Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Tipps für Hobbygärtner

5 Pflanzen, die das Wetter vorhersagen können

Wetterpflanzen sind Pflanzen, die das Wetter voraussagen können
Die Silberdistel ist nicht nur wichtig für Bienen, sondern zeigt als Wetterpflanze auch, ob Regen bevorstehtFoto: Getty Images

In manchen Fällen muss man gar nicht die Wettervorhersage im TV oder Radio verfolgen – ein Blick in den Garten kann genügen. Einige Pflanzen geben Aufschluss darüber, wie sich das Wetter in der nächsten Zeit entwickeln wird.

Auf die Wettervorhersage ist erfahrungsgemäß leider nicht immer Verlass. Ob es nun regnen wird oder trocken bleibt, können auch sogenannte Wetterpflanzen im Garten verraten. Manche dieser Gewächse kommen recht häufig vor – man muss nur genau hinsehen und die auftretenden Veränderungen deuten können. Chefgärtnerin Thea Carlin von der Königlichen Gartenakademie in Berlin verrät gegenüber myHOMEBOOK, welche Wetterpflanzen es gibt und was sie aussagen.

Welche Wetterpflanzen kommen im Garten vor?

„Es gibt erstaunlich viele Wetterpflanzen“, meint Carlin auf Nachfrage von myHOMEBOOK. Vor allem auf die Blüten sollte man bei ihnen achten. Denn sie geben Aufschluss darüber, wie sich das Wetter entwickeln wird. Zu den Wetterpflanzen gehören:

1. Die Silberdistel

Silberdistel
Die ungewöhnliche Blüte der Silberdistel eignet sich gut für TrockengesteckeFoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Die Silberdistel (Carlina acaulis) ist laut Carlin „eine der zuverlässigsten“ Wetterpflanzen. Hier lohnt es sich besonders, die Blüte zu begutachten. Wenn diese sich öffnet, „kann man mit einigen Stunden Sonne rechnen“. Wenn sich andersherum Regen ankündigt, bleiben die Blüten geschlossen. Diese Beobachtung kann sich beispielsweise lohnen, wenn man den Rasen mähen möchte, der dafür trocken sein sollte.

2. Die Königskerze

Dreht die Königskerze ihre Blüten nach Osten, wird es sonnig
Dreht die Königskerze ihre Blüten nach Osten, wird es sonnigFoto: Getty Images

Auch bei der Königskerze (Verbascum) handelt es sich um eine Wetterpflanze. Sie „dreht ihre Blüten nach Osten, wenn es sonnig wird.“ Wendet sie sich jedoch Richtung Westen, steht Regen bevor. Landläufig wird die Pflanze deshalb auch „Wetterkerze“ genannt.

3. Die Ringelblume

Schließt die Ringelblume ihre Blüten, wird es nass
Schließt die Ringelblume ihre Blüten, wird es nassFoto: Getty Images

Die Ringelblume (Calendula officinalis) gilt nicht nur als Heil-, sondern auch als Wetterpflanze. „Sie reagiert vor allem mit dem Schließen der Blüte auf Feuchtigkeit“, weiß Carlin. Wenn demnach ein Regenschauer naht, wissen die Pflanzen bereits Bescheid und reagieren entsprechend. Auch diese Pflanze können sich also Hobbygärtner zunutzemachen, um Veränderungen beim Wetter auszumachen.

Auch interessant: Wie man sich Maulwurf-Hügel im Garten zunutze machen kann

4. Der Löwenzahn

Löwenzahn kann in schwierigen Zeiten gleich mehrere Bedürfnisse abdecken
Der Nutzen von Löwenzahn ist vielseitigFoto: Getty Images

Oft als Unkraut verschrien, leistet der Löwenzahn (Taraxacum) doch als Wetterpflanze gute Dienste. Auch hier versteckt die Pflanze ihre gelben Blüte, wenn sich ein Wetterumschwung ankündigt. Eine weitere Besonderheit macht den Löwenzahn so wertvoll: Er ist sehr wichtig für Bienen.

Auch interessant: Clematis – so gedeiht die Königin der Kletterpflanzen

5. Das Gänseblümchen

Auch das Gänseblümchen ist ein vielseitig einsetzbares Wildkraut
Wächst fast überall: Das Gänseblümchen zählt zu den bekanntesten Pflanzenarten in EuropaFoto: Getty Images

.

Wetterpflanzen im Garten – wie sicher sind die Prognosen?

Bei Wetterpflanzen handelt es sich nicht um esoterischen Hokuspokus, sondern um handfeste Wetterprognosen aus erster Hand – direkt von der Natur. Pflanzen müssen bei Wetterumschwüngen schnell reagieren können, weshalb sie klimatische Veränderungen bei Temperatur oder Luftfeuchtigkeit schnell wahrnehmen.

„Die Wettervorhersagen der Pflanzen sind oft zuverlässiger als die der Experten“, weiß Chefgärtnerin Carlin. Denn die Pflanzen reagieren entsprechend, um die wertvollen Blüten und in erster Linie das Saatgut zu schützen. Und damit wird wiederum das Weiterleben der Pflanzen gewährleistet.