Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Bauernregel im Check

Sind blühende Bäume im November wirklich ein schlechtes Zeichen?

Bauernregel-Check: Was bedeuten blühende Bäume im November?
Verheißen blühende Bäume im November wirklich etwas Schlechtes?Foto: Getty Images

Bauernregeln sollen Aufschluss über das Wetter, die Pflanzen und sogar die Ernte geben. So besagt eine, dass blühende Bäume im November nichts Gutes verheißen. Aber wie kommt es zu dieser Annahme – und was ist an der vermeintlichen Weisheit dran?

Die besagte Bauernregel lautet konkret: „Baumblüt‘ im November gar, noch nie ein gutes Zeichen war“. Es gibt sogar noch eine etwas detailliertere Version, laut der blühende Bäume im November einen verzögerten Winter bis in den Mai hinein verheißen. myHOMEBOOK fragte bei einem Experten nach, was die Vorhersage wirklich bedeutet – und ob sie verlässlich ist.

Was bedeutet die Bauernregel genau?

Wie Jörg Riemann, Meteorologe bei der Wettermanufaktur, auf Nachfrage von myHOMEBOOK erklärte, bedeutet eine Baumblüte im November einen harten Winter. Dafür muss man seiner Meinung nach auch die Bauernregel für den Oktober berücksichtigen. Sie besagt: „Oktober mild und fein, kommt ein scharfer Winter drein. Ist er aber nass und kühl, mild der Winter werden will“. „Diese beiden Bauernregeln zusammengefasst bedeuten aus Wettersicht, dass uns bei einem lang anhaltenden Spätherbst ein richtiger Winter bevorsteht. Zumindest über zeitweilige Abschnitte.“

Auch interessant: Stimmt der Spruch „Wenn im September die Spinnen kriechen, sie bereits den Winter riechen“?

Ist die Bauernregel für November zuverlässig?

Wie verlässlich die Bauernregel tatsächlich ist, kann Riemann im myHOMEBOOK-Gespräch nicht eindeutig bestimmen: Das trifft vor allem auf die Bauernregel für den November zu. In den vergangenen Jahren waren die Oktober und November laut Riemann häufig mild, es folgte aber kein kalter Winter.

Trotzdem gebe es durchaus Bauernregel, auf die man sich auch heutzutage noch verlassen kann, wie Riemann betont: „Zwei, die immer mit hoher Wahrscheinlichkeit stimmen, sind die Siebenschläfer-Regel und die Drei-Königs-Tag-Regel. Ist bis zum Tag der Heiligen Drei Könige (6. Januar) kein Winter eingetreten, folgt auch keiner mehr. Dann ist der Winter gelaufen.“