Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Natur

Wie man 5 beliebte Singvögel im Garten erkennt

Stieglitz
Der Stieglitz oder Distelfink fällt aufgrund seines farbenfrohen Gefieders auf. Und so bunt wie er selbst, ist auch sein fröhlicher Gesang.Foto: Getty Images

Ein frühsommerlicher Garten ohne Vogelgesang? Undenkbar. Doch woran kann man die gefiederten Gartengäste unterscheiden?

Mit Beginn der warmen Jahreszeit erwacht auch das Leben im Garten. Zwischen Busch und Hecke, aber auch auf dem Balkon, schmettern viele Vögel mit ihren Balzgesängen geradezu um die Wette. Die verschiedenen Singvögel im Garten an ihrem Gesang zu erkennen, ist jedoch nicht immer einfach. Das ist umso verdrießlicher bei einer besonders schönen Melodie. Um Vögel an der Stimme zu erkennen, empfehlen Experten das genaue Zuhören und Vergleichen mit anderen Vogelgesängen. Dafür gibt es unzählige Online-Videos oder auch Portale mit Klangaufnahmen, zum Beispiel die von Vogelliebhabern betriebene Website Xeno-canto.

Einen übersichtlichen Ratgeber bieten zudem die Experten vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern. Sie erklären, dass sich Vögel weltweit an der Tageshelligkeit ausrichten. Maßgebend ist dafür der Zeitpunkt des Sonnenauf- und untergangs. Als Beispiel in unseren Breiten führen sie einen wahren Frühaufsteher an, den Hausrotschwanz. Der Vogel beginnt mit seinem Gesang schon eine Stunde vor Sonnenaufgang. Dann aber geht es Schlag auf Schlag. Im Abstand von bis zu zehn Minuten stimmen nacheinander viele weitere Vögel ins Vogelkonzert ein. Außer einem Warnruf hier und da ist es tagsüber dann eher mau. Neigt sich wiederum der Tag, geht es vor allem im Frühsommer wieder los. In der Abendsonne singen vor allem Rotkelchen und Singdrosseln, später hat die Nachtigall ihren großen Auftritt. myHOMEBOOK stellt fünf besonders beliebte Singvögel vor, die sich auch in unseren Gärten wohlfühlen.

Amsel

Eigentlich sind Amseln als einstige Waldbewohner von Natur aus eher scheu. Doch mittlerweile sind sie in vielen Gärten, Parkanlagen und in der Stadt zu Hause. Während die Männchen schwarz gefärbt sind, tragen weibliche Amseln ein dezenteres Federkleid in Braun. Amseln erkennt man leicht an ihrem gelben Schnabel.

Die Vögel sind in der Regel Einzelgänger, aber während der Brutzeit sieht man sie öfters als Paar. Bevorzugt stehen Würmer, Insekten und Schnecken auf dem Speiseplan. Bei der Nahrungssuche hüpfen Amseln oftmals am Boden umher. Während der Balz können die Männchen untereinander recht garstig werden. Sie verteidigen ihr Revier und liefern sich mitunter regelrechte Verfolgungsjagden.

Die Amsel
Die singfreudige Amsel erkennt man leicht am gelben SchnabelFoto: Getty Images

Auch interessant: 5 Tipps, um Vögel von Gemüsebeeten und Obststräuchern im Garten fernzuhalten

Lebensraum

Amseln sind in unseren Breiten das ganze Jahr heimisch. Ihr Lebensraum ist vielfältig: Neben Gärten und Parks findet man die Vögel auch in Wäldern, Siedlungen und generell in der Stadt.

Gesang

Zur Balzzeit im Frühling singen die Männchen weiche und abwechslungsreiche Melodien, unterbrochen durch kurzes Trällern und Zwitschern. Was vermutlich jeder schon einmal gehört hat, ist das laute, fast schrille „Pli-Pli-Pli“. Die kurzen und schnell wiederholten Töne stoßen Amseln bei Gefahr aus.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Blaumeise

Grundsätzlich sind Blaumeisen ständig auf Nahrungssuche. In den Morgenstunden zieht es die lebendigen Vögel gerne zu Vogelhäuschen und Futterstellen. Geradezu unwiderstehlich sind Meisenknödel, an die sich die sogenannten Zweigspitzenkletterer mit dem Rücken nach unten anhängen. Mit ihrer blauen Kappe, dem braun gefärbten Schwanz und der gelben Unterseite sind Blaumeisen wahre Schönheiten.

