Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Baustoffe der Zukunft

Die Vor- und Nachteile von Solardachziegeln

Solardachziegel: Sonnenuntergang hinter Hausdächern
Neue Dachziegel können die Kraft der Sonne in Energie umwandelnFoto: Getty Images

Neue Dachziegel können Sonnenlicht in Energie umwandeln. Die Solardachziegel sehen zudem besser aus als Solarpaneele. Es gibt aber einen Haken.

Solarmodule auf dem Dach – das ist nicht jedermanns Geschmack. Als Alternative bieten sich unauffällige Dachziegel an, die das Sonnenlicht ebenso in Energie umwandeln. Die ersten Dachziegel mit Solarzellen wurden schon in den 1990er-Jahren entwickelt. Heutzutage gibt es Solardachziegel mit raffinierterer Technik. In den Ziegeln sind die Solarzellen gleich mit eingebaut. Defekte Ziegel können einzeln ausgetauscht werden. Solardachziegel eignen sich zudem gut für denkmalgeschützte Gebäude, auf denen keine herkömmliche Photovoltaik-Anlage zum Einsatz kommen kann.

Photovoltaik-Anlage oder Solardachziegel?

Solarpaneele heißen eigentlich Photovoltaik-Module oder einfach PV-Module. Die Anlagen werden auf dem Dach oder gleich ins Dach installiert. Das sind dann sogenannte Indach-Anlagen. Sie bieten eine Alternative zu Solardachziegeln. Carsten Körnig vom Bundesverband Solarwirtschaft erklärt: „Bei Indach-Anlagen werden auf der Ebene der Dachhaut klassische PV-Module in das Dach eingebunden. In manchen Fällen bedecken sie auch die gesamte Dachfläche und ersetzen die Dacheindeckung. Durch Indach-Anlagen können Kosten bei der Dacheindeckung gespart und eine ästhetische Wirkung erzielt werden, die z. B. bei Gebäuden eine Rolle spielt, die besonderen baurechtlichen Vorgaben unterliegen.“

Vor- und Nachteile von Solardachziegeln

Ziegel mit Solartechnik sind im Gegensatz zu PV-Anlagen optisch unauffälliger. „Solardachziegel bieten ästhetisch besonders anspruchsvollen Gebäudeeigentümern eine Alternative zu üblichen Aufdach-Systemen“, sagt Körnig. Der Vorteil von Solardachziegel: Farbe, Form und Material können variieren. Das macht es leicht, die Ziegel an die Konstruktion eines Daches anzupassen. Viele Hersteller bieten zudem Systeme mit Batterien an, die überschüssigen Strom speichern. Damit lässt sich dann zum Beispiel das E-Auto aufladen. Brandgefahr besteht dabei nicht. Und auch wie herkömmliche Dachziegel halten die Spezialziegel Wind und Wetter stand.

Der Haken: Die Nachfrage hält sich in Grenzen, die Herstellungskosten sind nach wie vor hoch. Und das schlägt sich auf den Preis nieder. Zudem bringen viele Solardachziegel nicht die volle Leistung und die Technik ist störanfällig. Körnig: „Solardachziegel weisen höhere Kosten je installiertem Kilowattpeak auf und eine geringere Leistung im Vergleich zu den weitaus verbreiteteren Aufdach- oder Indach-Anlagen.“ Zudem schlagen die Kosten für die Wartung bei Verschleiß mehr zu Buche als bei einer PV-Anlage.

Was kostet die Montage von Solardachzielen?

Pro Solardachziegel liegen die Kosten mit Einbau bei mindestens 25 Euro. Das sagen die Experten für energetisches Sanieren des Internetportals „Energieheld“. Sie rechnen mit rund 32.000 Euro für die Anlage bei einem Neubau-Einfamilienhaus mit einem 100 Quadratmeter großen Dach. Rund 20.000 Euro kostet der Einbau der Solardachziegel bei einem schon bestehenden Dach. Im Vergleich: Für den Einbau einer PV-Anlage berappt man rund 28.000 Euro bei einem Neubau. Bei einem Bestandsgebäude sind etwa 8.500 Euro fällig.

Wie sieht es mit der Förderung aus?

Eine gesonderte Förderung für Solardachziegel gibt es nicht. Körnig sagt aber: „Solardachziegel zählen zu Photovoltaik-Anlagen. Und diese werden durch das Erneuerbare-Energie-Gesetz gefördert.“

Wo bekommt man die Sonnenziegel?

Tesla kündigt es an, hat Solardachziegel aber noch nicht auf den Markt gebracht. Es gibt hingegen eine Reihe deutscher Hersteller, die Solardachziegel anbieten. Dazu zählen Autarq, Eternit, Nelskamp, Paxos und SolteQ.

Auch interessant: Sind Lehm und Stroh wirklich Alternativen zu Stahl und Beton?

Kann man Solardachziegel auch nachträglich verlegen?

Auch bei einem Bestandsgebäude ist die Montage von Solardachziegeln bei einer neuen Dacheindeckung möglich. „Die Installation darf ein Dachdecker bei Schutzkleinspannung übernehmen“, erklärt Körnig vom Bundesverband Solarwirtschaft. Ansonsten sei ein Elektriker nötig. Sein Tipp: Vorab den Hersteller der Ziegel wegen der Vorgaben konsultieren. Um die Kosten für den Einbau von Solardachziegeln genau zu kalkulieren, kann man sich auch mit einem Bausachverständigen oder Energieberater beraten.