Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Anleitung und Tipps

Bienentränke bauen und den Insekten bei Hitze helfen 

Bienen ernähren sich von Blütennektar, brauchen aber auch Wasser
Bienen ernähren sich von Blütennektar, brauchen aber auch WasserFoto: Getty Images

Wer den Bienen im Sommer etwas Gutes tun möchte, der kann eine Bienentränke bauen. Das ist ganz leicht und benötigt nicht viele Materialien. myHOMEBOOK zeigt, wie man dabei vorgeht.

Bienen sind ein wichtiger Bestandteil eines gesunden Gartens. Um den Insekten im Sommer zu helfen, können Hobbygärtner eine Bienentränke aufbauen. Normalerweise nehmen die Tiere über den Nektar ihren Bedarf an Wasser auf. Doch an heißen Sommertagen kann es sein, dass die Bienen keine Blüten finden. Eine Tränke kann somit wahrlich zum Lebensretter werden.

Eine Bienentränke selber bauen

Es ist wirklich nicht schwer, Bienen etwas Gutes zu tun. Ein Schälchen mit Wasser hilft den Insekten im Frühling und Sommer, ihren Durst zu stillen. Damit Bienen und andere Insekten sicher landen können, muss die Schale oder der Behälter einen flachen Rand besitzen. Ist der Rand zu steil oder zu hoch, können die Insekten im Wasser schnell ertrinken.

Ein flacher Teller, eine Schale oder auch ein Untertopf für Blumenkübel reicht völlig aus, um eine Bienentränke zu bauen. Hervorragend wirkt auch ein Zweig, ein flacher Stein oder ein Stückchen Holz am Rand der Schale. Wer mag, kann in das Gefäß auch etwas Moos legen. Den Insekten bietet das eine sichere Möglichkeit zur „Landung“.

Welches Wasser mögen Bienen?

Für Bienen ist Regenwasser ungefähr das, was für uns Menschen Champagner ist. Regenwasser bietet den Insekten reichlich Nährstoffe. Das ist übrigens auch für viele Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon besser als Leitungswasser. Regenwasser aufzufangen, ist mitunter jedoch schwierig. Wer keine Regentonne besitzt, kann für die Bienentränke natürlich auch Wasser aus dem Hahn nehmen. Ganz so wählerisch ist das Bienenvolk dann doch nicht.

Auch interessant: Eidechsenburg – ein Bauprojekt für den naturnahen Garten

Sollte man Zucker in das Wasser geben?

Etwas Zucker oder Honig ins Wasser getan, lockt Bienen geradezu magisch an. Das ist zwar im ersten Moment schön anzusehen, kann aber tragisch enden. Die Insekten können vom Zuckerwasser nicht genug kriegen, werden untereinander aggressiv und ertrinken. Deshalb lieber Finger weg vom Süßstoff! Womöglich dauert es zwar etwas länger, bis die Bienen die Tränke finden, aber sie werden sie finden.

Wie auch bei einer Vogeltränke muss man eine Bienentränke regelmäßig mit frischen Wasser nachfüllen. Alle zwei oder drei Wochen sollte das Schälchen zudem gereinigt werden.

Auch interessant: Wildbienen-Experte warnt vor Saatgutmischungen

Der richtige Standort für die Bienentränke

Im Garten bietet sich für die Bienentränke ein etwas windgeschützter Standort an. Erreicht das Schälchen ein paar Sonnenstrahlen – umso besser. Auf dem Balkon gilt in der Regel das Gleiche. Jedoch sollten Allergiker gegen Bienen, Wespen und Co. lieber darauf verzichten, die Insekten anzulocken. Bei einem größeren Balkon oder einer weitläufigeren Terrasse kann die Wasserschale an einer entfernten Ecke platziert werden. Wer einen Gartenteich sein Eigen nennt, bereitet Bienen mit Seerosen eine Freude. Von den Blättern aus können die Insekten bequem Wasser trinken.

Auch interessant: Kennen Sie schon den „Bienenfreund“?

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für