Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteGarten

Fleischfressender Wurm „Obama nungara” erstmals in Deutschland nachgewiesen

Erstmals in Deutschland nachgewiesen

Fleischfressender Wurm „Obama nungara“ könnte Ihren Garten zerstören

Der fleischfressende Plattwurm Obama nungara wird 7 Zentimeter lang
Der fleischfressende Plattwurm „Obama nungara“ wird bis zu 7 Zentimeter langFoto: By Jean-Lou Justine​, Leigh Winsor, Delphine Gey, Pierre Gros, Jessica Thévenot - (2020). CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87456346

Durch die Globalisierung werden immer wieder Pflanzen und Tiere weit entfernter Länder in hiesige Gebiete unbewusst eingeschleppt. So war es auch bei dem Plattwurm „Obama nungara“. Er stammt ursprünglich aus Argentinien, ist nun aber auch in Deutschland angekommen.

Ein fleischfressender Wurm löst die verschiedensten Assoziationen aus. Dabei sieht der Wurm mit dem Namen „Obama nungara“ eigentlich ganz harmlos aus. Das ist er jedoch nicht: Der Plattwurm hat es nämlich auf Schnecken, Regenwürmer, Kleintiere und andere Insekten abgesehen. Das hört sich vielleicht im ersten Moment nicht nach einem Problem an, das ist es aber. Denn der Wurm ist nicht in Deutschland beheimatet, hat hier keine Fressfeinde und kann durch seine Beuteliste hiesige Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen.

„Obama nungara“ – fleischfressender Wurm breitet sich aus

Wie ein Forscherteam um den Pariser Parasitologen Jean-Lou Justine im Fachblatt „PeerJ“ berichtet, droht der Schädling in Frankreich zur Plage zu werden. So sind bereits weite Teile des Landes befallen, vor allem ist die Atlantik-Küste betroffen. Aber auch auf den Britischen Inseln und in Südeuropa wurde der räuberische Wurm bereits gesichtet.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Obama nungara vertilgt eine Schnecke

Wie haben die Forscher die Würmer gezählt?

Jean-Lou Justine und sein Wissenschaftler-Team haben mit Hilfe von Hobby-Gärtnern ermittelt, wie viele der gefräßigen Platt-Würmer in Frankreich unterwegs sind. So baten die Forscher die Privatpersonen, die Würmer in ihren Gärten zu zählen. Anschließend sollten die Gartenbesitzer ihre Sichtungen an die Wissenschaftler in Paris melden. Anhand von rund 530 Meldungen konnten diese daraufhin die auftretende Dichte der Würmer erheben. Erstaunlich: In einigen Gärten wurden mehr als 100 Würmer gezählt.

Obama nungara: In einigen Gärten wurden rund 100 Exemplare der räuberischen Würmer gezählt
„Obama nungara“: In einigen französischen Gärten wurden rund 100 Exemplare der räuberischen Würmer gezähltFoto: By Jean-Lou Justine, Leigh Winsor, Delphine Gey, Pierre Gros, Jessica Thévenot – (2020). , CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87456348

Wo wurde der Wurm in Deutschland gesichtet?

In Deutschland wurde der fleischfressende Wurm nun auch erstmal gesichtet. „Funde der Art „Obama nungara“ wurden aus Kernen im Remstal (Baden-Württemberg) und aus Regensburg (Bayern) gemeldet“, so Ruth Birkhölzer vom Bundesamt für Naturschutz (BfN). Auch in anderen europäischen Ländern kommt der Wurm mittlerweile vor. Dazu zählen:

  • Spanien
  • Portugal
  • Frankreich
  • Belgien
  • Großbritannien
  • Italien
  • Schweiz

Außerdem wurde der Wurm bereits in Argentinien und Brasilien gesichtet.

Wie handelt man richtig, wenn man den Plattwurm „Obama nungara“ im Garten entdeckt?

Der Nungara-Plattwurm wurde anhand der naturschutzfachlichen-Invasivitätsbewertung derzeit als „Potenziell invasive Art“ bewertet und steht somit nicht auf der Unionsliste invasiver Arten. „Er ist daher nicht meldepflichtig“, so Birkhölzer. Laut des BfN-Skript 626 wird Hobbygärtnern empfohlen, die Würmer bei Sichtung, die befallenen Topfpflanzen zu entfernen.

Auch interessant: Neuer Gurken-Virus! Wie man ihn erkennt und bekämpft

Wie konnte „Obama nungara“ nach Europa gelangen?

Parasitologe Justine vermutet, dass der Wurm immer wieder über Pflanzenballen, Topf- und Zierpflanzen aus Südamerika eingeschleppt wird.

Was macht „Obama nungara“ so gefährlich?

Der fleischfressende Wurm ist für den Menschen an sich ungefährlich. Für Weichtiere sieht das jedoch anders aus. Denn in Europa kennt der Wurm keine natürlichen Fressfeinde. Bedeutet: „Obama nungara“ vermehrt sich stark und fällt ungehindert über heimische Bodenbewohner her. Die ohnehin rückläufige Artenvielfalt und das ökologische Gleichgewicht könnten dadurch massiv bedroht werden. Die Expertin erklärt: „Der Nungara-Plattwurm besitzt ein sehr breites Nahrungsspektrum und ernährt sich räuberisch von Regenwürmern, Schnecken und weitere Wirbellose. Diese Ernährungsweise kann negative ökosystemare Auswirkungen haben.“ Viele Plattwürmer entfernen durch ihr Fressverhalten mehr Tiere aus dem Ökosystem als es bisher der Fall war. „Sie können so zu einer Verschiebung des Nahrungsnetzes beitragen“, meint Birkhölzer.

Das zeigt sich beispielsweise am Problem der Regenwürmer, die „Obama nungara“ bevorzugt frisst. Fehlen die Regenwürmer im Ökosystem, verändert sich auch die Bodenqualität, was wiederum einen Einfluss auf die Vegetation hat, auf die andere Tiere angewiesen sind. So berichtet myHOMEBOOK hier, weshalb Regenwürmer und andere Boden-Lebewesen in keiner Garten-Erde fehlen sollten. „Obama nungara“ gilt übrigens als die dritte invasive Wurm-Art dieser fleischfressenden Spezies. Alle drei Arten machen sich in Europa breit. Am bedrohlichsten davon ist „Obama nungara“.

Auch interessant: Obstbaumkrebs erkennen und behandeln

Wie erkennt man den Plattwurm „Obama nungara“?

Birkhölzer meint: „Die Individuen dieser Art sind ca. 5 – 8 cm lang, haben eine bräunliche Rückenseite.“ Je nach Exemplar kann die Rückseite von Orange bis Schwarz variieren. Die Unterseite der fleischfressenden Plattwürmer ist jedoch stets beigefarben. Typisch für „Obama nungara“ ist zudem ihr spitz zulaufender Kopf.

Warum heißt der Wurm „Obama nungara“?

Der Name „Obama nungara“ bezieht sich nicht auf den Namen des amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama. Benannt wurde die Wurmgattung nach den Wörtern „oba“, was soviel wie „Blatt“ bedeutet und „ma“ für „Tier“. Die Begriffe stammen aus der Sprache des indigenen Volkes der „Tupi“ aus dem Amazonas-Gebiet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für