Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Interior Designerin erklärt

Was wir von der Hotelzimmer-Einrichtung lernen können

Ein modern eingerichtetes Hotelzimmer in hellen, warmen Nuancen
Heutige Hotel-Einrichtungen bieten jede Menge Inspiration für die eigenen vier WändeFoto: Getty Images

Urlaub im Hotel gilt vor allem aufgrund einer besonderen Ausstattung als attraktiv. Nach einer Reise scheint der dortige Komfort unwiederbringlich zu sein. Dabei können gemütliche Hotel-Einrichtungen als echte Inspirationsquelle für das eigene Zuhause dienen.

Checkt man im Urlaub in einem Hotel ein, setzt der Wohlfühlkomfort meist bereits beim Betreten des Zimmers ein. Klar, hier waren Interior Designer am Werk, die eine Einrichtung geschaffen haben, die sich deutlich von den eigenen vier Wänden abhebt. Doch im Grunde ist es nicht weiter schwer den besonderen Flair einer Hotelzimmer-Einrichtung auch zu Hause erschaffen zu können.

Das Bett im Fokus haben

Das Bett steht bei einer Hotel-Einrichtung im Zentrum der Inszenierung. Lange Zeit sah man hier in vielen Zimmern ein besonders großes, beeindruckendes Exemplar: das Boxspringbett. Dessen wohltuendes, gepolstertes Kopfteil sowie die komfortable Einstiegshöhe werden von vielen Hotelgästen sehr geschätzt. Auch wenn diese Punkte für die Anschaffung eines Boxspringbettes sprechen, so ist dieses Modell mit seinen vielen Metallverstrebungen und der fehlenden Möglichkeit der Luftzirkulation unterhalb des Bettes nicht besonders nachhaltig und gesund für den eigenen Schlaf. Noch dazu, bringt es auch einen gewissen Preis mit sich. Besser wäre es hier auf ein Bett aus dem Naturmaterial Holz zu setzen. Auch hier gibt es Modelle mit auffallend großem Kopfteil als typisches Charakteristikum für eine Hotel-Einrichtung. Alternativ kann ein Kopfteil aber auch selbst bespannt, gepolstert oder mit mehreren verschieden großen Kissen kreiert werden.

Dazu passend: Was ist eigentlich ein Französisches Bett?

Hotel-Einrichtung zu Hause: eine Bank am Fußende des Bettes

Ein Zimmer in vielen Creme- und Brauntönen mit großem Bett und bequemer Bank am Fußende
Eine Bank am Fußende eines Bettes sieht man häufig in Hotelzimmern. Ebenso praktisch erweist sie sich in denen eigenen vier Wänden. Foto: Getty Images

Bleiben wir beim Thema Bett: häufig findet sich in Hotel-Einrichtungen am Fußende eine schicke Bank wieder. Diese soll dem Bett nicht nur ein edles Finish verpassen, sie erfüllt auch noch einen ganz praktischen Zweck, nämlich den der Ablage. Ob Weekender-Bag oder Klamottenstapel – hier liegt alles parat für den nächsten Ausflug. Zurück im Alltag geht es meist hektischer zu. Befindet sich da ein Möbel im Laufweg, auf dem sich dann auch noch – ohne schlechtes Gewissen – Kleidungsstücke und Co. ablegen lassen, ist die Dankbarkeit groß. Eine Bank am Bettende mag ein kleiner Luxus zu sein, dessen Kauf sich allerdings definitiv bezahlt macht.

Gemütliche Möbel zum Relaxen

Ein bunter, gemütlicher Sessel, der mehr Wohnlichkeit in ein schlicht eingerichtetes Zimmer bringt
Ein gemütlicher Sessel im Schlafzimmer ist eine Idee, die man sich mit der Zeit von Hoteleinrichtungen abgeschaut hatFoto: Getty Images

Bietet das eigene Schlafzimmer reichlich Platz, ist es eine Überlegung wert, die folgende Idee einer Hotelzimmer-Einrichtung auch zu Hause zu integrieren. Ein gemütlicher Sessel in einem Eck des Schlafzimmers verpasst diesem direkt mehr Wohncharakter. Zugleich bietet er einen idealen Rückzugsort in den eigenen vier Wänden. Und zwar insbesondere dann, wenn man vom Schlafzimmerfenster aus einen herrlichen Blick nach draußen genießt. Nur zur Kleiderablage sollte das Sitzmöbel mit der Zeit nicht mutieren, denn dann bringen all die Vorzüge nichts mehr.

Inspiration auch fürs Badezimmer

Drei Pflegeprodukt im gleichen Design in einem Industrial angehauchten Badezimmer
Pflegeprodukte in Behältern im gleichen Design sind typisch für ein Hotelzimmer und lassen sich einfach zuhause nachmachen Foto: Getty Images

Auch für das eigene Badezimmer zu Hause halten Hotelzimmer-Einrichtungen die ein oder andere Inspiration bereit. Bekanntermaßen erwarten den Gast hier stets kleine Fläschen mit Shampoo, Duschgel und Bodylotion. Und genau diesen Look lohnt es sich auch für die eigenen vier Wände zu kopieren. Sämtliche Pflegeprodukte in einem Style zu halten, sorgt vor für einen einheitlichen, harmonischen Look im Badezimmer. Darüber hinaus können Flakons, Tiegel und Tuben gebündelt auf einem Tablett arrangiert werden. Und auch Hand- und Badetücher lassen sich ähnlich stilvoll wie im Hotel aufbewahren. Entweder gerollt in einem Körbchen, als ordentlicher Stapel im Regalfach oder auf einem extra dafür vorgesehenen frei stehenden Handtuchhalter. So wird Unordnung im Bad effektiv, aber vor allem auf ästhetisch anspruchsvolle Weise vorgebeugt.

