Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Von Balkon, Fensterbrett und Hausfassade

Hausmittel und Geräte, um Taubenkot effektiv zu entfernen

Taubenkot entfernen: Taubenkot
Über Taubenkot können gefährliche Krankheiten auf den Menschen übertragen werdenFoto: Getty Images

Für Gesundheit und Gebäude stellt Taubenkot ein echtes Problem dar und sollte daher schleunigst entfernt werden. Doch worauf muss man achten?

Im Schnitt setzt eine Taube alle halbe Stunde einen Kothaufen ab. Auf das Jahr gerechnet kommt da einiges zusammen: rund zwölf Kilogramm Nasskot pro Taube. Und der wird schnell zu einem gewichtigen Problem, vor allem, wenn die Tiere scharenweise auftreten. Denn im Taubenkot wimmelt es vor Mikroorganismen wie Bakterien, Hefen und Pilze, die gesundheitsgefährdend sein können. Besonders gefährlich sind Chlamydien. Die Bakterien lösen fiebrige Lungenerkrankungen aus, bei einem schweren Krankheitsverlauf mit Todesfolge. Die Exkremente enthalten zudem ätzende Säuren, was die Bausubstanz vieler Gebäude angreift. Dringt dann Wasser in die Poren einer Sandsteinfassade, kann es bei niedrigen Temperaturen zu Frostsprengungen kommen. Taubenkot sollte man daher umgehend entfernen. Allerdings müssen dabei Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden.

Taubenkot entfernen – aber mit Vorsicht

Auf jeden Fall sollte man beim Entfernen Haushaltshandschuhe tragen, um direkten Hautkontakt mit Taubenkot zu vermeiden. Auch ein Mundschutz empfiehlt sich, da durch aufgewirbelten Trockenkot Krankheitserreger eingeatmet werden könnten. Professionelle Gebäudereiniger stecken beim Entfernen von Taubenkot zumeist in dichten Schutzanzügen. Das bietet sich auch im privaten Haushalt an, wenn beispielsweise ein Dachboden von den Hinterlassenschaften der Tiere gereinigt werden muss.

Taubenkot auf Balkon und Terrasse entfernen

Das Fiese: Taubenkot ist extrem hartnäckig, vor allem, wenn er schon angetrocknet ist. Auf der Fensterbank, dem Balkon oder der Terrasse weicht man die Verschmutzungen am besten zuerst ein, zum Beispiel mit einem feuchten Lappen und heißem Wasser. Besonders feste Kotreste lassen sich behutsam mit einem Spachtel entfernen. Anschließend wischt man die Stelle mit heißem Wasser nach.

Wer mag, kann die Stelle zusätzlich mit Haushaltsessig verdünnt mit Wasser desinfizieren. Nach kurzer Einwirkzeit die Stelle erneut mit klarem Wasser spülen. Bei Silikonfugen und Natursteinböden verwendet man lieber keinen Essig, die Oberfläche würde sonst schnell porös werden.

Die Taube auf dem Dach

Tauben suchen sich gerne Nistplätze in offenen Dachböden und kontaminieren den Boden mit ihren Exkrementen. Hier kann das Entfernen von trockenem Taubenkot Probleme bereiten. Durch aufgewirbelte Taubenkotpartikel fängt man sich schnell üble Krankheitserreger ein. Hier sollte man lieber einen Fachmann mit der Reinigung beauftragen.

Die Experten der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft empfehlen zudem, in stark verdreckten Räumen keine Schaufel, Besen oder Hochdruckreiniger zu verwenden. Getrockneten Taubenkot entfernt man sicherheitshalber mit einem Industriestaubsauger der Staubklasse H. Solch ein Gerät kann im Handel locker einige Hundert Euro kosten. Zahlreiche Anbieter und Baumärkte vermieten Industriestaubsauger aber auch gegen Gebühr.

Auch interessant: Tauben vertreiben – zwei harmlose, aber effektive Methoden

Wie entsorgt man Taubenkot?

Das wird kommunal unterschiedlich geregelt. Tauben- und anderer Tierkot darf oftmals nicht über die Bio-Tonne entsorgt werden. Denn Tierfäkalien bereiten beim Kompostieren Probleme. Privathaushalte können kleinere Mengen an Taubenkot über den Restmüll entsorgen. Größeren Mengen müssen in staubdichte Behälter oder Säcke gefüllt und bei der örtlichen Mülldeponie abgegeben werden.

Themen