Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Gardening

Pflanz- und Pflegetipps für das heilende Colakraut

Colakraut im Garten pflanzen und pflegen
Das Colakraut hat heilende WirkungenFoto: dpa picture alliance

Geruch und Geschmack dieser Staude erinnern so stark an Cola-Limonade, dass sie Namensgeberin wurde. Die Pflanze kann aber nicht nur wunderbar duften und lecker schmecken, Hobbygärtner holen sich mit ihr ein echtes Heilkraut in den Garten.

Das Colakraut heißt eigentlich Eberraute, wissenschaftlich Artemisia abrotanum. Es stammt aus Südost-Europa und ist für seine heilende Wirkung bekannt. Die Blätter sollen verarbeitet die Verdauung unterstützen, Magenbeschwerden lindern, entzündungshemmend und krampflösend wirken. Hobbygärtner können die Staude auch selbst im Garten anpflanzen.

Der richtige Standort und Boden

Die Staude braucht einen warmen, geschützten und sonnigen Standort. Die Erde sollte durchlässig, tiefgründig und kalkhaltig sein.

Colakraut im Garten pflanzen

Ab Mai kann man vorgezogenes Colakraut mit einem Abstand von etwa 40 Zentimetern in den Gartenboden setzen. Ab März lässt es sich auch aus Samen vorziehen. Eine Kultivierung im Topf ist zwar möglich, aber nicht empfehlenswert.

Auch interessant: Echte Arnika – das Heilkraut für Garten oder Balkon

Colakraut optimal pflegen

Hobbygärtner holen sich mit dem Colakraut eine ausgesprochen anspruchslose Pflanze in den Garten.

Bewässerung

Eine Bewässerung ist nur in besonders heißen und langen Trockenperioden notwendig.

Düngung

Da die Pflanze einen geringen Nährstoffbedarf hat, ist eine Düngung nicht notwendig. Einzig im Frühjahr verträgt das Colakraut langsam wirkenden Dünger, der das Wachstum verbessert.

Schnitt

Im Frühjahr verträgt das Colakraut einen Schnitt, der sowohl einen kompakten Wuchs fördert als auch die Ausbildung neuer Triebe antreibt.

Vermehrung

Die Staude lässt sich über Samen oder über Stecklinge vermehren. Bei letzterer Option müssen Hobbygärtner wie folgt vorgehen:

  1. Von einem jungen Trieb oberhalb 10 cm abschneiden.
  2. Am unteren Ende alle Blätter entfernen.
  3. Den Trieb anschließend in ein Töpfchen mit Anzuchterde setzen.
  4. Den Topf danach mit einer Plastiktüte umhüllen und die Erde leicht feucht halten.
  5. Sobald der Steckling angewachsen ist, kann man ihn aussetzen.

Frostschutz

Colakraut ist bis zu minus 23 Grad winterhart. Zum Schutz sollte man bei niedrigen Temperaturen dennoch einen Schutz um den Wurzelbereich auslegen.

Colakraut ernten und verwenden

Die Blätter kann man ständig ernten. Wichtig zu wissen ist, dass der Bittergehalt in Blüten sowie Samen besonders hoch ist, daher sollte man beides nicht unbedingt zum Kochen verwenden. Außerdem gilt: Je älter die Pflanze ist, desto bitterer werden ihre Blätter.

Krankheiten und Schädlinge

Das Colakraut ist Schädlingen gegenüber robust. Es kann zur Wurzelfäule kommen, wenn Hobbygärtner nicht darauf achten, Staunässe zu vermeiden.