Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Beliebte Gartenpflanze

Pfingstrosen pflanzen, pflegen und zum Blühen bringen

Pfingstrosen pflanzen, pflegen und zum Blühen bringen
Der botanische Name von Pfingstrosen lautet PäonienFoto: Getty Images

Im Mai sind sie die Stars im Blumenbeet: Pfingstrosen mit ihren üppigen, bunten Blüten. Die kriegen Hobbygärtner aber nur zu Gesicht, wenn sie die Päonien, wie sie mit botanischem Namen heißen, richtig eingepflanzt haben und sie optimal pflegen.

Pfingstrosen gibt es als Stauden, Halbsträucher und Sträucher in vielen verschiedenen Farben und auch Blütenformen. Eines haben sie alle – bei optimalem Standort und der richtigen Pflege – gemeinsam: Im Mai öffnen sie ihre Knospen, um ihre großen Blüten zu präsentieren. Wie Hobbygärtner ihre Pfingstrosen pflegen müssen, um in den Genuss eben dieser Blüten zu kommen, hängt von der Art der Pflanze ab.

Die passende Pfingstrose für den Garten wählen

Staude

  • wachsen horstig
  • werden je nach Sorte etwa kniehoch

Strauch

  • werden bis zu zwei Meter hoch
  • haben deutlich größere Knospen als Stauden, die früh austreiben
  • blühen erst ab Mitte Mai

Standort und Boden

Egal ob Staude oder Strauch – Pfingstrosen brauchen mineralische, humusarme Erde. Am wohlsten fühlen sie sich außerdem in schweren, lehmigen sowie feuchten Böden. Der Standort darf gerne sonnig bis halbschattig sein, am besten stehen die Pflanzen windgeschützt.

Pfingstrosen richtig pflanzen

Hobbygärtner pflanzen ihre Pfingstrosen am besten im September ein. Auch der Oktober ist noch möglich. Die Hauptsache ist, dass es vor dem Wintereinbruch und den ersten Frösten passiert.

Stauden

Stauden sollten flach eingepflanzt werden, denn sitzen sie zu tief in der Erde, tragen sie oft nur Blätter und keine Blüten.

Sträucher

Strauchpfingstrosen gehören hingegen tief in die Erde. Am besten ist ihr Standort dabei nicht allzu geschützt und warm, denn sonst sind sie spätfrostgefährdet.

Pfingstrosen in einen Kübel pflanzen – geht das?

Ja, das geht, wobei der Garten die bessere Wahl wäre. Wer dennoch einen Kübel bevorzugt, sollte dafür Strauchpfingstrosen wählen. Außerdem braucht man einen Topf aus Terrakotta, Ton oder Stein mit mindestens 40 Zentimeter Durchmesser und 50 Zentimeter Tiefe, der über Löcher verfügt. Das Eintopfen funktioniert wie folgt:

  1. Zuerst eine Drainageschicht im Kübel anlegen.
  2. Die Pfingstrose anschließend in den Kübel setzen.
  3. Den Kübel mit nährstoffreichem Substrat auffüllen.
  4. Die oberste Schicht Erde andrücken und abschließend angießen.

Pfingstrosen optimal pflegen

Im Herbst empfiehlt sich ein Rückschnitt bis etwa eine handbreit über dem Boden. Dadurch kann man das Risiko verringern, dass die Pflanze im kommenden Jahr von Grauschimmel befallen wird.

Stauden vertragen zudem eine Stütze in Form einer speziellen Halterung. Pfingstrosensträuchern kann Schnee gefährlich werden, da sie die Last oftmals nicht tragen können. Hobbygärtner binden brüchige Triebe daher am besten bereits im Herbst locker zusammen.

Krankheiten bei Pfingstrosen

Wie bereits erwähnt, ist der Grauschimmel eine gängige Krankheit bei Pfingstrosen. Man erkennt sie bei Stauden an vertrockneten Knospen und faulenden Stielen. Bei Sträuchern sind es welke Triebe. Hobbygärtner sollten bei Stauden die gesamten befallenen Stängel entfernen. Bei erkrankten Sträuchern hilft ein radikaler Rückschnitt bis zum gesunden Holz.

Tricks, um geschlossene Knospen zum Blühen zu bringen

Pfingstrosen im Garten

Wer Pfingstrosen falsch pflegt, kann ihre Blüte verhindern
Wenn sich Pfingstrosen nicht öffnen wollen, kann man etwas nachhelfenFoto: Getty Images

Wollen Pfingstrosen im Garten ihre Knospen einfach nicht öffnen oder bleiben Blüten sogar vollends aus, kann das nicht nur am falschen Standort oder der falschen Pflege liegen. In der Regel haben Hobbygärtner sie nicht richtig eingepflanzt. Zur Erinnerung: Stauden dürfen nicht zu tief in die Erde gesetzt werden, da sie sonst nur Blätter ausbilden.

Pfingstrosen in der Vase

Mit einem Trick Pfingstrosen in der Vase zum Blühen bringen
Wenn sich Pfingstrosen nicht öffnen wollen, kann man etwas nachhelfenFoto: Getty Images

Auch interessant: Welches Düngemittel eignet sich am besten für welche Pflanzen?

Auch bei Pfingstrosen als Schnittblumen in einer Vase kann es passieren, dass sich Blüten nicht öffnen. Oft hilft es schon, einige Grundregeln Standort, Vorbereitung und Wasser betreffend einzuhalten:

  • Etwa fünf Zentimeter des Stiels mit einem scharfen Messer abschneiden – alle zwei bis drei Tage muss der Stiel wieder gekürzt werden.
  • Außerdem die unteren Blätter am Stiel entfernen, bevor man die Pfingstrosen in die Vase stellt.
  • Alle zwei bis drei Tage das Wasser wechseln.
  • Die Vase an einen halbschattigen Ort ohne Zugluft stellen.

Tricks, um Pfingstrosen zum Blühen zu bringen

Öffnen sich die Knospen trotz Berücksichtigung der Tipps nicht, gibt es zwei Tricks, die Pfingstrosen zum Blühen bringen:

  1. Ganz vorsichtig die äußere grüne Schicht um die Knospenblätter abschälen und nach unten klappen – nicht abreißen! Das schafft Platz für die Blüte, damit sie sich entfalten kann.
  2. Alternativ kann man die Hände mit etwas lauwarmem Wasser befeuchten und die geschlossene Knospe behutsam zwischen den Daumen massieren. Auch das löst die Blütenblätter.

Auch interessant: Warum man Schnittblumen in warmes Wasser stellen sollte

Sind Pfingstrosen winterhart?

Pfingstrosen sind im Allgemeinen winterhart. Wer Pfingstrosen in einen Kübel gepflanzt hat, muss diese aber besonders pflegen, indem er sie winterfest macht. Die Pflanzen dafür zurückschneiden und an einem windgeschützten Standort aufstellen. Zudem den Wurzelbereich mit Laub abdecken. Sollten die Temperaturen unter minus zehn Grad fallen, sollten Hobbygärtner die Pfingstrosen außerdem mit Vlies oder Jute einwickeln.