Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Kennen Sie sie?

5 Pflanzen, die verraten, was der Rasen braucht

Fünf Pflanzen verraten, was der Rasen im Garten braucht
Über den Löwenzahn freuen sich nicht nur viele Insekten, sondern auch manche Hobbygärtner. Schließlich zeigt die Pflanze an, dass der Boden keinen Dünger benötigt.Foto: Getty Images

Die Natur liefert zahlreiche Hinweise darüber, was dem Rasen fehlt und wie der Boden beschaffen ist. Allerdings müssen Hobbygärtner dafür genau hinsehen und die sogenannten Zeigerpflanzen identifizieren, um dann entsprechend handeln zu können.

Auch wenn es sich bei vielen Zeigerpflanzen um Wildkraut handelt, das viele Gartenbesitzer ungern sehen, liefern sie doch einige wertvolle Erkenntnisse. Denn diese Pflanzen weisen auf Mangelerscheinungen im Rasen hin, die man anschließend beheben kann. Die wichtigsten Zeigerpflanzen im Überblick.

Moos im Rasen weist auf sauren Boden hin

Breitet sich Moos im Rasen aus, ist diese Zeigerpflanze ein eindeutiges Indiz für einen sauren und nassen Boden und damit einen niedrigen pH-Wert. Eine aufwändige Bodenanalyse ist gar nicht notwendig, um dies festzustellen. Gartenbesitzer sollten mit Kalk gegensteuern, der den pH-Wert erhöht. Um eine zu hohe Feuchtigkeit zu verringern, kann man Löcher in die Erde stechen und diese mit Sand füllen. Auch gründliches Vertikutieren kann dabei helfen, den Rasen wieder zu erneuern.

Wegerich bedeutet Stickstoffmangel

Wegerich deutet auf einen Stickstoffmangel im Rasen hin
Wegerich deutet auf einen Stickstoffmangel im Rasen hinFoto: Getty Images

Der Wegerich mit seiner heilenden Wirkung wächst nicht nur am Wegesrand, sondern auch im heimischen Garten – vor allem, wenn der Boden zu wenig Stickstoff beinhaltet. Außerdem deutet die Pflanze darauf hin, dass der Boden etwas zu sauer ist. Dann hilft nur eine Rundum-Erneuerung des Rasens mit Vertikutieren, düngen und kalken.

Auch interessant: Achtung! SO sollten Sie Ihren Rasen NIE gießen

Klee im Rasen? Achtung, Nährstoffmangel!

. Doch auch dann muss man nicht gleich zur Chemiekeule greifen. Eine Düngergabe reicht aus, um den Boden aufzuwerten und den Kleewuchs damit zu reduzieren. Was bei Klee im Rasen außerdem hilft, erfahren Sie in diesem Artikel.

Butterblume deutet auf lehmigen Boden hin

Auch die Butterblume ist eine Zeigerpflanze und weißt auf feuchten Boden hin
Auch die Butterblume ist eine Zeigerpflanze und weist auf feuchten Boden hinFoto: Getty Images

Schön anzusehen ist die leuchtend gelbe Butterblume, Hahnenfuß genannt – aber auch leicht giftig. Die Zeigerpflanze kann sich schnell im Rasen ausbreiten, vor allem wenn sie dort gute Wachstumsbedingungen vorfindet, wie einen lehmigen und feuchten Boden. Leider reicht es nicht aus, die Pflanze einfach abzumähen. Man muss sie mit der Wurzeln ausstechen. Bei einem zu feuchten Boden hilft Sand oder eine aufwändige Trockenlegung.

Auch interessant: 6 Fehler, die man beim Rasenmähen vermeiden sollte

Löwenzahn zeigt nährstoffreichen Boden an

Auch wenn der Löwenzahn mit seinen prächtigen Blüten bei vielen als Unkraut verschrien ist, ist er ein Bote positiver Nachrichten. Denn er weist auf eine gute Bodenbeschaffenheit hin. Die Erde verfügt über ausreichend Nährstoffe, den Dünger kann man sich getrost sparen. Zudem freuen sich die Insekten über die Blumen. Möchte man die Zeigerpflanze dennoch entfernen, sollte man dies tun, bevor sich Samen bilden. Übrigens: Auch Disteln im Rasen weisen auf eine gute Bodenqualität hin.