Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Hamsterkäufer, aufgepasst!

Rechner kalkuliert, wie lange Ihr Klopapier-Vorrat reicht

So kann man berechnen, für wie lange der Toilettenpapiervorrat in Zeiten von Corona reicht
Viele Hamsterkäufer dürften den Überblick über ihren Toilettenpapier-Vorrat verloren habenFoto: Getty Images

Das gefragteste Haushaltsgut neben Nudeln und Mehl ist in Zeiten der Corona-Pandemie Toilettenpapier. Die Devise lautet in Hamsterkäuferkreisen: The sky is the limit! Also horten sie zig Rollen Klopapier zu Hause – denn wer weiß, wann man das nächste Mal welche kriegt, oder? Wie lange sie mit dem angelegten Vorrat aber tatsächlich auskommen, weiß wohl kaum einer von ihnen. Damit sie vor lauter Panik nicht sofort wieder losrennen und noch mehr kaufen, gibt ein Rechner Aufschluss.

Zwei Briten, Ben Sassoon und Sam Harris, haben die Webseite „How Much Toilet Paper“ erstellt, auf der man berechnen kann, wie lange der private Toilettenpapiervorrat reicht.

Wie kann man den Toilettenpapiervorrat berechnen?

Dafür gibt man die Anzahl der Rollen ein, über die man verfügt, und die Anzahl der Toilettengänge, die man für gewöhnlich am Tag macht. Mit einem Klick berechnet die Webseite dann, für wie viele Tage der private Toilettenpapiervorrat unter diesen Umständen reichen würde.

Ein Beispiel: Wenn man zehn Rollen Toilettenpapier hat und im Schnitt dreimal am Tag zur Toilette geht, würde der Vorrat für etwa 53 Tage reichen.

Dazu passend: Ihr Hamsterkäufer, was macht ihr mit dem ganzen Klopapier?

Wer es GANZ genau berechnen möchte – denn immerhin sollte man beim Thema Toilettenpapiervorrat nicht scherzen! – kann außerdem zusätzliche Optionen in den Rechner eingeben:

  • Wie viele Bewohner leben in dem Haushalt?
  • Wie viele Blätter verwendet man pro Abwischen?
  • Wie oft wischt man sich ab?
  • Wie viele Blätter hat eine Rolle?
  • Wie viele Tage bleibt man voraussichtlich in Quarantäne?

Vorrat berechnen, um Hamsterkäufe zu verhindern

Bei vielen sorgt das Berechnen des Toilettenpapiervorrats in Zeiten der Coronakrise in erster Linie für eine kleine Aufheiterung. Wiederum andere – damit sind Horter gemeint – werden sie wohl nutzen, um sich die perfekte Anzahl an Klopapierrollen anschaffen zu können. Ziel der Entwickler war es aber, genau das mit ihrem Rechner zu verhindern. „Unsere durchschnittlichen User haben 500 Prozent mehr Toilettenpapier, als sie eigentlich bei einer potenziellen Quarantäne brauchen würden. Wir hoffen, dass Menschen die Seite nutzen und merken, dass sie nicht rausgehen und die Regale leer kaufen müssen.“