Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteService

Haustierspuren in der Wohnung beseitigen

Kratzspuren, Tierhaare, Flecken

Tipps, um Haustierspuren in der Wohnung zu beseitigen

Hund zerkaut eine Zeitung – Haustierspuren gilt es zu beheben
Knabbert der Hund an der Tageszeitung, ist das ärgerlich. Zum Problem wird es, wenn auch Sofa, Teppich oder Tür zerkratzt und zerbissen werdenFoto: Getty Images

Der beliebteste Begleiter der Deutschen ist die Katze, direkt gefolgt vom Hund. Doch während sie ihren Herrchen und Frauchen viel Freude bereiten, können die Fellnasen auch großen Ärger in der Wohnung anstellen – angefangen bei herunter gestoßenen Vasen, Urin-Flecken auf dem Teppich oder Kratzern an der Sofa-Seite.

Hält man Haustiere in der Wohnung, hinterlässt das Spuren. Bei Hunden und Katzen, die noch nicht stubenrein sind, bekommt der Teppich den ein oder anderen Fleck. Aber auch durch die Krallen können Gebrauchsspuren auf dem Boden entstehen. Einige der Schäden können nur schwer bis gar nicht verhindert werden. Trotzdem kann man die meisten Haustierspuren mit einfachen Mitteln beseitigen.

Flecken auf Teppich und Sofa

Bei jungen, alten und kranken Tieren kann es vorkommen, dass sie sich auf dem Teppich erleichtern oder erbrechen. Entfernt man den Urin nicht schnell genug, bleiben unansehnliche und irreparable Flecken auf den Textilien zurück. Entsprechend ist bei einem Malheur schnelles Handeln gefragt.

Zunächst mit Salz, Katzenstreu oder Reis die Flüssigkeit aufsaugen. Nachdem man das Erbrochene oder die Hinterlassenschaft beseitigt hat, gilt es den Fleck zu behandeln. Am besten eignet sich ein enzymhaltiger Reiniger, der speziell für Tierabfälle ist. Diese beseitigen nicht nur den Fleck, sondern auch die Gerüche. Bei der Anwendung folgt man der jeweiligen Anleitung des Produkts. Hausgemachte Reinigungsmittel eignen sich nicht. Läuft der Urin auf den Holzboden saugt man die Flüssigkeit am besten mit Zeitungspapier auf.

Auch interessant: Diese Zimmerpflanzen sind für Haustiere giftig

Kratzer auf dem Boden

Durch die Krallen der Hund und Katzen entstehen Kratzer auf dem Holzboden oder dem Parkett. Diese Haustierspuren sind leider nicht zu verhindern, man kann sie aber trotzdem beseitigen.

Bei oberflächlichen Schäden hilft ein entsprechendes Restaurierungsprodukt wie Reparaturwachs. Dieses sollte nicht nur zum eigenen Bodenbelag passen, sondern auch tierverträglich sein. Viele Produkte sind ganz leicht in der Anwendung: einfach auftragen und anschließend wischen. Wichtig ist hierbei, dass die Haustiere nicht im Raum sind. Bei regelmäßiger Anwendung verhindert man so zusätzlich schwerwiegendere Kratzspuren, die möglicherweise irreparabel sind.

Dazu passend: Kratzer im Parkett vermeiden und ausbessern

Kratzspuren an der Tür

Tobt sich der Stubentiger anstatt am Kratzbaum an der Holztür aus, reicht oft etwas Farbe, um die Stellen auszubessern. Bei Holztüren in Naturoptik benötigt es mehrere Schritte:

  1. Die beschädigte Stelle mit Sandpapier schleifen.
  2. Anschließend eine passende Schutzfarbe auftragen.
  3. Zum Schluss die Stelle mit einer klaren Schutzschicht bestreichen.

Tipp: Durch „Fernhaltesprays“ kann man das Kratzen an Möbeln verhindern

Tierhaare in der Wohnung

Hat man ein Haustier in der Wohnung, dann sind sie überall: Tierhaare. Lange Haare liegen sichtbar auf den Oberflächen und die kurzen stecken in den Textilien. Sie zu beseitigen ist nicht nur wichtig für die Ästhetik, sondern auch um eine dauerhafte Beschädigung der Kissen, Decken und Polster zu verhindern. Verfangen sich die Haare in den Fasern, so sind sie kaum mehr zu entfernen.

Deshalb ist es wichtig, regelmäßig Tier und Wohnung von den Haarmengen befreien. Am besten eignet sich ein Staubsauger mit Aufsätzen, die speziell für die Entfernung von Tierhaaren sind. Alternativ helfen auch Fusselbürsten oder Gummihandschuhe.

Dazu passend: Tierhaare in der Wohnung entfernen mit einfachen Tricks

Biss- und Kauspuren an Möbeln

Befinden sich Hunde im Zahnwechsel oder haben Langeweile, kann es vorkommen, dass sie an Schuhen oder Möbel kauen. Während die Fußbekleidung in den meisten Fällen nicht mehr zu gebrauchen ist, können die Möbelstücke durchaus repariert werden.

Bei oberflächlichen Schäden hilft ein Reparaturmarker für Holzmöbel. Dieser sollte mit dem Möbelstück farblich übereinstimmen. Mit dem Marker die Bissspuren einfach einfärben. Sollte der Schaden größer ausfallen, muss die entsprechende Stelle gereinigt und geschliffen werden. Anschließend die Lücken mit Epoxidharz füllen und streichen.

Speichel-Flecken vermeiden und entfernen

Viele mögen es, vom eigenen Hund abgeleckt zu werden. Doch der Speichel ist nicht ungefährlich, bedenkt man wo die Schnauze überall war. Hinzu kommen Bakterien, die sich natürlicherweise im Katzen- und Hundemaul befinden. Nicht nur für das eigene Gesicht, sondern auch für Textilien ist der Speichel schlecht.

Dürfen die Tiere auf das Sofa, kann man an den Lieblingsplätzen waschbare Decken auslegen. So kommt der Speichel nicht auf das Polster. Sind Teppiche oder Polstermöbel bereits betroffen, hilft auch hier ein enzymhaltiger Reiniger.

Haustierspuren von draußen vermeiden und beseitigen

Auch an Regentagen muss man mit einem Hund spazieren gehen. Dadurch entstehen Haustierspuren, die nicht nur leicht zu beseitigen sind, sondern auch vermieden werden können.

Am besten den Schmutz sofort von Boden und anderen Oberflächen beseitigen. Auf dem Teppich kann man die Flecken mit einem Enzymreiniger entfernen. Indem man die Pfoten vor dem betreten der Wohnfläche wäscht oder abtrocknet, verhindert man die Schmutzspuren. Auch eine absorbierende Microfasermatte hilft.

Auch interessant: Einfache Tipps und Tricks, um Flecken aus dem Teppich zu entfernen

Haustierspuren von Kleintieren beseitigen

Viele halten ihre Hasen, Meerschweinchen oder Mäuse in der Wohnung. Wer dort seine Kleintiere frei herum hoppeln lässt, sollte auf folgendes achten. Zum einen sollten alle engen Lücken verschlossen werden, sodass sich die Tiere dort nicht verstecken und verletzen können. Ebenfalls stellen herumliegende Kabel eine Gefahr dar. Knabbern Hasen oder Mäuse diese an, ist das nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich.

Hat es eines der Tiere doch geschafft ein Ladekabel zu beschädigen, hilft es bei leichterem Knabberschaden, die Stelle mit Klebeband abzukleben. Bei einem größeren Schaden muss man das Kabel austauschen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für