Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Ekel-alarm

Wer die Toilette falsch spült, verteilt Keime im Bad

Virenschleuder: Eine Toilette mit aufgeklapptem Deckel
Forscher raten, vor dem Spülen den Deckel der Toilette zu schließenFoto: Getty Images

Nach dem Toilettengang können Viren lange im Badezimmer schweben. Vor allem, wenn man falsch spült, verteilen sie sich leicht auf den Oberflächen. myHOMEBOOK hat mit einem Mikrobiologen gesprochen, der verrät, wie man die Keimgefahr im Bad bezwingen kann.

Einen Meter oder höher können Viren und Keime fliegen, nachdem man Toilette gespült hat. Das haben chinesische Wissenschaftler aktuell nachgewiesen. Noch gruseliger: Die Tröpfchen aus der Kloschüssel schweben lange in der Luft und lassen sich nach und nach nieder. Das bestätigt auch der Mikrobiologe Dirk Bockmühl auf Nachfrage von myHOMEBOOK: „Es gibt Studien, die klar zeigen, dass Mikroorganismen aus der Toilette über die Aerosole, die sich beim Spülen bilden, hinterher auf anderen Oberflächen im Bad zu finden sind.“

Krankheitserreger auch auf Zahnbürsten?

Die Aerosole, also die winzigen Tröpfchen, sinken mit der Zeit auf Oberflächen und Gegenstände. Im Bad kann das übrigens ganz schnell die Zahnbürste sein. Bockmühl warnt: „Im Prinzip finden sich natürlich überall Keime, besonders dort, wo es feucht ist. Neben Abflüssen ist das zum Beispiel auch auf Zahnbürsten der Fall. Da von dort eine direkte Aufnahme von Krankheitserregern möglich ist, ist es besonders wichtig, die Zahnbürste möglichst schnell und gründlich trocknen zu lassen und regelmäßig zu wechseln, besonders nach Infektionsereignissen.“

Wie kann man die Viren-Gefahr im WC bannen?

Ganz klar: Den Toiletten-Deckel schließen, bevor man spült. Das raten die chinesischen Virologen in ihrer Hygiene-Studie. Auch Dirk Bockmühl sagt im Gespräch mit myHOMEBOOK, dass das die beste Lösung sei, um eine Verbreitung von Keimen aus der Toilette zu verhindern. Er wendet jedoch ein: „Auch wenn das natürlich nicht die Verteilung komplett unterbindet, gelangen gerade bei Infektionen in der Familie deutlich weniger Krankheitserreger an andere Stellen im Bad.“

Auch interessant: Die Spülmaschine stinkt – was tun?

Experten-Tipp: Frische Luft im Bad

Bakterien und Viren haben in einer warmen Umgebung leichtes Spiel. Nach dem Duschen ist das Badezimmer in der Regel feucht. In einem feuchten Bad ist jedoch Schimmel ein Problem. Deswegen sollten auch die Fliesen nach dem Duschen gut trockengewischt werden, wie Bockmühl erklärt. myHOMEBOOK hat Tipps, wie man ganz leicht Fliesen und Fugen von Schmutz und Schimmel befreit.

Wie kann man die Krankheitserreger im Bad sonst noch loswerden? Durch Frischluft. Bockmühl sagt:

Auch interessant: Sind Asseln im Garten Schädlinge oder Nützlinge?

Ist Desinfizieren von Oberflächen im Bad sinnvoll?

Oberflächen im Bad desinfizieren – das kann man machen, muss man aber nicht unbedingt. Die Krankmacher unter den Keimen gelangen nach dem Spülen nur gering aus der Toilette, erklärt Bockmühl. Und gibt Entwarnung: 99 Prozent der Keime werden seiner Meinung nach durch herkömmliche WC-Reiniger gekillt: „Da droht keine Gefahr.“

Achtung, Durchfall! Mikrobiologe Bockmühl meint: „Eine Ausnahme besteht vielleicht bei einer akuten Magen-Darm-Infektion in der Familie. Hier kann unter Umständen eine zusätzliche Desinfektion helfen, das Ansteckungsrisiko für die anderen Familienmitglieder zu reduzieren.“