Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Royale Eleganz

Royalcore – Einrichten wie bei „Bridgerton“ und „Downton Abbey“

Stuck, gepolsterte Stühle und Blumenmuster: Royalcore ist seit vielen Jahren im Trend
Stuck, gepolsterte Stühle und Blumenmuster: Royalcore ist seit vielen Jahren im TrendFoto: Getty Images

Serien wie „Bridgerton“ oder „Downton Abbey“ verzaubern ihre Zuschauer nicht nur durch Drama und Liebesgeschichten, sondern auch durch die beeindruckenden Anwesen der Adelsfamilien. Unter „Royalcore“ wird die ästhetische Stilrichtung zusammengefasst.

Während der Begriff „Royalcore“ eine neue Komposition aus der Zeit von TikTok und Instagram ist, existiert die Ästhetik, die dahintersteckt, lange Zeit bevor es das erste Telefon gab. Der Name verrät bereits, um was es geht: Interior nach adligem Vorbild. Gemeint sind also Paläste von Königsfamilien, Herzogsanwesen, Fürstenresidenzen und Grafengütern. Kurz gesagt: Dieser Einrichtungsstil ist prunkvoll und edel. Tipps, um den Stil im eigenen Heim umzusetzen, erfahren Sie hier.

Was ist Royalcore?

Ausschweifend, ein Hauch von Romantik und viele Schnörkeleien: Der Einrichtungsstil des europäischen Adels begeistert noch heute viele Menschen. In den Sphären des Internets hat sich um die Ästhetik des Royalen eine Gruppe von Menschen unter dem Namen „Royalcore“ zusammengefunden. Zusammengesetzt aus den englischen Begriffen „Royal“ und „Hardcore“ kann man es sinngemäß mit „extrem königlich“ übersetzen. Inspiration findet die ästhetische Strömung in den verschiedensten Epochen bis in das späte 19. Jahrhundert. Königliche Paläste wie etwa jener in Versailles zeigen besonders eindrucksvoll, wie die Adelsfamilien früher lebten.

Serien und Filme wie „Downton Abbey“, „Stolz und Vorurteil“ oder „Bridgerton“ entfachten den Hang zum royalen Stil – ob in Kleidung oder in der Einrichtung der eigenen Wohnung – besonders. Wem insbesondere der Interior-Stil der historischen Fantasy-Serie „Bridgerton“ gefällt, sollte sich am Beginn des 19. Jahrhunderts orientieren. In England nennt sich diese Epoche die „Regency Era“. Auf dem deutschen Festland ist diese Zeit unter dem Begriff des Biedermeiers bekannt.

Auch interessant: In 6 Schritten zum Vintage-Look im Badezimmer

Übrigens: Die ästhetische Richtung „Royalcore“ kann in verschiedene Unterkategorien geteilt werden mit dazugehörigen Farbpaletten. Dazu zählen „Knightcore“ (Ritter: Silber, Braun, Blau, Rot), „Princecore“ (Prinz: Gold, Weiß, Rot, Blau), „Princesscore“ (Prinzessin: Gold, Weiß, Pink, Violett, Blau), „Kingcore“ (König: Gold, Königsblau, Rot) und „Queencore“ (Königin: Gold, Silber, Violett, Rot).

Tipps, um Royalcore im eigenen Zuhause umzusetzen

Um seinem Zuhause einen royalen Flair zu verleihen, kann man sich an folgenden Tipps orientieren.

Stuck an Wänden und Decken

Durch Stuck an den Wänden und an der Decke erhält ein Zimmer einen edlen Flair
Durch Stuck an den Wänden und an der Decke erhält ein Zimmer einen edlen FlairFoto: Getty Images

In Altbauwohnungen findet man häufig Verzierungen an der Decke. Der Stuck ist dabei nicht nur hübsch anzusehen, sondern strahlt vor allem Wohlhabenheit aus – ideal also für Royalcore. Wer in keine Wohnung zieht, die bereits mit Ornamenten an der Decke und den Wänden verziert ist, kann die Stuckleisten auch selber anbringen. Wie das geht, erklärt myHOMEBOOK in diesem Artikel.

Die richtigen Farben

Die royale Farbpalette ist breit gefächert – auf die Farbsättigung kommt es an
Die royale Farbpalette ist breit gefächert – auf die Farbsättigung kommt es anFoto: Getty Images

Auch interessant: Interior-Tipps zum Einrichten mit Mustermix

Schaut man sich alte Gemälde oder auch historische Serien an, fällt auf, dass insbesondere Pastelltöne beliebt waren. Ein helles Blau, Rosa, Gelb oder Grün passen somit besonders gut in die Wohnung, wenn man diese nach der Royalcore-Ästhetik einrichten möchte. Ebenfalls passen tiefe und kräftige Edelsteinfarben – und somit die konträre Farbintensität der Pastelltöne. Am besten entscheidet man sich entweder für eine helle oder für eine sattere Farbpalette.

Auf Holzmöbel nicht verzichten

Essenziell für den Einrichtungsstil à la Royalcore sind Holzmöbel. Möbelstücke mit geschwungenen Formen und im edlen Look findet man auf Flohmärkten oder in Möbelgeschäften, die sich auf alte Möbel spezialisiert haben.

Die passenden Polstermöbel

Polstermöbel sind aus der Epoche des Biedermeiers nicht wegzudenken
Polstermöbel sind aus der Epoche des Biedermeiers nicht wegzudenkenFoto: Getty Images

Ein Holzgerüst findet man auch bei den meisten Sitzgelegenheiten in der Zeit des Biedermeiers, egal ob Sofa oder Stuhl. Diese sind zusätzlich gepolstert. Der Stoff kann dabei schlicht und einfarbig sein, zart bemustern mit Linien oder Blumen oder auch auffälligere Musterungen aufweisen. Wer einen alten, gepolsterten Stuhl auf dem Flohmarkt findet, das Muster jedoch nicht zusagt, kann diese auch neu beziehen lassen. So kann man die grellen Muster aus den 60ern mit einem edleren Stoff austauschen, der in das royale Zimmer passt.

Maximalistische Dekoration

Klassische Kunst, ob als Bild oder als Büste, passen zum royalen Einrichtungsstil besonders gut
Klassische Kunst, ob als Bild oder als Büste, passen zum royalen Einrichtungsstil besonders gutFoto: Getty Images

Auch interessant: Kennen Sie schon die 60-30-10-Regel beim Einrichten der Wohnung?

Richtig austoben kann man sich, wenn es um die Dekoration geht. Der eine mag vergoldete Spiegel, Kristallkronleuchter und gemalte Portraits als kitschig empfinden, der andere erkennt in ihnen etwas Klassisches. Weitere Dekoelemente, die nicht fehlen sollten, sind:

  • Kerzenständer
  • Büsten und Statuen
  • Quasten und Fransen (zum Beispiel an Vorhängen)
  • Teppiche im persischen Stil
  • Gebundene Bücher

Die richtigen Stoffe

Neben edlen Satin und Samt passen Stoffe aus Seide, Leinen oder Baumwolle zum royalen Einrichtungsstil. Dabei können die Stoffe zarte Musterungen mit Blumen oder Ornamenten aufwiesen – in einer oder in verschiedenen Farben. Auch durch Spitze – zum Beispiel in der Tischdecke – erzeugt man einen edlen Flair in der Wohnung. Immerhin konnte man diese in Zeiten von Marie-Antoinette oder Königin Victoria nur mühselig per Hand herstellen und war daher kostspielig.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für