wächst an den Osthängen der Anden in Höhen von etwa 2000 Metern

Weide – gegen Schmerzen

Eine der Pflanzen, die bei einer Apocalypse helfen können, ist die Weide
Die Rinde der Weide kann medizinisch wertvoll werdenFoto: Getty Images

Die Rinden der Silberweide und Purpurweide enthalten Substanzen, die Acetylsalicylsäure ähneln – einem Arzneistoff. Aufgrund dieser Wirkstoffe kann die Heilpflanze bei Schmerzen, Fieber und auch Entzündungen eingesetzt werden.

  • sind in Europa und Asien beheimatet

Thymian – antiseptisch

Thymian ist eine der 20 Pflanzen, die man sich für den Fall einer Apocalypse anbauen sollte
Thymian darf bei einem Selbstversorger nicht fehlenFoto: dpa picture alliance

Echter Thymian enthält Thymol – ein Antiseptikum, das man für Bandagen nutzte, bevor es Antibiotika gab. Die enthaltenen ätherischen Öle können außerdem Schleim aus den Atemwegen lösen und Husten sowie Schnupfen lindern.

  • sonniger, warmer Standort
  • nährstoffarmer, trockener Boden
  • hoher Kalkbedarf
  • geringer Wasserbedarf

Löwenzahn – bei Verstopfungen

Löwenzahn kann in schwierigen Zeiten gleich mehrere Bedürfnisse abdecken
Der Nutzen von Löwenzahn ist vielseitigFoto: Getty Images

Weil Löwenzahn viele wertvolle medizinische Verbindungen enthält, gilt er als Heilpflanze. Er kann alle Verdauungsorgane positiv beeinflussen, den Appetit anregen und den Fettstoffwechsel verbessern. Die Blätter kann man außerdem essen.

  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • sandiger, humusreicher Boden
  • mäßiger Wasserbedarf
  • hoher Nährstoffbedarf

Cannabis – schmerzlindernd

Der Anbau von Cannabis ist in Deutschland streng verboten
Der Anbau von Cannabis ist in Deutschland streng verbotenFoto: Getty Images

Cannabis verbessert die Schmerzkontrolle, weswegen es auch in der Medizin bei bestimmten Fällen wie krebsbedingten Schmerzen oder chronischen Nervenschmerzen zum Einsatz kommt. Der Anbau ist in Deutschland und einigen anderen Ländern aber streng verboten – doch im Fall einer Apokalypse dürfte das wohl niemanden mehr interessieren.

Pflanzen für die Verbesserung der Luftqualität

Einblatt

Ein Einblatt kann bei einer Apocalypse die Luft reinigen
Das Einblatt ist gut, um die Luftqualität zu verbessernFoto: Getty Images

Das Einblatt ist ein natürlicher Luftfilter. Die Pflanze kann toxische Elemente aus der Luft eliminieren – wie Benzol, Formaldehyd oder auch Ammoniak. Haustierbesitzer sollten aber vorsichtig sein, denn die Pflanze ist für Vierbeiner giftig.

  • halbsonniger bis schattiger Standort
  • mäßiger Wasserbedarf
  • hoher Nährstoffbedarf

Chrysantheme

Chrysanthemen sehen nicht nur schön aus, sie können auch medizinische Helfer sein
Auch die Chrysantheme kann helfen, die Luft zu reinigenFoto: Getty Images

Die gleichen positiven Auswirkungen auf die Raumluft hat auch die Chrysantheme. Sie kann Schadstoffe wie Ammoniak oder Xylol binden. Für Haustierbesitzer ist sie aber keine Alternative zum Einblatt – auch sie ist giftig für Tiere.

  • hoher Nährstoffbedarf
  • sonniger Standort
  • mäßiger Wasserbedarf

Lilientraube

Zu den 20 Pflanzen, die bei einer Apocalypse helfen, gehört auch die Lilientraube
Von Struktur und Farbe erinnert die Lilientraube an LavendelFoto: Getty Images

Vergleichbar effektiv bei der Luftreinigung ist auch die Lilientraube, die durch die Luft übertragene Gifte absorbieren kann.

  • halbschattiger bis sonniger Standort
  • relativ hoher Wasserbedarf
  • lehmiger Boden
  • hoher Nährstoffbedarf

Gerbera

Sogar die Gerbera kann ich Zeiten einer Apokalypse hilfreich sein
Schmutzige Luft hat bei der Gerbera keine ChanceFoto: Getty Images

Auch die Gerbera ist ein Schadstoffvernichter, die die Luftqualität verbessern kann.

  • sonniger bis halbsonniger Standort
  • sandiger Boden
  • mäßiger Wasserbedarf
  • mäßiger Nährstoffbedarf

Nützliche Pflanzen

Zwiebeln

Bei einer Apocalypse können Zwiebeln hilfreich sein
Zwiebeln sind gut für Mensch und PflanzeFoto: Getty Images

Gleich in mehreren Einsatzbereichen hilfreich: die Zwiebel. Man kann sie essen, der Saft hilft bei Insektenstichen und vermengt mit Wasser zu einem Sud sind sie gut für die Nährstoffversorgung von Pflanzen.

  • vollsonniger, warmer Standort
  • lockerer, humsreicher Boden
  • Unkrautjäten wichtig
  • relativ hoher Wasserbedarf

Brennnessel

Aus Brennnesseln kann man im Notfall sogar Kleidung machen
Brennnesseln sind wahre WunderpflanzenFoto: Getty Images

Auch die Brennnessel ist vielseitig einsetzbar und damit eine ideale Pflanze für die Apokalypse. Die Stängel kann man zu Fasern verarbeiten, um Kleidung herzustellen. Die Blätter kann man essen, zu Tee kochen oder als Mulch für die Blumenerde verwenden.

  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • sandiger Boden
  • relativ hoher Wasserbedarf
  • hoher Nährstoffbedarf

Brennkraut

Es schadet nicht, auch Brennkraut für den Notfall angebaut zu haben
Brennkraut ist auch unter der Bezeichnung Kleinblütige Königskerze bekanntFoto: Getty Images

Aus den Stängeln des Brennkrauts kann man Feuer machen. Da die Blätter zudem groß und robust sind, kann man sie als Toilettenpapier nutzen.

  • in Indien, Südostasien und dem tropischen Afrika verbreitet
  • hoher Wasser- und Lichtbedarf

myHOMEBOOK meint:
Der Realitätscheck macht schnell deutlich, dass wohl nur Menschen mit riesigen Feldern, die in den richtigen Ländern leben, die 20 Pflanzen und Bäume für die Apokalypse anbauen oder pflegen könnten. Und apropos Pflege: Einige der Pflanzen brauchen viel Wasser sowie eine ausgeglichene Nährstoffzufuhr – dies umzusetzen, könnte sich bei einer echten Apokalypse als schwierig erweisen. Dennoch gibt die Liste Hobbygärtnern vielleicht Aufschluss darüber, welche vermeintlichen Unkräuter das nächste Mal nicht sofort aus dem Boden gerupft werden sollten, und welche Pflanzen künftig bei der Beetplanung berücksichtigt werden könnten. Denn – ob Apokalypse oder nicht – die Wirkstoffe, Eigenschaften und der Nutzen der Pflanzen bleiben in allen Lebenslagen bestehen.