Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Die wichtigsten Tipps

Wie Sie Ihre Hecke richtig schneiden und in Form bringen

Mann beim Heckenschneiden
Damit das Heckenschneiden nicht zu anstrengend wird, wählen Sie je nach Größe der Hecke die passende Schere ausFoto: Getty Images

Spätestens wenn Ihre Hecke nicht mehr als solche zu erkennen ist, ist mal wieder ein Heckenschnitt angesagt. Aber Vorsicht, nicht zu jeder Jahreszeit ist das radikale Runterschneiden erlaubt. myHOMEBOOK erklärt, wie Sie die Hecke richtig schneiden.

Wenn es Ihnen beim Anblick Ihrer Hecke in den Händen juckt, dann gucken Sie vorher besser noch mal in den Kalender: Maßnahmen, die der Pflege dienen, etwa Form- und Pflegeschnitte sind aber erlaubt. Dabei müssen Sie aber auf brütende Tierarten besonders achten. Achtung: Auf den Stock setzen von Gehölzen zählt dabei nicht als Formschnitt. Beim Schnitt selber sollten Sie auch auf einige Dinge achten.

1. Hecken nicht bei Sonne schneiden

Zu viel Hitze und Sonnenschein sollten Sie beim Hecke schneiden, wenn es geht, vermeiden. Es besteht sonst das Risiko, dass die Hecken austrocknen und die Blattspitzen braun werden.

2. Kein Heckenschnitt bei Minusgraden

Wenn das Thermometer weniger als -5 Grad auf der Skala anzeigt, sollten Sie Heckenschere nicht anschmeißen. Die Äste werden dann nicht sauber abgeschnitten, sondern gequetscht. Diese Stellen verheilen nicht so gut wie glatte Schnittstellen.

3. Wählen Sie die passende Heckenschere

Wenn Sie den Kauf einer passenden Heckeckenschere planen, sollten Sie Folgendes bedenken: Es gibt sehr verschiedene Modelle, neben den benzinbetriebenen noch elektrische mit Kabel oder Akku-Geräte ohne Kabel. Und für Puristen stehen die manuellen und klassischen handbetriebenen Modelle bereit.

Die Benzin-Varianten haben gegenüber den Kabel-Modellen den Vorteil, dass sie mobiler und nicht auf einen Stromanschluss angewiesen sind. Und das Kabel ist nicht ständig im Weg. Nachteil: Benzin-Heckenscheren sind ziemlich laut und nicht umweltfreundlich.

Zwar gibt es auch Heckenscheren mit Akku-Betrieb. Die halten meist aber nicht länger als eine Stunde durch, dann müssen sie wieder in die Ladestation. Manuelle Heckenscheren brauchen keinen Strom und kein Benzin. Hier zählt die reine Muskelkraft. Bei großen, langen Hecken wird die Arbeit damit mitunter etwas mühsam. Am besten, Sie machen die Auswahl von der Größe Ihrer Hecke abhängig. Dabei gilt die Faustregel: Je größer die Hecke, desto größer und kraftvoller die Heckenschere.

4. Tragen Sie Schutzkleidung

Es gibt Hecken, die sind störrisch und wehrhaft und zerkratzen beim Arbeiten gerne mal Haut und Hände. Dann gibt es noch Hecken, etwa die giftige Thuja, auch Lebensbaum genannt, die bei Hautkontakt Rötungen und Juckreiz auslösen kann. Bevor es also in die Hecke geht, sollten Sie sich mit langärmeliger Kleidung und Handschuhen schützen.

5. Achten Sie darauf, Ihre Hecke gerade zu schneiden