Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Im eigenen Beet

So einfach lassen sich Bohnen pflanzen

Bohnen pflanzen
Bohnen zu pflanzen ist ganz leicht – und bringt auch in Ihrem Garten ganz gute ErträgeFoto: Getty Images

Buschbohnen, Stangenbohnen oder Feuerbohnen? Bohnen pflanzen ist ganz einfach. Der Anbau ist selbst für Gartenanfänger geeignet. myHOMEBOOK sagt Ihnen, was Sie wissen sollten, um erfolgreich Bohnen zu pflanzen.

Bohnen sind äußerst nährstoffreiche, pflegeleichte Gemüsepflanzen. Als Beet-Partner in einer Mischkultur sind sie ideal. Da Bohnen Schwachzehrer sind, pflanzen Sie diese gleich für mehrere Jahre problemlos auf dem gleichen Fleckchen an. Komplizierte Fruchtfolge-Regeln sind kein Thema. Zusätzliches Plus: Und dann haben Sie die Qual der Wahl, denn gekochte Bohnen schmecken sowohl als Gemüsebeilage, im italienischen Bohneneintopf oder im Bohnensalat. Nur eines sollten Sie tunlichst vermeiden: rohe Bohnen zu essen, denn diese sind giftig.

Welche Bohnensorten gibt es?

Gärtner unterscheiden zwischen Buschbohnen, Stangenbohnen und Feuerbohnen. Alle drei Sorten wachsen besonders gut in lockerer, humusreicher, sandig-lehmiger Erde. Buschbohnen bevorzugen einen windgeschützten Platz an der Sonne. Stangen- und Feuerbohnen gedeihen auch in halbschattigen Lagen.

Steckbrief Bohnen

  • Buschbohnen gibt es als grüne Bohnen oder gelbe Bohnen (auch Wachsbohnen). Sie brauchen Platz und erreichen eine Höhe von 50 Zentimetern.
  • Stangenbohnen wachsen in die Höhe und benötigen eine Rankhilfe. Sie helfen Ihrer Bohne, wenn Sie die jungen Triebe vorsichtig um die Rankhilfe winden.
  • Feuerbohnen wachsen ebenfalls an der Stange. Sie sind wie die Stangenbohnen Linkswinder und ranken sich gegen den Uhrzeigersinn in die Höhe.

Bohnen pflanzen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Bohnensamen und -pflanzen sind sehr kälteempfindlich. Mit der Aussaat beginnen Sie deshalb nicht vor Mitte Mai. Liegt die Bodentemperatur unter 12 Grad, keimen die Bohnen nicht oder nur sehr langsam. Vorgezogene Bohnen pflanzen Sie erst nach den Eisheiligen in das Beet. Wer Bohnen vorzieht, verschafft diesen einen Startvorteil.

Die Erntezeit beginnt im Juli. Ernten Sie Buschbohnen rechtzeitig, bevor sich die einzelnen Bohnen deutlich in der Hülse zeigen. Stangenbohnen sind reif, wenn die Hülsen glatt durchbrechen. Die Feuerbohnen ernten Sie voll ausgereift oder als Trockenbohnen. Wer seine Bohnen regelmäßig durchpflückt, erntet frische Bohnen bis Anfang Oktober.

In welchem Abstand sollte man die Bohnen säen?

Buschbohnen säen Sie in Reihen, Stangen- und Feuerbohnen in Horsten aus.

  • Reihenaussaat: Für die Reihenaussaat säen Sie jeweils einen Bohnensamen fünf Zentimeter tief im Abstand von zehn Zentimetern aus. Nach dem Keimen vereinzeln Sie starke Pflanzen auf 40 Zentimeter. Häufeln Sie Buschbohnen an, wenn diese zehn Zentimeter hoch sind. Das verleiht ihnen mehr Stabilität. Der ideale Reihenabstand bei Buschbohnen beträgt 50 Zentimeter.
  • Horstaussaat: Bei der Horstaussaat säen Sie sechs Samen im Kreis aus. In der Mitte platzieren Sie einen Rankstab. Halten Sie zwischen den Horsten einen Abstand von 40 Zentimetern.

Mischkultur: Welches Obst und Gemüse verträgt sich mit Bohnenpflanzen?

Eine gute Nachbarschaft versprechen Bohnenkraut, Erdbeeren, Kartoffeln, Kohl, Kopfsalat, Radieschen, Sellerie. Als schlechte Beet-Nachbarn gelten Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln.

Was tun bei Bohnenrost?

Entfernen Sie von Bohnenrost befallene Blätter und wechseln Sie im nächsten Jahr das Beet. Reinigen Sie die Rankhilfen nach der Ernte gründlich mit kochendem Wasser, das tötet die Pilzsporen ab. Und schützen Sie Ihre Bohnen vor Bohnenfliegen mit einem Insektennetz oder alten weißen Gardinen.

Themen