Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Rückschnitt

Hecken schneiden – wann ist es erlaubt?

Hecke schneiden
Beim Hecke schneiden kommt es auf den richtigen Zeitraum an – sonst kann Bußgeld drohenFoto: Getty Images

Hobbygärtner dürfen ihre Hecke nicht zu jedem Zeitpunkt schneiden. Denn Hecken sind natürliche Lebensräume für Vögel und andere Tiere. Wann der Heckenschnitt erlaubt ist und wie er gelingt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Beim Schneiden der Hecke spielen auch gesetzliche Regelungen eine Rolle, die festlegen, wann man diese Tätigkeit durchführen darf. Allerdings geht es dabei nur um eine spezielle Form des Heckenschnitts. Außerdem erfahren Sie hier, bei welchem Wetter man am besten den Heckenschnitt vornimmt, welche Heckenschere sich eignet und was sonst noch zu beachten ist.

Hecken schneiden – wann ist es erlaubt?

Zum Schutz von Insekten und insbesondere brütenden Vögeln regelt das Naturschutzgesetz in §29, dass ein massiver Heckenschnitt in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September nicht erlaubt ist. In dieser Zeit dürfen Sie Ihre Hecke nur am äußeren Rand zurückschneiden und nicht in die Substanz eingreifen. Maßnahmen, die der Pflege dienen, etwa Form- und Pflegeschnitte sind aber erlaubt.

Hinweis: Hecken sind für Menschen und Tiere gleichermaßen wichtig. Daher sollten man vor dem Heckenschnitt prüfen, ob sich Vogelnester in der Hecke befinden.

Wann ist der beste Zeitraum zum Hecken schneiden?

Die ideale Zeit für einen Heckenschnitt ist das Frühjahr. Wenn man die Hecke schneidet, bevor sich die neuen Triebe entwickeln, trägt sie im Sommer ein frisches Blätter- oder Nadelkleid. Für den Schnitt sollte man einen frostfreien und möglichst sonnigen Tag wählen, an dem die Temperatur mindestens fünf Grad beträgt. Später im Sommer oder Herbst sind noch kleine oberflächliche Ausbesserungsschnitte möglich, wenn durch den natürlichen Wuchs der Hecke Unebenheiten entstehen.

Warum sollte man überhaupt die Hecken schneiden?

Der Heckenschnitt kann abhängig von der Höhe und Länge einer Hecke sehr aufwendig und zeitintensiv sein. Damit eine Hecke über viele Jahre als attraktiver Sichtschutz oder als Gartenzaun erhalten bleibt, benötigt sie regelmäßige Pflege. Gelegentliche Düngung unterstützt das Wachstum der Pflanzen und in heißen und trockenen Sommermonaten sollte man die Hecke regelmäßig gießen, damit die Pflanzen nicht vertrocknen. Doch auch das Schneiden der Hecke ist von besonderer Bedeutung.

Auch interessant: Diese 5 Hecken sind besonders blickdicht

Muss man frei wachsende Hecken schneiden?

Frei wachsende Varianten muss man an sich nicht schneiden. Für ihren Wuchs benötigt die Hecke aber sehr viel Platz. Daher sollte man von Anfang an eine Breite von drei Metern einkalkulieren. Wächst die Hecke über die Grundstücksgrenze hinaus, ist man verpflichtet, sie zu schneiden, um eine Beeinträchtigung des Nachbargrundstücks oder angrenzender Straßen und Fußwege zu vermeiden.

Für den freien Wuchs eignen sich nicht alle Gewächse. Einige Pflanzen benötigen von Zeit zu Zeit einen Verjüngungsschnitt, um ein kräftiges Wachstum und ihre frische Erscheinung zu bewahren. Möchte man eine Hecke, die in Form bleibt, lässt sich der regelmäßige Heckenschnitt ebenfalls nicht vermeiden.

Was ist beim Verjüngungsschnitt der Hecke zu beachten?

Verjüngungsschnitte sollte man hingegen im Winter, während der Ruheperiode, durchführen. Mit dem Frühjahr erhält die Hecke dann wieder ein gesundes Wachstum. Die grundlegenden Schnitte sind nur notwendig, wenn Pflanzen zu eng nebeneinander stehen und sich nicht richtig ausdehnen können. Auch eine länger schlecht gepflegte oder falsch geschnittene Hecke erhält durch einen Verjüngungsschnitt bis auf eine Höhe von 50 Zentimetern wieder neue Lebenskraft. Koniferenhecken sind für einen Verjüngungsschnitt nicht geeignet.

Wie schneidet man die Hecke gerade?

Damit es eine gerade Sache wird: Beim Mauern und Fliesen zieht man vorher eine Schnur, damit alles gerade und ordentlich wird. Das sollte man auch beim Schneiden der Hecke so übernehmen. Ein schiefer Schnitt lässt sich nur schwer korrigieren. Auch eine Wasserwaage und eine Richtlatte können dabei helfen.

Hecken nicht bei Hitze schneiden

Auch wenn es beim Sonnenschein vermutlich mehr Spaß macht, die Hecke zu schneiden – zu viel Hitze sollte man beim Schnitt wenn möglich vermeiden. Es besteht sonst das Risiko, dass die Hecken austrocknen und die Blattspitzen braun werden. Am besten wartet man, bis es etwas kühler und bedeckt ist.

Sollte man Hecken bei Minusgraden schneiden?

Wenn das Thermometer weniger als -5 Grad auf der Skala anzeigt, sollte man die Heckenschere nicht anschmeißen. Die Äste werden dann nicht sauber abgeschnitten, sondern gequetscht. Diese Stellen verheilen nicht so gut wie glatte Schnittstellen.

Auf was kommt es bei der richtigen Heckenschere an?

Wenn man eine Heckenschere kaufen möchte, sollte man Folgendes bedenken: Es gibt sehr verschiedene Modelle, neben den benzinbetriebenen noch elektrische mit Kabel oder Akku-Geräte ohne Kabel. Und für Puristen stehen die manuellen und klassischen handbetriebenen Modelle bereit. Die Benzin-Varianten haben gegenüber den Kabel-Modellen den Vorteil, dass sie mobiler und nicht auf einen Stromanschluss angewiesen sind. Und das Kabel ist nicht ständig im Weg. Nachteil: Benzin-Heckenscheren sind ziemlich laut und nicht umweltfreundlich.

Zwar gibt es auch Heckenscheren mit Akku-Betrieb, diese halten meist aber nicht länger als eine Stunde durch, dann müssen sie wieder in die Ladestation. Manuelle Heckenscheren brauchen keinen Strom und kein Benzin. Hier zählt die reine Muskelkraft. Bei großen, langen Hecken wird die Arbeit damit mitunter etwas mühsam. Idealerweise macht man die Auswahl von der Größe der Hecke abhängig. Dabei gilt die Faustregel: Je größer die Hecke, desto größer und kraftvoller die Heckenschere.

Auch interessant: Wann darf die Hecke auf der Grundstücksgrenze weg?

Die richtige Schutzkleidung beim Heckenschnitt

Es gibt Hecken, die sind störrisch und wehrhaft und zerkratzen beim Arbeiten gerne mal Haut und Hände. Dann gibt es noch Hecken, etwa die giftige Thuja, auch Lebensbaum genannt, die bei Hautkontakt Rötungen und Juckreiz auslösen kann. Bevor es also in die Hecke geht, sollte man sich mit langärmeliger Kleidung und Handschuhen schützen. Beim Arbeiten mit der Heckenschere empfiehlt sich auch eine Schutzbrille.