Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Pflanz- und Pflegetipps

Mit der Skabiose Schmetterlinge und Bienen in den Garten locken

Die Skabiose sieht nicht nur hübsch aus, sondern lockt auch Schmetterlinge an
Die Skabiose sieht nicht nur hübsch aus, sondern lockt auch Schmetterlinge anFoto: Getty Images

Von einem zarten Weiß über ein himmlisches Rose bis zu einem samtig-tiefen Violett: Die kleinen Blüte der Skabiose zeigt sich je nach Art in den unterschiedlichsten Farben und wertet so jedes Gartenbeet auf. Die nötigen Pflanz- und Pflegetipps für die Pflanze erfahren Hobbygärtner bei myHOMEBOOK.

Wer einen wilden Wiesencharakter im Garten bevorzugt, sollte Skabiosen (Scabiosa) im Beet anpflanzen. Dabei hat die Staude aus der Familie der Geißblattgewächse gleich mehrere positive Qualitäten. Erstens blüht die Pflanze besonders lang von Juni bis in den späten Herbst. Zweitens eignet sie sich auch als Schnittblume und wertet so jeden Wildblumenstrauß auf. Und drittens ist sie besonders beliebt bei Schmetterlingen und Bienen.

Die Skabiose im eigenen Garten pflanzen

Für die Skabiose sollte man einen sonnigen und warmen Standort im Garten wählen. Nur hier fühlt sie sich wohl. Der Boden darf lehmig und alkalisch sein. Einen sauren Boden verträgt sie hingegen nicht. Auch Staunässe sollte man vermeiden. Pflanzt man die Blume auf dem Balkon in einem Topf, empfiehlt sich eine Drainageschicht aus Tonscherben, Sand oder Kies.

Im Frühjahr oder im Spätsommer kann man die Pflanze einsetzen. Geeignete Beetpartner sind Kornblumen, Schafgabe oder Federgras. Durch ihr bodenständiges Erscheinungsbild passt sie besonders gut in einen Bauerngarten.

Die optimale Pflege

Die Pflanze ist besonders pflegeleicht und stellt nur wenig Pflegeansprüche. Nur Unkraut sollte man regelmäßig entfernen.

Bewässerung

Im Beet muss man Skabiose nur während langer Trockenperioden gießen. Im Topf kultivierte Pflanzen sollte man öfter gießen. Mittels der Fingerprobe kann man herausfinden, ob die Pflanze Wasser benötigt.

Auch interessant: Hecke unterpflanzen – welche Sorten eignen sich?

Düngung

Düngen muss man die Staude nicht.

Schnitt

Verblühte Pflanzenteile kann man regelmäßig entfernen.

Ist die Skabiose winterhart?

Die Staude gilt als winterhart. Wer sie dennoch vor besonders eisigen Nächten schützen möchte, kann sie mit Reisig bedecken.

Kann man die Skabiose zu Hause vermehren?

Durch Teilung kann man die Skabiose am besten vermehren. Dafür gräbt man die Pflanze im Frühjahr vorsichtig aus. Mit einem scharfen Spatenstich teilt man anschließend den Wurzelballen. Die Tochterballen kann man anschließend wieder einpflanzen und kräftig angießen.

Auch interessant: Die Zitronenverbene – eine duftende Bereicherung für Garten und Balkon

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und auch Schädlinge kommen nur selten an der Skabiose vor. Jedoch sollte man auf Staunässe und darauf folgende Wurzelfäule achten.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für