Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Winterharte Sukkulente

Pflanz- und Pflegetipps für die Hauswurz

Der botanische Name der Hauswurz, Sempervivum, bedeutet so viel wie „immerlebend“
Der botanische Name der Hauswurz, Sempervivum, bedeutet so viel wie „immerlebend“Foto: Getty Images

Ob im Garten oder im Kübel – die Hauswurz ist eine anspruchslose Pflanze, die entsprechend nur wenig Pflege benötigt. Heimisch ist das genügsame Dickblattgewächs in den Gebirgen Europas und Asiens. Wie man die Steinrose im eigenen Garten oder im Topf pflanzt und pflegt im Überblick.

Hauswurz macht im Steingarten, als Bepflanzung eines Gründachs oder einer Trockenmauer einiger her. Dieses kleine, eher unscheinbare Gewächs fühlt sich an den kargsten Orten wohl – obwohl selbst Wildkräuter dort nicht wachsen könnten. Doch das Dickblattgewächs kann noch mehr: Als Heilpflanze kann sie gegen Schwellungen, Sonnenbrand oder Insektenstiche eingesetzt werden. Die Nonne Hildegard von Bingen, die für ihr Naturheilkunde-Wissen bekannt ist, empfahl Hauswurz, um die Leidenschaft eines Mannes zu wecken. Davon ist aber abzuraten. Obwohl die Pflanze nicht giftig ist, kann der Verzehr großer Mengen zu Übelkeit, Erbrechen und leichten Vergiftungserscheinungen führen.

Hauswurz im Garten anpflanzen

Die Umstände der natürlichen Umgebung der Hauswurz sollte man im Garten so gut es geht nachempfinden. Natürlich benötigt man kein Gebirge im Garten. Nährstoffarme Erde und ein sonniger Platz genügen, damit sich die Steinrose wohlfühlt. Wichtig ist eine Drainageschicht – besonders im Kübel. Auf diese Weise kann das Wasser ablaufen, sodass keine Staunässe mit darauffolgender Wurzelfäule entsteht. Für die Drainage können Hobbygärtner Kies, Schotter oder Blähton nutzen.

Auch interessant: Worauf Sie bei Rosen im Kübel achten müssen

Optimal pflegen

Die Hauswurz ist sehr pflegeleicht. Mit der Zeit kann die Pflanze sogar blühen. Das Auffällige dabei sind nicht die Blüten, sondern der bis zu 60 Zentimeter lange Blütenstand – diese Länge variiert je nach Art. Nach der Blüte stirbt die Pflanze.

Bewässerung

Viel Wasser benötigt das Dickblattgewächs nicht. Daher kann man die Gießkanne getrost einmal öfter stehen lassen.

Düngung

Düngen muss man die Hauswurz nicht. Die Zufuhr von Kompost würde zu einem mastigen Wuchs führen.

Schnitt

Das Beschneiden der Pflanze ist nicht nötig. Lediglich abgestorbene Rosetten kann man entfernen.

Wie kann man Hauswurz vermehren?

Hauswurz vermehrt sich von ganz allein über Tochterrosetten. Diese kann man vorsichtig entnehmen und in ein separates Substrat setzen. Dort sollten sie nach einiger Zeit anwurzeln.

Muss man Hauswurz vor Frost schützen?

Da die Hauswurz in europäischen Gebirgen heimisch ist, ist sie auch winterhart. Somit ziert die Pflanze auch im Winter den Garten mit ihren grünen oder rötlichen Blättern. Ein Schutz vor niedrigen Temperaturen und Frost ist also nicht vonnöten.

Auch interessant: So schützen Sie Ihre Pflanzen vor Frost

Krankheiten und Schädlinge

Als robustes Dickblattgewächs treten Krankheiten nur selten auf. Gießt man sie zu oft und kann das Wasser nicht ablaufen, können die Wurzeln der Pflanze faulen. Durch eine Drainageschicht kann man dies aber geschickt verhindern. Schädlinge, die sie befallen können, sind etwa Blattläuse oder Dickmaulrüssler.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für