Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Umweltschonend und effektiv

Unkraut zwischen Steinplatten entfernen – 5 Methoden

Gras und Löwenzahn wachsen zwischen den Pflastersteinen eines Weges
Kein erfreulicher Anblick für den Hobbygärtner: Unkraut zwischen Steinplatten lässt sich jedoch effektiv und nachhaltig entfernen - und vor allem vorbeugenFoto: Getty Images

Unkraut zwischen den Fugen auf Terrasse, Balkon oder Einfahrt zu entfernen, kann eine mühsame Angelegenheit sein. Aber es geht auch anders. Wie man Unkraut zwischen Steinplatten effektiv und umweltschonend entfernt und wie man dem erneuten Wuchs vorbeugen kann, lesen Sie hier.

Wenn das Unkraut zwischen den Fugen sprießt, bedeutet das in der Regel mühseliges und lästiges Entfernen. Statt in dieser Situation zur Chemiekeule zu greifen, empfehlen sich fünf effektive und vor allem nachhaltige Methoden, um das Unkraut zwischen Steinplatten und Pflastersteinen zu entfernen.

Hinweis: Chemische Herbizide, aber auch Hausmittel wie Essig und Salz, sollten keinesfalls genutzt werden! Die Anwendung von Salzlösung zur Unkrautbekämpfung ist sogar verboten. Entsprechend des Pflanzenschutzgesetzes § 6 darf Salz keinesfalls zur Beseitigung von Unkraut auf Gehwegen, Terrassen oder Zufahrten eingesetzt werden. Es dringt in Boden und Grundwasser ein und verändert dieses bedenklich. Zuwiderhandlungen werden mit Bußgeldern geahndet.

Unkraut zwischen Steinplatten entfernen – diese Möglichkeiten gibt es

Wer dem Unkraut zu Leibe rücken mag, kann zwischen vielfältigen Möglichkeiten wählen:

1. Manuelles Auskratzen

Das manuelle Auskratzen von Unkraut zwischen Steinplatten mit einem Fugenkratzer ist der klassische Weg. Diese Methode ist sehr effektiv und umweltschonend, allerdings wenig rückenfreundlich. Rückenschonend und etwas angenehmer gestaltet sich die Arbeit jedoch mit einem Fugenkratzer mit integrierter Teleskopstange. Diese kann auf die gewünschte Länge eingestellt werden. Anschließend lässt sich das Unkraut zwischen den Steinplatten bequem im Stehen entfernen. Und so geht’s:

  • Das Unkraut am besten nach dem Regen entfernen. Nasses Unkraut lässt sich nämlich leichter beseitigen.
  • Mit dem Fugenkratzer das Unkraut zwischen den Steinplatten sorgfältig herauskratzen.
  • Das entfernte Unkraut zusammenharken und gesondert entsorgen. Wird es auf den Kompost entsorgt, können sich die Samen schnell wieder im Garten verteilen.

2. Elektrischer Fugenreiniger

Gleiches Prinzip, nur weniger Anstrengung: Mit einem elektrischen Fugenreiniger lässt sich Unkraut leicht zwischen Steinplatten entfernen. Vor allem um große Flächen von Unkraut zu befreien, ist diese Methode empfehlenswert. Allerdings eignet sich ein elektrischer Fugenreiniger nicht für alle Steinarten. Deshalb sollte man sich vor dem Einsatz eines solchen Gerätes unbedingt darüber informieren! Andernfalls könnte der elektrische Fugenkratzer Wege oder Terrasse zerkratzen.

Auch interessant: So vertikutieren Sie Ihren Rasen richtig

3. Mit dem Hochdruckreiniger Unkraut zwischen Steinplatten entfernen

Ein Hochdruckreiniger rückt nicht nur hartnäckigen Verschmutzungen gründlich zu Leibe, sondern auch dem ungeliebten Unkraut. Vor der Nutzung ist auch bei dieser Variante zu klären, ob die Steine für diese Methode geeignet sind. Wunderbarer Nebeneffekt: Der Hochdruckreiniger entfernt nicht nur das Unkraut, sondern säubert auch gleich die Steinplatten. Und so geht´s:

  • Hochdruckreiniger an den Gartenschlauch anschließen.
  • Den Wasserstrahl direkt auf die Fuge richten.
  • Die Fuge abschließend mit Sand auffüllen.

Auch interessant: Worauf es bei Hochdruckreinigern ankommt

Wichtig: Das Tragen von geeigneter Arbeitskleidung (Gummistiefel, Regensachen) wird empfohlen. Kinder und Haustiere sollten sich unbedingt außer Reichweite befinden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sie durch den harten Wasserstrahl verletzt werden.

4. Unkrautbrenner

Bei dieser Variante wird Löwenzahn, Giersch und Co. ordentlich eingeheizt. Mit einem Unkrautbrenner können Pflanzen ebenfalls effektiv zwischen Steinplatten entfernt werden. Durch die enorme Hitze verbrennt das Unkraut samt Wurzel. Klären Sie auch bei dieser Methode unbedingt vorab, ob das Material hitzebeständig ist, um Schäden zu vermeiden. Zudem sollte man besondere Vorsicht walten lassen:

  • Räumen Sie ggf. Gegenstände (Blumentöpfe, andere Pflanzen) aus der unmittelbaren Umgebung zur Seite.
  • Richten Sie den Brenner nur auf die Fugen.

Tipp: Wenn man keine Geräte wie Hochdruckreiniger oder elektrischen Fugenreiniger daheim hat, kann man diese im Baumarkt ausleihen.

Auch interessant: Darf man Laub, Unkraut und Holz im Garten verbrennen? Das sagt das Gesetz

5. Unkraut mit kochendem Wasser entfernen

Mit dieser umweltschonenden, simplen und äußerst effektiven Methode rückten schon Generationen vor uns dem Unkraut an den Kragen. Schüttet man heißes Wasser über die ungeliebten Pflanzen, sterben sie samt Wurzel und Samen ab. Und so geht’s:

  • Kochendes Wasser über die Fugen schütten und trocknen lassen.
  • Abgekühlte Pflanzen anschließend herausziehen und entsorgen.

Achtung: Im Handel gibt es spezielle Unkrautvernichter für Pflastersteine, auf die man jedoch verzichten sollte. Laut dem Pflanzenschutzgesetz sind diese Mittel verboten, auch wenn es sich um biologische Lösungen handelt. Es kann sogar ein hohes Bußgeld drohen.

Wie kann man dem Wuchs von Unkraut vorbeugen?

Am besten wäre es natürlich, erst gar kein Unkraut jäten zu müssen. Im Garten lässt sich das leider nicht ganz verhindern. Zwischen Steinplatten allerdings schon. Sinnvoll ist es daher vor dem Verlegen der Steinplatten ein Unkrautvlies in den Boden einzuarbeiten. Dieses ist im Baumarkt erhältlich und verhindert, dass Unkraut zwischen den Fugen wachsen kann.

Pflasterfugenmörtel ist eine weitere Methode, um dem Unkrautwuchs vorzubeugen. Dieser auf Harz basierende Mörtel ist sehr elastisch und witterungsbeständig. Wird er nach der Unkrautentfernung mit einem Besen in die gereinigten Fugen gefegt, haben Löwenzahn und Co. keine Chance mehr.