Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Im April wird es noch mal kalt

So schützen Sie Ihre Pflanzen vor Frost

Blüten mit Frost und Schnee bedeckt
Im April droht Spätfrost – dadurch ist die Baumblüte bedrohtFoto: Getty Images

Die frühlingshaften Temperaturen und ersten wärmenden Sonnenstrahlen verleiten uns dazu, die Garten- und Balkonsaison einzuläuten. Doch Achtung: Bis Mitte Mai sind Spätfröste und Kälteeinbrüche möglich! myHOMEBOOK verrät Ihnen, wie Sie Ihre Pflanzen optimal vor Frost im Frühjahr schützen können.

Auch wenn es verlockend ist: Freilandpflanzen sollten nicht zu zeitig vom Winterfrostschutz befreit werden. „Frühlingsgefühle machen oft übermütig. Im April sind aber vielerorts nachts noch markante Fröste möglich, die frischen Neutrieben und Obstblüten böse zusetzen können“, warnt Robert Markley, Geschäftsführer vom Verband der Gartenbaumschulen in Haan (Nordrhein-Westfalen) gegenüber myHOMEBOOK.

Frostschutz nicht zu frühzeitig entfernen

Dabei seien laut dem Experten vor allem die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht für viele frostempfindliche Pflanzen gefährlich. Seine Empfehlung: So können Sie die Pflanzen schnell wieder einhüllen, damit der Frost ihnen nicht viel anhaben kann.

Auch interessant: Diese Pflanzen blühen im April

Empfindliche Gewächse über Nacht ins Haus holen

Frühblüher wie Primeln, aber auch Kübelpflanzen wie Feigen, Oliven oder Lorbeer trotzen dabei ohne Bedenken Nächten mit Temperaturen bis minus 10 Grad Celsius. Auch Zitruspflanzen können bis minus 5 Grad Celsius im Freien verbleiben.

Bei besonders empfindlichen Pflanzen wie Hibiskus, Papyrus und Korallenstrauch gilt es dagegen, das Thermometer gut im Blick zu haben. Schon bei 0 Grad Celsius ist es empfehlenswert, frostempfindliche Pflanzen über Nacht ins Haus zu holen. , so Robert Markley zu myHOMEBOOK.

Alte Fensterscheiben: Upcycling meets Frühbeet?

Um zarte Triebe von Salat oder ausgesätem Gemüse vor Frost zu schützen, sollen sich neben dem gängigen durchsichtigen Gartenvlies aus dem Fachhandel auch ausrangierte Fenstergläser eignen. Diese können auf das Beet gelegt werden und schützen so die Keimlinge vor Frost. Gleichzeitig sind sie lichtdurchlässig und unterstützten auf diese Weise optimal das Wachstum der jungen Triebe.

Was in der Theorie einleuchtend und praktikabel klingt, erweist sich in der Praxis jedoch nach Ansicht des Experten als ungeeignet: „Ich selbst habe keine guten Erfahrungen mit alten Fensterscheiben gesammelt. Das Glas bricht schnell und birgt viele Verletzungsgefahren. Zudem blättert ständig die weiße Lackfarbe ab und liegt im Beet herum. Das tägliche Lüften ist sehr mühselig“, so Robert Markley. Seine Empfehlung: „Ich würde jedem Gartenfreund raten, sich einmal einen ordentlichen Frühbeetkasten aus Alu oder mit Doppelstegplatten im Fachhandel zu kaufen. Das ist eine einmalige Investition, die sich lohnt.“

Apropos Frühbeetkästen: Diese seien laut dem Experten in der Regel ausreichend frostsicher. In besonders gefährdeten Lagen könnten Sie bei Bedarf eine dicke Noppenfolie obendrauf legen.

Auch Bäume brauchen Frostschutz

„Baummanschetten aus Bambusmatten schützen die Rinde vor Frost und tückischer Sonne“, so Gartenexperte Markley.

Auch interessant: 5 immergrüne Bäume für den Garten

Richtiger Standort schützt Balkonpflanzen

Auch auf dem Balkon sollten die Pflanzen vor möglichen Kälteeinbrüchen und Spätfrösten hinreichend gesichert werden. Dabei entpuppt sich die Wahl des richtigen Standortes als besonders wichtig: „Man sollte Pflanzen auf jeden Fall aus der Sonne nehmen und windgeschützt aufstellen, wenn dies möglich ist. Gerade auf sonnigen Standorten ist die Tag/Nacht-Temperatur-Amplitude besonders groß“, gibt Robert Marley zu bedenken.

Zudem seien nachts nahe der Hauswand die Temperaturen bis zu drei Grad Celsius wärmer als an weniger geschützten Orten des Balkons. Zusätzlich können Sie die Pflanzen dann mit Nadelreisig locker umstellen oder mit Vlies abdecken.

Erste Hilfe bei Frostschäden

Doch was tun, wenn der Frost unerwartet und ganz ohne die nötigen Schutzmaßnahmen Ihre Kübel- und Beetpflanzen erwischt hat? Um Frostschäden zu behandeln, können Sie Kübelpflanzen ins Haus holen und bei maximal sieben Grad Celsius aufbewahren.