Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

4 Möglichkeiten

Mit diesen Alternativen können Sie auf Alufolie verzichten

Nachhaltige Alternativen zu Alufolie
Die schillernde Folie ist zwar praktisch, aber nicht umweltfreundlich Foto: Getty Images

Ob für das Käsebrötchen oder die Ofenkartoffel – in vielen Haushalten ist Alufolie die Nummer eins, um Lebensmittel zu verpacken oder zu garen. Das Problem: Alufolie ist alles andere als nachhaltig, die Produktion umweltschädlich. myHOMEBOOK stellt Ihnen einige nachhaltige Alternativen zur Alufolie vor.

Der Prozess der Aluminiumgewinnung ist extrem energieaufwendig. Für die Herstellung von einem Kilo Aluminium braucht man zwischen 13 und 17 kWh Energie. Sie müssten dafür 150 Stunden lang Ihren Fernseher laufen lassen. Darüber hinaus ist der Bauxit-Abbau im Tagebau ein Problem. Denn hierbei werden große Landflächen beschädigt. Bei seiner Gewinnung entsteht außerdem giftiger Rotschlamm, der die Umwelt belastet. Wenn man die Umwelt schonen will, sollte man sich nachhaltige Alternativen zur Alufolie suchen.

1. Alternative: die gute alte Brotdose

Anstatt Ihr Mittagessen in Alufolie zu transportieren, greifen Sie doch auf eine Brotdose zurück. Auch wenn viele Brotdosen aus Plastik bestehen, handelt es sich bei ihnen nicht um Einweg-Produkte. Wenn Sie auf giftige Weichmacher oder Polypropylen in Plastikdosen verzichten möchten, steigen Sie auf Edelstahl- oder Holzdosen um. Edelstahlmodelle kosten zwischen zehn und 40 Euro, Brotdosen aus Holz bekommen Sie ab zehn Euro.

Lunchboxen als Alternative zu Alufolie
Mit Lunchboxen tun Sie der Umwelt einen GefallenFoto: Getty Images

2. Alternative: natürliche Bienenwachstücher

Eine weitere nachhaltige Alternative zu Alufolie sind mit Bienenwachs beschichtete Baumwolltücher Auch sie eignen sich zur Lagerung von Lebensmitteln im Kühlschrank. Sie wirken antibakteriell und halten die eingewickelten Lebensmittel zudem frisch. Außerdem verhindern die Tücher die Bildung von Kondenswasser, sodass kein Schimmel entsteht. Sie können Ihre Bienenwachstücher nach der Benutzung mit kaltem Wasser abwaschen. Ist das Wachstuch porös, beschichten Sie es einfach mit neuem Bienenwachs. So ist Ihr Bienenwachstuch über viele Monate hinweg nutzbar. Bienenwachstücher finden Sie ab fünf Euro.

Sie wollen Ihr Bienenwachstuch mit wenig Aufwand selbst herstellen? Die Anleitung dafür finden Sie hier:

3. Alternative: tropische Bananenblätter

Um Fisch und Co. beim Garen vor Verkohlung zu schützen, können Sie auf Bananenblätter als feuerfeste Alternative zur Alufolie umsteigen. In Bananenblätter gewickelt, können Sie Ihre Gerichte schonend garen. Diese erhalten dabei sogar ein süßliches Aroma. Anschließend können Sie die Speisen mithilfe der Blätter dekorativ servieren. Bananenblätter bekommen Sie ab 1,45 Euro.

Hinweis: Damit man hier wirklich nachhaltig handelt, sollte man beim Kauf darauf achten, woher die Blätter stammen.

Speisen einfach in einem Bananenblatt garen
Praktisch und dekorativ ist das BananenblattFoto: Getty Images

4. Alternative: Silikontücher

Die Tücher des australischen Start-ups "Food Wrap" werden aus Silikon hergestellt, welches frei vom krankheitserregenden Kunststoff BPA ist. Laut Angaben des Unternehmens halten sie den Temperaturen im Ofen stand und sind geeignet für Geschirrspüler und Mikrowelle. Lebensmittel können durch die Wraps problemlos im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Sind die bunten Silikontücher von Food Wrap eine Alternative zur Alufolie?
Wem Bienenwachstücher nicht zusagen, kann auf Silikontücher zurückgreifenFoto: Food Wrap

Beim Grillen auf Alufolie verzichten

Übrigens müssen auch die Grill-Fans unter Ihnen künftig nicht mehr zur Alufolie greifen. Wenn Sie zum Beispiel Gemüse auf dem Grill garen wollen, eignen sich dafür Grillkörbe aus Edelstahl. Diese können Sie nach der Benutzung einfach reinigen. Grillkörbe erhalten Sie ab drei Euro.