Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Experten-Tipps

Muss man Bäume und Pflanzen direkt an der Wurzel gießen?

Gießen: Ein Beet wird mit Wasser aus der Gießkanne begossen
Mit einer Gießkanne kann das Wasser besonders gezielt verteilt werdenFoto: Getty Images

Tut man den Pflanzen im Garten und auf dem Balkon etwas Gutes, wenn man ihre Blätter begießt? Oder sollte man lieber um den Stamm herum wässern? Wann man beim Gießen Pflanzen eher schadet, erklärt eine Pflanzen-Expertin im Gespräch mit myHOMEBOOK. Und sie gibt viele weitere nützliche Tipps.

Im Garten lauern zahlreiche Fallstricke. Richtig düngen, den Boden pflegen – all das ist essentiell für jedes blühende Beet. Jedoch: Zu viel oder zu wenig des Guten, und die Blätter machen schnell schlapp. Klingt erstmal banal, ist aber auch wichtig: Bäume, Pflanzen und Rasen brauchen ausreichend Wasser, um nicht einzugehen. Doch Achtung! Auch hier droht eine Stolperfalle, denn Gießen ist wahrlich eine Kunst für sich. Und die sollte jeder Hobbygärtner beherrschen.

Das findet auch Lilli Erasin. Sie ist eine der ganz wenigen Blumenhändlerinnen, die in ihrem Berliner Blumenladen „Pflanzen Goldbeck“ ausschließlich Bio-Pflanzen anbietet. Die Pflanzen-Expertin verrät auch, wo man am besten gießen sollte.

Stamm oder Blätter – wo soll man Pflanzen am besten gießen?

„Das kommt auf die Pflanze an“, sagt Erasin. Ihr Tipp: „Bei Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon lieber am Fuß der Pflanze gießen und am besten nicht ins Herz.“ Bedeutet: „Gerade bei praller Mittagssonne droht den Blättern sonst Sonnenbrand“, erklärt die Pflanzen-Expertin. Und fügt hinzu: „Empfindliche Pflanzen neigen bei zu anhaltend feuchten Blättern außerdem zu Pilzbefall.“

Auch interessant: 5 Fehler, die häufig beim Gärtnern passieren

Wie sollte man bei Zimmerpflanzen gießen?

Und bei den Indoor-Gewächsen? Bei denen können auch die Blätter ruhig etwas Feuchtigkeit abbekommen. „Zimmerpflanzen lieben es in der Regel, mit kalkfreiem Wasser angesprüht zu werden“, meint Erasin.

Gießen: Eine Vriesea mit rosa Blüte
Vriesea und andere Bromeliengewächse mögen Gießwasser auch auf den BlätternFoto: Getty Images

Bei einigen Pflanzen in der Wohnung darf es auch etwas mehr sein. Bei Bromelien beispielsweise kann das Wasser auch gezielt ans Herz gegossen werden. Lilli Erasin erklärt: „Zimmerpflanzen wie zum Beispiel eine Vriesea mögen gerne über die Blätter mit kalkfreiem Wasser begossen werde. In ihren Rosetten sammeln sie Wasser.“

Auch interessant: Dieser Trick bringt Bromelien zum Blühen

Wo gießt man einen Baum am besten?

Bei hohen Bäumen stellt sich die Frage eher nicht. Bei kleineren Gehölzen könnte man aber schon überlegen, wohin am besten mit dem Wasser. Bringt eine kräftige Dusche aufs Blätterdach mehr als auf die Erde? Erasin sagt: „Auch bei Bäumen gilt, am Stamm und drum herum gießen.“

Sollte man lieber morgens, mittags oder abends gießen?

„Die beste Uhrzeit ist morgens“, sagt Erasin. „Zur Not geht aber auch abends. Das spart Wasser, weil die Verdunstung geringer ist.“ Mittags ist hingegen die schlechteste Zeit zum Gießen. Denn da droht der gefürchtete Sonnenbrand!

Erasin sagt auch, man solle lieber einmal kräftig gießen, als jeden Tag nur ein bisschen. „So verwurzeln sich Pflanzen besser und werden robuster“, sagt sie. Das gilt auch für Rasenflächen. Beim Gießen des Rasens sollte man jedoch Staunässe vermeiden. myHOMEBOOK erklärt, welche Rasenkrankheiten sonst drohen können.

Mit welchem Wasser sollte man gießen?

Auf jeden Fall sollte man mit weichem Wasser gießen. „Am Liebsten temperiertes, abgestandenes Wasser benutzen“, meint auch Lilli Erasin. Wie man fängt Regenwasser im Garten auffängt, erfahren Sie hier. Weshalb aber sollte man den Garten und die Balkonkästen nicht mit „normalem“ Wasser aus der Leitung gießen? „Weil Leitungswasser meist sehr kalt und kalkig ist“, sagt die Pflanzen-Expertin. Kalt und kalkig – das mögen Pflanzen überhaupt nicht.

Auch interessant: Mit diesen einfachen Tricks wissen Sie sofort, wie viel Sie gießen

Tipp: Nach dem Gießen sollte man harken oder rund um die Pflanze mulchen! „Das ist der beste Verdunstungsschutz“, erklärt Erasin.

Wie bringt man Pflanzenschutz-Mittel auf?

Mittel zum Aufpäppeln von kränklichen Pflanzen können zwar dem Gießwasser beigemengt werden, effektiver ist jedoch das Sprühen. „Pflanzenstärkungsmittel wie Ackerschachtelhalm oder Brennnesseljauche werden gesprüht, damit die Blätter die Wirkstoffe direkt aufnehmen können. Auch dies sollte man nicht bei Sonnenschein tun“, sagt Lilli Erasin. Wie man den günstigen Naturdünger Brennesseljauche ganz leicht selbst herstellt, erfahren Sie hier.