Hotelzimmer-Einrichtung: das Bett auch zu Hause herrichten

Insbesondere das Bett mit all seinen Kissen und Decken bietet einen besonderen Komfort während eines Hotelaufenthalts. Auch dies ist ein Ambiente, das sich unkompliziert in den eigenen vier Wänden nachahmen lässt. Es braucht hier vor allem eines: zahlreiche Kissen, die idealerweise in unterschiedlichen Größen und Dicken gehalten sind. Gern darf dabei zu unterschiedlichen Texturen wie fein bis grob oder flauschig bis glatt, gegriffen werden. Es empfiehlt sich jedoch, auf zu wilde Muster zu verzichten und stattdessen schlichte, unifarbene Looks zu nutzen. Allerdings muss es keine typischerweise steril-weiße Bettwäsche sein, die meist wenig gemütlich wirkt. Abgerundet wird der Look mit einer großen Tagesdecke und schon ist eine Szenerie, aber vor allem ein Gefühl wie während eines Hotelaufenthalts gegeben.

Mehr als nur ein Vorhang am Fenster

Als absoluter Klassiker einer Hotelzimmer-Einrichtung gilt eine mehrteilige Vorhangausstattung, die auch zu Hause wirken kann. Über ein Schienensystem mit mehreren Führungen befindet sich zunächst eine dünne, transparente Gardine, die vor allem im Sommer als Schutz vor Insekten fungiert. Danach folgt meist ein schwerer, blickdichter Vorhang, der für eine starke Verdunkelung im Raum sorgt, zugleich aber auch Licht und Lärm von der Straße abfängt. Und genau aus diesen Gründen lässt sich in Hotels, auch wenn sie mitten im Zentrum gelegen sind, häufig gut schlafen. Diesen Effekt kann man sich mit den richtigen Vorhängen entsprechend auch in zu Hause zunutze machen.

Hotelzimmer-Einrichtung zu Hause: eine Welle der Beleuchtung schaffen

Ein Zuhause in natürlich inspirierten Ambiente gehalten mit ausgewogener Beleuchtung wie in einem Hotelzimmer
Leuchten verteilt auf verschiedenen Höhen und Positionen schaffen ein ausgewogenes Licht – im Hotel wie zuhauseFoto: Getty Images

Fehlt es einem Hotelzimmer an stimmungsvoller Beleuchtung, wirkt es wenig einladend oder gemütlich. Aus diesem Grund entwickeln Interior Designer für Hotels auch stets ein eigenes Lichtkonzept, das einen besonderen Wohlfühlkomfort kreieren soll. Es wird eine Lichtwelle im Raum geschaffen. Dabei werden Leuchten auf verschiedenen Höhen und Positionen im Raum installiert. Außerdem sind die meisten Lichter dimmbar, sodass eine Leuchte immer zur eigenen Stimmung passt: helles Licht zum Lesen, schummriges zum Fernsehen. In schicken Design- und Boutiquehotels wird auch die Zimmerdecke nicht außer Acht gelassen. Entweder befinden sich hier zahlreiche Spots, die für ein gleichmäßiges Licht sorgen oder ein echter Hingucker in Form einer ausgefallenen Pendelleuchte. Nicht zu vergessen sind natürlich Nachttischlampen. Auch hierbei kann man sich von einer Hotel-Ausstattung inspirieren lassen und die Leuchten an der Wand statt am Tisch anbringen. So bleibt auf der Ablage mehr Platz für Wasserglas, Buch und Smartphone. Alle diese Leuchten lassen sich problemlos im eigenen Zuhause integrieren und schaffen ein äußerst gemütliches Ambiente.

Auch interessant: Die richtige Beleuchtung für Ihr Zuhause

Hotelzimmer-Einrichtung zu Hause: mit Vintage-Accessoires zu mehr Nostalgie

Weiße Badewanne im Retro-Look mit antik wirkendem Duschkopf und Armaturen
Wellness wie im Hotel verspricht eine frei stehende Badewanne und kann auch im eigenen Zuhause integriert werdenFoto: Getty Images

Insbesondere in angesagten Boutique-Hotels findet sich häufig eine geschmackvolle, manches Mal auch betont eigenwillige, Einrichtung wieder. Das Interior Design fällt also oft mutig aus, legt dabei aber Wert auf Ästhetik. Häufig wird mit einem gewissen Nostalgie-Flair mit Vintage- und Retro-Produkten gespielt. Alle diese Möbel und Accessoires sollen aber nicht nur auffallen, sondern dem Raum eine intimere, persönlichere Note verleihen und weniger an einen klassischen Hotelaufenthalt erinnern. Exemplarisch für solche eine Hotel-Einrichtung sind Telefonhörer und Duschkopf, die in einem antik geschwungenen Design gehalten sind. Ebenso sieht man häufig einen alten Chesterfield-Sessel in Cognacbraun, der im Kontrast zu einem modernen Multimedia-System im Raum steht. Auch große Gemälde über dem Betthaupt, eine frei stehende Badewanne oder eine Minibar im Vintage-Look sind häufig Bestandteil eines solchen Ambientes.