Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Basics

Obst nach dem Einkauf richtig lagern, damit es nicht so schnell schimmelt

Obst zu Hause richtig lagern
Obst wird einzeln oder in Plastikverpackungen verkauftFoto: Getty Images

Gerade erst gekauft und schon bilden sich an Bananen, Mangos oder Erdbeeren braune Stellen. Ein Grund dafür kann die falsche Lagerung sein.

Manche Obstsorten sollten nach dem Einkauf ausgepackt werden, manche bleiben gekühlt länger frisch, andere brauchen es besonders dunkel. Beim Lagern von Obst kann man viele Fehler begehen, die zu fauligen Stellen und Schimmel führen können.

Wie man Obst lagern sollte

Daher ist es besonders wichtig, jedes Obst richtig zu lagern und dabei einige Tipps zu beachten, mit denen es sogar noch länger frisch bleibt.

Beerenfrüchte

Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren und Co. können im Kühlschrank, je nach Sorte, zwei bis fünf Tage lang frisch bleiben. Bei Raumtemperatur halten sie meist nur einen Tag.

Exotische Früchte

Avocado, Bananen, Kiwi, Ananas und Mango zählen zu exotischem Obst, das man besser bei Zimmertemperatur lagern sollte.

Auch interessant: Wie Sie erkennen, ob Obst oder Gemüse reif ist

Kernobst

Birnen, Äpfel sowie Quitten sind sogenanntes Kernobst. Sie halten in der Regel sehr lange, bleiben aber an einem kühlen dunklen Ort noch länger frisch. Zum Lagern für diese Obstsorten eignet sich daher entweder der Keller oder der Kühlschrank. Am besten bewahrt man sie luftdicht verpackt, beispielsweise in einem Gefrierbeutel, auf.

Mit der Zeit verliert das Obst allerdings an Vitaminen und Feuchtigkeit, wodurch es wiederum Einbußen bei Geschmack und Konsistenz gibt.

Übrigens: Äpfel und Birnen, genauso wie Avocados, Bananen und Papayas, scheiden das Reifegas Ethylen aus. Lagert man sie neben anderen Obstsorten wie beispielsweise Kiwis, werden diese schneller schlecht. Umgekehrt kann man Äpfel aber auch nutzen, um unreife Früchte schneller genießbar werden zu lassen.

Melonen

Wasser- sowie Honigmelone oder auch Cantaloupe bleiben im Kühlschrank bis zu drei Wochen lang frisch. Das gilt nicht, wenn sie bereits aufgeschnitten wurden, dann sollte man sie innerhalb von zwei bis drei Tagen verbrauchen. Möchte man Stücke im Kühlschrank aufbewahren, sollte man die Schnittflächen mit einem Bienenwachstuch oder Frischhaltefolie abdecken.

Steinobst

Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, Kirschen, Zwetschgen, Pflaumen sowie Mirabellen sind Steinobst, das an einem kühlen Ort, aber nicht im Kühlschrank lagern sollte. Wichtig ist, das Obst nicht zu stapeln, da sonst Druckstellen entstehen können.

Zitrusfrüchte

Ein luftiger, kühler und möglichst dunkler Ort ist richtig für Orangen, Grapefruits, Zitronen, Limetten, Mandarinen sowie Clementinen. Dort halten erstere etwa zwei Wochen, letztere beide eine Woche – allerdings nur, wenn sie behandelt sind. Unbehandelt bleiben sie weniger lange frisch. Noch ein Tipp: Bevor man die Früchte verzehrt, sollte man sie etwas bei Raumtemperatur ruhen lassen, damit sie ihr Aroma entfalten können.

Zusammenfassung und Tipps

Hier noch einmal zusammengefasst die wichtigsten Tipps, mit denen Obst länger frisch bleibt.

Obst, das man im Kühlschrank lagern sollte

  • Äpfel
  • Birnen
  • Kiwis
  • Nektarinen
  • Pflaumen
  • Pfirsiche
  • Tafeltrauben
  • Aprikosen
  • Erdbeeren
  • Feigen
  • Kirschen

Obst, das man nicht im Kühlschrank lagern sollte

  • Bananen
  • Ananas
  • Kartoffeln
  • Kürbisse

Was tun mit angeschnittenem Obst?

Sobald Obst angeschnitten ist, sollte es im Kühlschrank gelagert werden, da die Kälte das Wachstum der Keime verlangsamt. Außerdem sollte man die Schnittstelle mit Folie abdecken, damit sie nicht austrocknen kann.

Weitere Tipps, um Obst länger frischzuhalten

  • In Plastik eingeschweißtes Obst auspacken, perforierte Plastiktüten oder Stoffbeutel eignen sich zum Lagern hingegen.
  • Beim Einkauf darauf achten, dass Lebensmittel keine Druckstellen haben und nicht bereits schimmeln.
  • Auf unbeschädigte Verpackungen achten.
  • Kühlschrank und Aufbewahrungsorte gut reinigen und trocken halten.

Quellen:
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Edeka