Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Reinigung mit Hausmitteln

Die Spülmaschine in 5 Schritten von hartnäckigen Verschmutzungen befreien

Worauf Sie beim Reinigen der Spülmaschine achten sollten
Reinigt man die Spülmaschine nicht regelmäßig, kann es sein, dass das Geschirr nicht mehr richtig sauber wirdFoto: Getty Images

Auch wenn die Spülmaschine tagtäglich ihren Dienst verrichtet und Teller und Besteck reinigt – auch das Gerät selbst sollte man hin und wieder säubern. Entgegen der Annahme vieler reinigt sie sich nämlich in einem Spülgang nicht von selbst. myHOMEBOOK erklärt, wie man es richtig macht und was man dafür braucht.

Mit der Zeit können in der Spülmaschine Kalk, Lebensmittelreste oder Ablagerungen von Geschirrspülmitteln absetzen. Das kann zu Flecken, unangenehmen Gerüchen, Verstopfungen, Bakterien und sogar Pilzen in der Maschine führen. Schlimmstenfalls kann es passieren, dass der Spüler nicht mehr funktioniert. Das Gute daran: Die Spülmaschine lässt sich in einigen simplen Schritten reinigen.

Die Spülmaschine in 5 Schritten reinigen

Ein Indiz dafür, dass man die Spülmaschine dringend reinigen sollte, ist neben offensichtlichen Flecken und Verschmutzungen ein übler Geruch oder eine verlängerte Spüldauer. Generell gilt aber: Warten Sie nicht, bis diese „Symptome“ auftreten, sondern putzen Sie das Gerät alle ein bis zwei Monate. Dabei am besten folgendermaßen vorgehen:

  1. Zunächst das Sieb, herausnehmbare Körbe und die Sprüharme aus der Spülmaschine entnehmen. Wie das funktioniert, kann man in der Gebrauchsanleitung nachlesen. Danach die Geräteteile unter fließendem Wasser abwaschen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen oder Fettablagerungen hilft etwas Spülmittel. Verstopfungen in den Sprüharmen lassen sich vorsichtig mit einem Zahnstocher entfernen.
  2. Anschließend den Abfluss reinigen – hier bieten sich Gummihandschuhe an. Dabei mögliche Ursachen für Verstopfungen beseitigen.
  3. Überprüfen, ob noch genügend Klarspüler und Salz in der Maschine ist und gegebenenfalls beides nachfüllen. Das ist nicht nötig, wenn man Multitabs verwendet, in denen diese Mittel bereits enthalten sind.
  4. Danach ein Tab, etwas Pulver oder auch ein spezielles Reinigungsmittel in die Spülmaschine geben und einmal ein Spülprogramm durchlaufen lassen.
  5. Abschließend die Dichtungsgummis der Spülmaschine mit einem feuchten Lappen reinigen.

Auch interessant: Günstige Geschirrspülmittel oft besser als Markenprodukte

Hartnäckige Verschmutzungen in der Spülmaschine reinigen

Wenn man danach immer noch Verschmutzungen feststellt, kann man Spülmaschine auch mit folgenden Hausmitteln reinigen:

Natron, Essigessenz oder Zitronensäure

Diese drei Mittel wirken beim Reinigen der Spülmaschine antibakteriell, töten Pilze ab, entkalken und neutralisieren zudem Gerüche. Einfach ein bis zwei Esslöffel Natron auf den Boden der Maschine geben und etwa 20 Milliliter Essigessenz in das Pulverfach füllen. Danach bietet es sich an, ein kurzes Programm mit hoher Gradzahl laufen zu lassen.

Auch interessant: Ein Trick, der nasses Geschirr nach einem Spülgang schnell trocknet

Vorsicht: Essigessenz und Zitronensäure eignen sich nicht zum Reinigen der Dichtungsgummis der Spülmaschine. Sie greifen diese an, wodurch sie undicht werden können.

Soda-Wasser-Paste

Alternativ kann man auch zwei Esslöffel Soda und 500 Milliliter Wasser zu einer Paste vermischen, um damit die Spülmaschine zu reinigen. Das Mittel kurz einwirken lassen und anschließend mit klarem Wasser spülen. Sie können die Paste aber auch auf den Boden der Spülmaschine geben und sie dann – wie oben beschrieben – einmal leer durchlaufen lassen. Übrigens: Die Paste können Sie auch für die Dichtungsgummis nutzen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für