Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Für Garten, Balkon oder Terrasse

Pflanzen mit kuriosen Namen und was diese bedeuten

Verpiss-dich-Pflanze
Der mentholartige Geruch der Verpiss-dich-Pflanze soll Hund und Katzen aus dem Garten fernhaltenFoto: iStock/Maren Mueller

Nicht nur durch eine prächtige Blüte oder verführerische Düfte kann man auffallen. Auch die Namen vieler Pflanzen sind etwas Besonderes, denn in ihnen spiegelt sich das Außergewöhnliche an ihnen wider. Sechs von ihnen für den Garten und die Terrasse im Überblick.

Rosen, Tulpen und Nelken hat jeder schon mal gehört. Dabei gibt es auch Pflanzen, die erstens einen so besonderen Namen besitzen, dass man sie wahrscheinlich noch nie gehört hat, und zweitens dann auch nicht mehr so schnell vergisst. Sechs Pflanzen, die einen besonderen Namen erhielten, samt Pflegetipp, stellt myHOMEBOOK vor.

Arschcucke

Pflanzen mit besonderen Namen: Arschcucke
Die Gewöhnliche Kuhschelle ist gefährdet und steht somit auf der Roten ListeFoto: Getty Images

Arschcucke ist die österreichische Bezeichnung für die Gewöhnliche Kuhschelle. Die blau-violetten Blüten blühen von März bis April und erinnern an Kuhglocken. Einige Sorten blühen auch in Weiß, Rosa oder Rot. Auch nach der Blüte ist diese Pflanze mit besonderem Namen ein echter Hingucker, da sie anschließend puschlige Samenständer in silbrig-rot ausbildet. Der ideale Standort für die Arschcucke ist in der Sonne. Der Boden sollte durchlässig, kalkig und humusreich sein. Dünger benötigt die Pflanze nicht. Der Standort im Garten sollte mit viel Sorgfalt gewählt werden, da sie ein späteres Umpflanzen nur schlecht verträgt.

Auch interessant: 6 Pflanzen, die zum Gruseln schön sind

Leberwurstbaum

Leberwurstbaum
Die Früchte des Leberwurstbaums sind eine beliebte Nahrungsquelle für ElefantenFoto: Getty Images

Denkt man an den Lebkuchenbaum, der seinen Namen durch seinen außergewöhnlichen Geruch erhielt, könne man meinen, dass sich die Bezeichnung beim Leberwurstbaum auch auf den Geruch der Pflanze bezieht. Zum Glück ist das aber nicht der Fall. Vielmehr sind die Früchte verantwortlich. Diese sehen nämlich wie aufgehängte Leberwürste aus. Der Baum mit dem besonderen Namen stammt aus Westafrika. In hiesigen Gebieten sollte er am besten als Kübelpflanze in einem beheizten Wintergarten kultiviert werden. Doch Vorsicht: Die Früchte können bis zu zehn Kilo schwer werden und beim Herunterfallen einiges kaputt machen. Neben viel Platz sollten Hobbygärtner darauf achten, die Pflanze zwischen März und September wöchentlich mit Flüssigdünger zu versorgen.

Übrigens: Für Elefanten und Giraffen bieten die Früchte eine beliebte Eiweißquelle. Für Menschen hingegen sind die Früchte giftig.

Dracula simia

Pflanzen mit besonderen Namen Dracula Simia
Die Affen-Orchidee hat neben ihrem besonderem Namen auch ein besonderes AussehenFoto: Getty Images

Diese Affen-Orchidee wird auch Dracula simia genannt und hat somit gleich zwei besondere Namen. Beiden beziehen sich auf die Blüte der Pflanze: Zum einen erinnert das Innere an das Gesicht eines Affen, zum anderen erinnern die langen spitzen Ende der Blüte an eine fliegende Fledermaus. Die Zimmerpflanze benötigt einen kühlen Standort mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Zudem sollte sie nicht in direktem Sonnenlicht stehen.

Auch interessant: Warum Pflanzen verschiedene Namen haben

Walliser Schwingel

Pflanzen mit besonderen Namen: Walliser Schwingel
Der Walliser Schwingel ist eine von vielen Schaf-Schwingel-SortenFoto: dpa picture alliance

Ein besonderer Name für eine eher unscheinbare Pflanze: Der Walliser Schwingel ist eine von über 600 Schwingelarten. In Gruppen kann das Ziergras ein schönes Bild ergeben. Am wohlsten fühlt sich der Walliser Schwingel an einem sonnigen Platz mit trockenem Boden. Somit ist er eine ideale Pflanze für den Steingarten.

Verpiss-dich-Pflanze

Verpiss-dich-Pflanze
Der mentholartoge Geruch der Verpiss-dich-Pflanze soll Hund und Katzen aus dem Garten fernhaltenFoto: iStock/Maren Mueller

Wer Katzen, Hunde und andere Säugetiere aus seinem Garten halten möchte, hat wahrscheinlich schon mal von dieser Pflanze mit dem besonderen Namen „Verpiss-dich-Pflanze“ gehört. Hobbygärtner sollten sie am besten als Kübelpflanze kultivieren, da sie nicht winterhart ist. Ideal ist ein sonniger Standort. In der Wachstumsphase sollte man sie alle zwei Wochen düngen. Dafür eignet sich am besten verdünnter Flüssigdünger. Die Verpiss-dich-Pflanze gilt gegenüber Schädlingen und Krankheiten als robust.

Männertreu

Männertreu – eine Pflanze mit einem besonderen Namen
Man sieht es ihr nicht an, aber Männertreu ist in allen Pflanzenteilen giftigFoto: Getty Images

Eine weitere Pflanze mit einem besonderen Namen ist der Männertreu. Dieser bezieht sich allerdings nicht auf das Aussehen. Vielmehr soll der Name eine Anspielung auf die kurze Treue eines Mannes sein, die mit der kurzen Blütezeit der Pflanze von Juni bis Juli verglichen wird. Bei guter Pflege bleiben die Blüten auch etwas länger erhalten. Dazu zählen ein sonniger Standort und eine gleichmäßige Feuchte des Bodens. Staunässe kann man mithilfe einer Drainageschicht im Topf verhindern. Männertreu sollte alle zwei Wochen gedüngt werden. Dafür eignet sich zum Beispiel ein niedrig dosierter Volldünger, der einen niedrigen Stickstoffanteil hat. Auf dem Balkon passt Männertreu gut zu Geranien.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für