Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteGardeningPflanzen

Pflanz- und Pflegetipps für die dekorative Anthurie

Flamingoblume

Anthurie – Pflanz- und Pflegetipps für die Zimmerpflanze

Die Anthurie bildet prächtige Hochblätter aus - und eine eher dezente Blüte. Das ist der Kolben, der über dem Hochblatt sitzt
Die Anthurie bildet prächtige Hochblätter aus - und eine eher dezente Blüte. Das ist der Kolben, der über dem Hochblatt sitztFoto: Getty Images

Die meisten kennen Anthurien mit knallroten Blüten. Dabei erblüht die Zimmerpflanze auch in einem zarten Rosa oder Weiß. Nur das Laub sollte in Grün wachsen. Färbt es sich gelb oder braun, ist das ein Zeichen dafür, dass die Pflanze falsch gepflegt wird. Damit es dazu erst gar nicht kommt, erfahren Hobbygärtner in diesem Artikel alle wichtigen Tipps zur Pflege.

Anthurien sind auch als Flamingoblumen bekannt. Hingucker sind ihre sogenannten Hochblätter: Diese sind nicht grün, sondern leuchten in strahlendem Rot, Weiß oder einem Rosa-Ton. Die eigentliche Blüte ist der zylindrischen Kolben, der über dem Hochblatt sitzt. Doch die Pflanze sieht nicht nur toll aus, sondern zeigt Hobbygärtnern zudem an, wenn sie falsch gepflegt wird. myHOMEBOOK erklärt, wie man die Zimmerpflanze richtig pflegt.

Die Anthurie richtig pflanzen

Die Anthurie mag zwar einen hellen Standort, aber pralles Sonnenlicht sollte vermieden werden. Verfärben die Blätter sich gelb, bekommt die Pflanze zu viel Sonne an ihrem Standort im Zimmer ab, erklärt der Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE). Die Lösung: Sie wird etwas vom Fenster weggerückt. Werden die Blätter der Anthurie hingegen braun, hat sie zu wenig Licht an ihrem Platz. Und bilden sich weniger Blüten, steht die Pflanze eindeutig zu dunkel, so die Experten.

Das Substrat im Topf sollte durchlässig und nährstoffreich sein. Zudem ist es wichtig, dass die Erde stets feucht ist. Junge Exemplare topft man jedes Jahr im Frühjahr um. Bei älteren Flamingoblumen genügt es, sie alle drei bis vier Jahre in einen Topf mit frischer Erde zu setzen.

Die optimale Pflege

Bewässerung

Die Zimmerpflanze sollte stets feucht sein. Deswegen empfiehlt es sich, die Pflanze ein- oder zweimal in der Woche zu gießen. Gießwasser mit viel Kalk – in einigen Regionen also das Leitungswasser – ist nicht gut für die Pflanzen. Zu oft sollte man sie Flamingoblume übrigens nicht gießen, da sie Staunässe nicht verträgt. Gut geeignet sei laut BVE für diese Pflanze die Hydrokultur; hier sitzen die Wurzeln in Granulat aus Blähton statt in Blumenerde.

Weiterhin sollten Hobbygärtner darauf achten, dass die Pflanze nicht zu trockener Luft ausgesetzt ist. Man kann in beheizten Zimmern die Blätter regelmäßig mit einem Wassernebel einsprühen, aber die Blüte auslassen.

Düngung

Alle zwei Wochen kann man die Anthurie mit organischem Dünger versorgen. Auch ein selbst gemachter Dünger aus Kaffeesatz oder Eierschalen eignet sich.

Schnitt

Welke Blätter und Blüten kann man mit einer Gartenschere entfernen.

Auch interessant: Was ist Geilwuchs bei Pflanzen – und wie verhindert man ihn?

Ist die Anthurie winterhart?

Als tropische Schönheit ist die Anthurie nicht an die hiesigen Winter gewöhnt. In den Wintermonaten kann sie zwar kühler stehen als gewöhnlich. Die Grenze liegt bei etwa 18 Grad Celsius.

Übrigens: Die Flamingoblume ist nicht nur eine beliebte Zimmerblume, sondern wird auch gerne in Blumensträußen verschenkt, etwa als Zeichen der Liebe oder um Dankbarkeit und Respekt auszudrücken.

Wie kann man Anthurien vermehren?

Mithilfe von Stecklingen kann man die Anthurie leicht vermehren. Dafür schneidet man junge, gesunde Triebe ab. Die Blätter entfernt man bis auf die obersten drei. An einem hellen Ort stellt man den Steckling nun in ein Wasserglas. Nachdem sich die Wurzeln gebildet haben kann man die Pflanze in einen Topf mit feuchter Erde pflanzen.

Auch interessant: Wie man erkennt, ob Pflanzen unter Lichtmangel leiden

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge treten kaum auf. Hobbygärtner sollten jedoch beim Gießen darauf achten, dass keine Staunässe entsteht. Durch diese können die Wurzeln faulen.

mit Material der dpa

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für