Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Viele Vorteile

Warum Trockenrasen immer beliebter wird

Trockenrasen
Trockenrasen hat gegenüber herkömmlichem Rasen einige VorteileFoto: Getty Images

Trockenrasen bietet gegenüber normalen Rasensamen einige Vorteile. Gartenbesitzer können sich damit auch dem fortschreitenden Klimawandel anpassen, der den Rasen vor besondere Herausforderungen stellt. Für wen sich ein Trockenrasen lohnen kann und was beim Anlegen wichtig ist, lesen Sie in diesem Artikel.

Wenn die sommerliche Hitze den Rasen an seine Belastungsgrenzen bringt, sollten Hobbygärtner nicht bei der Bewässerung sparen. Sonst können sich schnell braune und verbrannte Stellen im Grün bilden, da die Gräserwurzeln nicht mehr ausreichend Feuchtigkeit bekommen. Trockenrasen kann in diesem Fall die Lösung sein, denn er kommt auch mit weniger Wasser zurecht. Auch aus Gründen der Nachhaltigkeit kann dies sinnvoll sein, da man mit der speziellen Rasenmischung kostbares Wasser einsparen kann.

Was ist Trockenrasen?

Wie die Deutsche Rasengesellschaft e.V. bereits 2020 mitteilte, wird Trockenrasen immer stärker nachgefragt. Grund für den „sprunghaften“ Anstieg sind mitunter die „andauernde Trockenheit“ sowie teilweise regional ausgesprochene Bewässerungsverbote.

Viele Saatguthersteller führen mittlerweile Trockenrasen im Sortiment, manchmal wird er auch „Wassersparrasen“ genannt. Dabei geht es um Samenmischungen, die gut mit Trockenheit auskommen und auch bei hohen Temperaturen noch sprießen und wachsen. Da die Sommer hierzulande aufgrund des Klimawandels immer heißer und trockener werden, könnte Trockenrasen in Zukunft eine gute Lösung darstellen, wenn man auf frisches Grün im Garten nicht verzichten möchte.

Was sind die Vorteile von Trockenrasen?

Die Vorteile von Trockenrasen liegen auf der Hand: Er wird bei Hitze nicht so schnell braun und benötigt nicht so viel Wasser. Allerdings gilt er auch allgemein als robust und pflegeleicht und verzeiht auch mal Fehler bei der Pflege. Da er mit weniger Feuchtigkeit auskommt, lässt sich damit Wasser sparen – egal ob aus der Regentonne oder aus der Leitung. Damit sparen Gartenbesitzer nicht nur wertvolle Ressourcen, sondern letztlich auch Geld und Zeit.

Zudem ist Trockenrasen auch recht anspruchslos, was die Bodenbeschaffenheit angeht. Während bei üblichen Rasensamen der Boden erst aufbereitet werden muss, wächst die spezielle Samenmischung auf fast jedem Untergrund.

Auch interessant: 4 Gründe, warum Rasensamen nicht keimen

Gibt es auch Nachteile?

Auch wenn die Vorteile von Trockenrasen überwiegen, sollte erwähnt werden, dass er sich im Aussehen etwas vom herkömmlichen Rasenbild unterscheidet. Je nach Zusammensetzung des Herstellers sind die Gräser oft etwas breiter und stehen weniger dicht beisammen. Allerdings fällt dieser Unterschied wahrscheinlich nur echten Rasen-Profis ins Auge.

In welchem Fall eignet sich ein Trockenrasen?

In Gegenden, die sehr niederschlagsarm sind, kann sich ein Trockenrasen besonders lohnen. Er ist im Vergleich zum herkömmlichen Rasensamen für die widrigeren Bedingungen gut gerüstet. Zudem ist es sinnvoll, vorab eine Bodenprobe zu entnehmen, um mehr über die Bodenbeschaffenheit herauszufinden: Handelt es sich um einen leichten und sandigen Boden, der nicht so viel Feuchtigkeit speichern kann, ist ein Trockenrasen eine gute Wahl. Im lehmigen und schweren Boden kann Wasser hingegen weniger gut versickern und hält sich länger im Erdreich.

Wie legt man einen Trockenrasen an?

Wichtig vorab: Auch wenn der Rasen resistenter gegenüber Trockenheit ist, sollte man ihn beim Aussäen dennoch ausreichen wässern. Für die Wachstumsphase ist Wasser essenziell. Ansonsten unterscheidet sich die Aussaat nicht grundlegend von der üblichen Vorgehensweise. Am besten wählt man dabei einen Tag im Frühjahr oder Herbst, an dem es keinen Bodenfrost geben sollte. Wie man Rasen in fünf Schritten richtig ansät, lesen Sie hier.

Was ist bei der Pflege zu beachten?

Trockenrasen sollte man nicht zu kurz mähen, mindestens vier Zentimeter sollten die Halme stehen. Zudem sollte man ihn erst mal wachsen lassen, bevor man den Rasenmäher aus dem Schuppen holt. Ansonsten unterscheidet sich die Rasenpflege kaum von der üblichen Vorgehensweise. Das Wässern kann man getrost reduzieren – allerdings braucht der Rasen in besonders langen Trockenperioden dennoch Wassernachschub. Im Frühjahr und Sommer kann man das Wachstum mit organischem und stickstoffhaltigem Rasendünger unterstützen. Damit kann man auch Rasenfilz oder Mooswachstum vorbeugen und sich damit das Vertikutieren sparen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für