Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

3 Methoden

Kriechenden Hahnenfuß im Rasen effektiv bekämpfen

Kriechenden Hahnenfuß im Rasen bekämpfen
Der Kriechende Hahnenfuß ist zwar schön anzusehen, aber verdrängt mit der Zeit den Rasen im GartenFoto: Getty Images

Der Kriechende Hahnenfuß, im Volksmund auch Butterblume genannt, ist anhand seiner leuchtend gelben Blüte deutlich zu erkennen. Bei vielen Gartenbesitzern gilt er als lästiges Unkraut, das sich unkontrollierbar ausbreitet. Deshalb wollen ihn viele schnell und vor allem langfristig aus dem Garten entfernen.

Auf der Blühwiese ist der Kriechende Hahnenfuß (Ranunculus repens) gern gesehen, im gepflegten Rasen jedoch eher nicht. Kriechend sind die Ausläufer der Pflanze, mit denen sie sich rasant ausbreitet. Damit verdrängt die Butterblume nach und nach den Rasen. Mit einigen Tipps können Hobbygärtner den Wuchs eindämmen und den Kriechenden Hahnenfuß effektiv bekämpfen.

Inhaltsverzeichnis

Wie erkennt man den Kriechenden Hahnenfuß?

In freier Wildbahn, beispielsweise am Wegesrand, kann die Butterblume eine beachtliche Wuchshöhe von bis zu einem halben Meter erreichen. Genauso tief können auch die Wurzeln ins Erdreich hinab wachsen. Zwischen Mai und August sind die gelben Blüten sichtbar. Am Boden bildet die Pflanze ein Wurzelwerk aus Ausläufern und Knoten aus, womit sie sich schnell im Rasen ausbreitet. Dieser hat dabei das Nachsehen und wird verdrängt, weshalb viele Rasenbesitzer versuchen, den Kriechenden Hahnenfuß zu bekämpfen.

Wo wächst der Kriechende Hahnenfuß?

In der Natur ist der Kriechende Hahnenfuß vor allem auf Feuchtwiesen zu finden, wo ein saurer pH-Wert im Boden herrscht. Auch ein höherer Wasserstand kann ihm nichts anhaben. Am besten wächst die Pflanze auf nährstoffreichem und schwerem Boden, sie gilt außerdem – wie viele Wildkräuter – als recht robust.

Handelt es sich bei dem Kriechenden Hahnenfuß um ein Unkraut?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Einerseits verdrängt die Pflanze den Rasen und ist deshalb vielen Hobbygärtnern ein Dorn im Auge, den es zu beseitigen gilt. Auch im Pflanzbeet kann der Hahnenfuß wertvolle Nährstoffe für sich beanspruchen. Andererseits sind die strahlend gelben Blüten schöne Farbtupfer auf der Blühwiese, die auch wichtig für Insekten sind.

Zudem leistet die Butterblume auch wertvolle Dienste als Zeigerpflanze und weist auf lehmigen und feuchten Boden hin. Ob es sich deshalb beim Kriechenden Hahnenfuß um ein Wildkraut oder ein Unkraut handelt, das man bekämpfen sollte, muss jeder Gartenbesitzer für sich selbst entscheiden.

Auch interessant: 3 Tipps, um Schafgarbe im Rasen zu bekämpfen

Ist der Kriechende Hahnenfuß giftig?

Im Gegensatz zum Scharfen Hahnenfuß gilt der Kriechende Hahnenfuß als mäßig giftig. Er enthält in geringen Mengen den Giftstoff Protoanemonin, allerdings nur ein Fünftel der Menge, die im Scharfen Hahnenfuß enthalten ist. Von einem Verzehr ist dennoch abzuraten.

Wie vermehrt sich die Pflanze?

Da sich der Kriechende Hahnenfuß schnell und auf zwei verschiedene Arten ausbreitet, sollten Hobbygärtner beim Bekämpfen zügig handeln.

  • Vermehrung durch Ausläufer: Dicht über dem Erdboden ranken die Ausläufer entlang, die Knoten ausbilden und dann mit Wurzeln erneut ins Erdreich vordringen.
  • Vermehrung durch Samen: Aus den gelben Blütenständen entstehen Samen, die sich über eine große Fläche verbreiten können.

Warum ist der Hahnenfuß so schädlich für den Rasen?

Das weitreichende Geflecht aus Ausläufern, Knoten und Wurzeln dringt immer weiter auf der Rasenfläche vor. Mit der Zeit werden dem Gras die Nährstoffe geraubt und er stirbt an den entsprechenden Stellen ab. Die Wurzeln reichen zudem auch tiefer als der Wurzelhorizont des Rasens. Im schlimmsten Fall wird der Rasen komplett zurückgedrängt und durch ein Meer von gelben Blüten ersetzt.

Auch interessant: 8 Pflegetipps für den perfekten Rasen

Kriechenden Hahnenfuß bekämpfen – 3 Methoden

Um den Kriechenden Hahnenfuß zu bekämpfen, muss man ihn komplett aus dem Garten entfernen. Es reicht nicht aus, die Pflanzen einfach auszurupfen, da das tiefe und verzweigte Wurzelgeflecht noch im Boden ist. Bleibt es dort, kommt auch die Pflanze wieder zurück. Doch welche Methoden helfen wirklich?

1. Rasen mähen

Das Mähen des Rasens kann die Samenbildung verhindern, den Kriechenden Hahnenfuß aber nicht komplett bekämpfen. Die nachhaltigere Alternative ist es, die Pflanzen mit den Wurzeln auszustechen. Mäht man den Rasen regelmäßig, vermeidet man jedoch immerhin, dass sich das Unkraut durch Samenbildung verbreitet.

2. Wurzeln entfernen

. Spaten, Hacke oder ein spezieller Unkraut-Ausstecher für den Rasen können hierbei hilfreich sein. Damit kann man das Wurzelgeflecht freilegen und rückstandslos ausgraben, ohne den Rasen zu stark zu schädigen. Die Löcher anschließend mit neuer Erde füllen und den Rasen erneut ansäen.

Tipp: Bilden sich dennoch neue Pflanzen, sollte man diese so schnell wie möglich ausheben. Denn sonst kann es sein, dass sie sich erneut im Rasen ausbreiten.

3. Bodenbeschaffenheit verändern

Da sich der Kriechende Hahnenfuß besonders im schweren und saueren Boden ausbreitet, kann es sich langfristig lohnen, seine Beschaffenheit zu ändern. Eine Bodenanalyse kann dabei helfen, den pH-Wert zu bestimmen. Entsprechende Tests gibt es im Baumarkt oder Gartencenter zu kaufen. Zeigt das Ergebnis einen sauren Boden, kann man mit Kalk nachhelfen, um den pH-Wert zu erhöhen. Zudem können Gartenbesitzer den Boden durchlüften und sanden. Wie man dabei richtig vorgeht, erfahren Sie in diesem Artikel.