Blaumeise
Die Blaumeise ist sehr leicht zu erkennen. Ihr Ruf endet häufig mit einer Triller-Ton.Foto: Getty Images

Lebensraum

Die beliebte Meisenart zeigt kein ausgeprägtes Zugverhalten und lebt ganzjährig in unseren Breiten. Besonders wohl fühlt sich eine Blaumeise in gehölzreichen Gärten und Parkanlagen, man findet sie zudem in Laub- und Mischwäldern. Einen großen Bogen machen die Vögel jedoch vor Nadelwäldern.

Gesang

Der kleine, schöne Vogel ist mit einer zarten Stimme ausgestattet. Die Experten vom Naturschutzbund (Nabu) beschreiben den abwechslungsreichen Gesang einer Blaumeise mit den Worten „Tii-Tii“, gefolgt von einem hübschen Triller.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Zimmerpflanzen, die für Vögel giftig sind

Zilpzalp

Der kleine, schlanke Vogel mit seinem olivfarbenen Gefieder hat wohl den drolligsten Namen unter den Singvögeln: Zilpzalp. In manchen Regionen Deutschlands kennt man ihn auch unter den Namen Weidenzeisig, Erdzeisig oder Finderling. In Franken wird der Vogel Wüstling genannt.

Vögel im Garten erkennen: Zilpzalp
Seinen Namen verdankt der Zilpzalp tatsächlich seinem Gesang, der so ähnlich klingt. Bekannt ist der in Europa weit verbreitete Vogel auch als Weidenzeisig, Erdzeisig oder Finderling Foto: Getty Images

Lebensraum

Zilpzalpe sind in ganz Mitteleuropa heimisch. Hierzulande brütet der sogenannte Laubsänger sowohl in naturnahen Gärten mit dichten Hecken, aber auch in Wäldern und Parkanlagen. Auf dem Speiseplan stehen kleine Insekten und Samenkörner, die der Zilpzalp auf dem Boden sucht.

Gesang

Der Zilpzalp heißt nicht ohne Grund so. „Zilp Zalp Zilp Zalp“ – so beschreiben die Nabu-Experten den recht monotonen Gesang dieses Vogels. Den unverkennbaren Ruf hört man vielerorts im Frühjahr und Sommer.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Was man beim Bau eines Nistkastens für Vögel beachten muss

Stieglitz

Ein Stieglitz, auch als Distelfink bekannt, ist ein geselliger und vor allem bunter Vogel. Ins Auge fällt das Köpfchen: Die hintere Kopfpartie ist schwarz-weiß gefärbt, um den elfenbeinfarbenen Schnabel und die schwarzen Augen leuchtet es hingegen knallrot. So auffällig sie mit ihrem farbenfrohen Gefieder sind, Stieglitze sind klein, kleiner noch als Spatzen.

Vögel im Garten erkennen: Stieglitz
Der Stieglitz ist mittlerweile fast überall auf der Welt anzutreffenFoto: Getty Images

Lebensraum

In unseren Breiten leben Stieglitze oftmals in ländlichen Regionen. Was für die Vögel zählt, sind ein geeigneter Brutplatz und ausreichend Nahrung. Beides finden die bunten Finken mittlerweile jedoch nicht nur in Bauerngärten, Wäldern und Wegesrändern. Auch Siedlungen und Städte bieten Rückzugsorte für die geselligen Vögel.

Gesang

Als melodisch kann man die Rufe eines Stieglitzes nicht gerade bezeichnen. Ein munteres Gezwitscher trifft es eher. Das ist aber ausdauernd und fröhlich.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Vogeltränke aufstellen – 3 häufige Fehler

Nachtigall

Wenn dieser Vogel in einer lauen Sommernacht zu singen beginnt, ist die Welt in Ordnung. Solch schöne Melodien können nur von einem wunderschönen Vögelchen stammen – denkt man. Doch weit gefehlt: Bekommt man die scheue Nachtigall zu Gesicht, folgt schnell die Enttäuschung. Der Vogel ist mit seinem braunen Fiederkleid und der grauweiß gefärbten Unterseite eher schlicht im Aussehen.

Vögel im Garten erkennen: Nachtigall
Der Ruf der Nachtigall wird auch in Shakespeares „Romeo und Julia“ thematisiert. Tatsächlich singt der Vogel gern in der Nacht. Foto: Getty Images

Lebensraum

Nachtigallen siedeln bevorzugt in Hecken, dichtem Gebüsch und am Waldesrand. Mittlerweile hört man ihren Gesang hierzulande sogar in der Stadt, zum Beispiel im Park.

Gesang

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Männchen unter den Nachtigallen sind es, die mit ihrem Gesang betören. Die Vögel besitzen ein großes Repertoire unterschiedlicher Strophentypen. Die Melodien sind komplex und variantenreich, reichen von Gezwitscher über Getriller bis zu flötenartigen Tönen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für