Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Angelaufenes Silber reinigen

Wie der „Alufolien-Trick“ Ihr Silber wieder glänzen lässt

Jemand putzt Silbergefäße mit einem weißen Handtuch und einem weißen Tuch.
Gegenstände aus Silber sehen schön aus, sind aber äußerst zeitintensiv in der Pflege. Die Expertin Esther Lübke hat myHOMEBOOK verraten, wie Sie Ihre Silberstücke mit wenig Aufwand wieder zum Glänzen bringen.Foto: Getty Images

Putzen, putzen und nochmals putzen: Wer Erbstücke aus Silber oder Silberbesteck besitzt, kennt das Dilemma des Anlaufens. Doch wie reinigt man verfärbtes Silber am besten? Sind Hausmittel eine effektive Alternative zu aggressiven Reinigungsmitteln? myHOMEBOOK hat bei einer Expertin nachgefragt, wie Sie Ihr Silber unbedenklich und ohne viel Aufwand wieder zum Glänzen bringen können.

Gegenstände und Besteck aus Silber sind alles andere als pflegeleicht. Im Gegenteil. Hinter ihrem Glanz verbirgt sich viel Fleiß. Zum Leidwesen ihrer Besitzer ist dieser jedoch leider nicht für die Ewigkeit. Schuld daran ist eine chemische Reaktion. Schon beim bloßen Kontakt mit der Luft und den darin enthaltenen Schwefelwasserstoff und Sauerstoff reagieren Gegenstände aus Silber. Das Resultat dessen: Bereits nach kurzer Zeit bildet sich auf dem Silber eine unschöne schwarze Patina aus Silbersulfid. Der Silberglanz gehört der Vergangenheit an. Nun heißt es: putzen.

Das Anlaufen hinauszögern – So klappt's

Verhindern kann man diese Reaktion und damit das umgangssprachliche Anlaufen oder Oxidieren von Silber leider nicht, man kann es jedoch hinauszögern. „Bei Schmuck rät man: Tragen, Tragen, Tragen, denn so reinigt sich das gute Stück meist von selber. Ebenso verhält es sich auch mit Silberbesteck: Je öfter es im Gebrauch ist, desto weniger läuft es an“, empfiehlt Aufräum-Coach Esther Lübke vom Team „Ärmel-Hoch“ auf Nachfrage von myHOMEBOOK. Nach dem Nutzen sollten Sie Ihr Silberbesteck jedoch unbedingt mit der Hand abwaschen. Eine Reinigung in der Spülmaschine schadet den Löffeln, Gabeln und Messern aus Silber.

Auch interessant: Diese Dinge sollten Sie auf keinen Fall in der Spülmaschine reinigen

Möchten Sie Ihr Silber lagern, sollten Sie dies möglichst verschlossen tun, um die Reaktion mit Sauerstoff und Schwefelwasserstoff zu verhindern. Verpacken Sie Ihr Silberbesteck hierfür einzeln in Servietten, in Samt oder Alufolie. Samt hat sich dabei nach Lübkes Erfahrungen besonders bewährt.

Ein weiterer Tipp der Expertin: „Zusätzlich lege ich immer ein bis zwei Stücke Schulkreide mit in die Schublade (Tipp meiner Uroma) und bilde mir ein, damit würde es länger dauern, bis das Silber wieder dunkel wird. Ein Näpfchen Salz hätte wohl die gleiche Wirkung.“ In der Tat ziehen sowohl die Kreide als auch das Salz die Feuchtigkeit aus der Luft. In regelmäßigen Abständen sollten Sie Kreide wie Salz daher erneuern.

Silberstücke richtig putzen – So geht's

Die wohl wichtigste Devise beim Putzen von angelaufenem Silber: Reinigen Sie Ihre Silbergegenstände unbedingt behutsam! Das gilt vor allem für Dinge mit dünnen Beschichtungen oder filigrane Schmuckstücke. Zu leicht bricht etwas ab oder wird gar „durchpoliert“.

Esther Lübke rät daher, lieber ein Silberputztuch zu nutzen, anstelle eines aggressiven Silberbades. Achten Sie beim Reinigen des Silbers darauf, dass Perlen, Schmucksteine oder Edelsteine nicht mit dem Silberputztuch in Berührung kommen. „Das mögen diese gar nicht und „danken“ es unter Umständen mit Beschädigungen, Verfärbungen oder Verätzungen. Geben Sie auch niemals Schmuck mit Steinen oder Perlen in ein Silberbad!“

Auch interessant: Oberflächlichen Rost in der Edelstahlküche entfernen

Silber mit Hausmitteln reinigen

Asche, Backpulver, Bier, flüssige Kernseife, rohe Kartoffeln, saure Milch oder Zahncreme: Die Liste der potenziellen Hausmittelchen, die angelaufenes Silber wieder glänzen lassen sollen, ist lang. „Robuste Ringe und Ketten reinige ich mit Zahnpasta und einer alten Zahnbürste. Damit kommt man auch schön in alle kleinen Ecken und Kettenglieder“, verrät die Expertin myHOMEBOOK.

Silber mit Zahnpasta reinigen

  1. Tragen Sie eine kleine Menge Zahnpasta auf das angelaufene Silberstück auf.
  2. Nutzen Sie bei Bedarf eine alte Zahnbürste, um die Zahnpasta optimal aufzutragen.
  3. Lassen Sie die Zahnpasta eine Weile einwirken.
  4. Spülen Sie den Gegenstand gründlich mit Wasser ab.
  5. Trocknen Sie ihn sorgfältig ab.

Um angelaufenes Silberbesteck, Schalen und Kerzenleuchter wieder zum Glänzen zu bringen, empfiehlt Esther Lübke den „Alufolien-Trick“.

Silber mit dem „Alufolien-Trick“ reinigen

Das Prinzip dahinter: Kommt angelaufenes Silber, sprich das Silbersulfid mit einem unedlen Metall, wie Aluminium in Kontakt, reagiert es und wird wieder zu Silber.

Statt eines aggressiven Silbertauchbades aus der Drogerie, empfiehlt die Expertin angelaufenes Silber mit dem „Alufolien-Trick“ zu reinigen:

„Ich halte den Alufolien-Trick immer noch für sehr gut und vor allen Dingen für umwelt- und gesundheitsschonender. Diese professionellen Silberbäder sind wirklich sehr aggressiv und alles andere als „öko“. Allerdings muss man bei dieser Methode beachten, dass man Messerklingen – wenn sie aus Edelstahl sind – auf keinen Fall mit in das Salzbad geben darf. Diese können sehr, sehr schnell anfangen zu rosten, bzw. schwarz anlaufen.“

  1. Stellen Sie eine Lösung aus Salz (5 EL) und kochendem Wasser (1l) her.
  2. Geben Sie diese Lösung in ein geeignetes Gefäß aus Glas oder hochwertigem Kunststoff.
  3. Legen Sie Alufolie in Streifen oder kleinen Stücken in die Lösung.
  4. Geben Sie Ihre angelaufenen Silbergegenstände in die Lösung. Beachten Sie dabei, dass alle Teile mit der Alufolie in Berührung kommen müssen. Da bei dieser Reaktion Schwefeloxid freigesetzt wird, kann es mitunter unangenehm nach faulen Eiern riechen.
  5. Lassen Sie die Gegenstände ca. 5 Minuten einwirken.
  6. Spülen Sie die gereinigten Silbergegenstände anschließend gut ab.
  7. Trocknen Sie sie sorgfältig ab.