Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Nachgefragt

Die Spülmaschine stinkt – was tun?

Spülmaschine stinkt – was hilft?
In Spülmaschinen können schnell unangenehme Gerüche entstehenFoto: Getty Images

Manchmal müffelt es aus der Spülmaschine gewaltig. Gibt es dafür zumindest auf den ersten Blick keine Erklärung? Warum Spülmaschinen stinken, wie man den üblen Geruch mit Hausmitteln loswird und eine erneute Geruchsbildung verhindert.

Es klingt ein wenig paradox: Die Spülmaschine reinigt sich eigentlich bei jedem Spülgang selbst und doch muss sie regelmäßig gepflegt und eben auch geputzt werden. „Kalk, Fett- und Speisereste und somit auch diverse Bakterien sammeln sich in schwer zugänglichen Ecken, Rillen und auch im für den Nutzer nicht zugänglichen Innenleben der Maschine. Was man mit bloßem Auge oft nicht sieht, äußert sich dann durch üble Gerüche: die Verunreinigung der Spülmaschine“, so Aufräum-Coach Esther Lübke vom Team „Ärmel-Hoch“ auf Nachfrage von myHOMEBOOK.

Was hilft bei einer stinkenden Spülmaschine?

Nach mehreren Spülgängen verfestigen sich diese Ablagerungen und durch das feucht-warme Milieu vermehren sich Keime und Bakterien rasant, was dann natürlich faulige Gerüchen entstehen lässt.

Mit folgenden Maßnahmen kann man dem entgegenwirken und die Maschine vollständig reinigen:

  • Nach jedem Spülgang: Kontrollieren, ob sich Speisereste in der Maschine oder im Besteckkorb befinden und diese entfernen.
  • Wöchentlich: Besteckkorb und Abflusssieb reinigen, Auszugsschienen kontrollieren, stehendes Wasser beseitigen.
  • Monatlich: Körbe, Dichtungen und Sprüharme reinigen.
  • Alle 2 bis 3 Monate: Geschirrspüler mit einem entsprechenden Reiniger oder Hausmittel ohne Inhalt durchlaufen lassen. Wenn möglich den Geschirrspüler dabei auf die höchstmögliche Temperatur einstellen.

Expertinnen-Tipp:

Mit welchen Hausmitteln lassen sich Gerüche in der Spülmaschine am besten neutralisieren?

Zitrone und Natron sind geeignet, um die üblen Gerüche auf natürliche und umweltschonende Weise zu beseitigen:

  • Zitrone: Zitronenschalen im Besteckkorb wirken Geruchs-reduzierend, ein Durchlauf mit Zitronensäure (Dosieranleitung beachten) wirkt neutralisierend.
  • Natron: Auch Natron wirkt neutralisierend. Hierzu zwei Esslöffel Natron in die Maschine streuen und einen Durchlauf starten.

Wichtig: Von Essigspülungen oder Anwendungen mit Essigessenz rät die Haushaltsexpertin übrigens dringend ab. Vor allem Essigessenz wirkt sehr aggressiv und kann Gummidichtungen und Kunststoffe der Spülmaschine schädigen.

Wie kann man dem Müffeln vorbeugen?

Damit die Spülmaschine erst gar nicht unangenehm zu riechen beginnt, helfen folgende Tipps:

  • Essensreste sollten vor dem Einlegen des Geschirrs grob abgespült werden, sofern die Spülmaschine nicht umgehend gestartet wird.
  • Eco-Programme sind zwar wasser- und stromsparend, arbeiten aber mit niedrigen Temperaturen, deshalb immer wieder mal einen 70 Grad-Spülgang laufen lassen.
  • Bei sommerlichen Temperaturen vermehren sich die Keime in der Maschine sehr schnell. Die Haushaltsexpertin empfiehlt deshalb, lieber öfter zu spülen, auch wenn die Maschine noch nicht voll ist.
  • Füllmengenstand von Salz und Klarspüler regelmäßig kontrollieren.

Hinweis: Nicht immer ist die Ursache einer stinkenden Spülmaschine auf Verunreinigung oder mangelnde Hygiene zurückzuführen. Es gibt auch technische Gründe, die zu einer Geruchsbildung führen können. Dazu gehört beispielsweise der falsche Abwasser-Anschluss der Maschine. „Der Abwasserschlauch muss vor dem Siphon angeschlossen werden, sonst läuft das Schmutzwasser zurück in die Maschine. Auch das Abknicken des Abwasserschlauches ist ein Problem. Dies kennt man auch von vielen Waschmaschinen. So sammelt sich Restwasser im Schlauch und Gerüche entstehen – obwohl die Maschine optisch vollkommen sauber ist“, erklärt Esther Lübke. Sollte es trotz Reinigungsmaßnahmen weiterhin zu unangenehmen Gerüchen kommen, sollte der Kundendienst kontaktiert werden.