Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Schönheitskur für den Garten

Wie Sie Ihren Rasen richtig lüften

Nagelschuhe, um den Rasen zu lüften
Solche Nagelschuhe sind nur eine von vielen Möglichkeiten, um den Rasen zu lüftenFoto: bildergala - stock.adobe.com

Ihr Rasen ist in einem desolaten Zustand? Das kann an einer unzureichenden Belüftung liegen! Mit diesen Tipps bekommt Ihre Wiese genügend frische Luft.

Hobbygärtner kennen die hohen Ansprüche, die das Grün stellt, nur zu gut. Mit bloßem Mähen und Vertikutieren des Rasens ist es nämlich nicht getan. Mindestens ebenso wichtig ist das Lüften des Rasens – Profis sprechen hier von „aerifizieren“. Dabei werden mit speziell hierzu vorgesehenen Geräten Löcher in den Rasen gebohrt. Das geschieht in der Regel mit kleinen röhrenförmigen Zylindern oder Nägeln.

Darum ist es so wichtig, den Rasen zu lüften

So einfach funktioniert das Lüften des Rasens

Die Belüftung des Rasens ist denkbar unkompliziert. Alles, was Sie brauchen, ist ein Gerät, mit dem Sie die entsprechend auflockern können. Drei Möglichkeiten stehen hierzu zur Verfügung:

  • Lüftungsgabel: Grabe- und Lüftungsgabeln können Sie problemlos im Garten- und Baumarkt kaufen. Für das Belüften von kleineren Rasenflächen sind sie ideal.
  • Nagelschuhe: Einfach unter die regulären Gartenschuhe spannen und gemütlich über den Rasen gehen.
  • Motorisierter Rasenlüfter: Die Anschaffung eines motorisierten Rasenlüfters ist die teuerste Variante des Rasenlüftens, aber auch die schnellste.

Tipps und Tricks, um den Rasen zu lüften

Beim Aerifizieren des Rasens sollten Sie einige Punkte im Hinterkopf behalten:

  • Löcher: Idealerweise bohren Sie in jeden Quadratmeter Rasen rund 200 Löcher. Klingt viel, wird mit entsprechenden Geräten aber schnell erreicht.
  • Nagelschuhe selbst herstellen: Sparfüchse und Hobbybastler können sich ihre Nagelschuhe natürlich auch selbst herstellen. Hierzu einfach ein etwa einen Zentimeter dickes Sperrholz zurechtsägen, etwa zehn Löcher in das Holzstück bohren und Leichtbauplattennägel in diese schlagen. Anschließend kann das Nagelholzstück unter ein ausrangiertes Paar Schuhe montiert werden.
  • Belüftungsrhythmus: Ihren Rasen sollten Sie mindestens einmal im Jahr lüften. Der Rasen wird es Ihnen allerdings danken, wenn zwei Belüftungsrunden jährlich durchgeführt werden. Die optimale Anzahl der Belüftungen hängt letztlich von der Beanspruchung des Rasens ab.
  • Belüftungszeitraum: Der Rasen kann das ganze Jahr über gelüftet werden.
  • Wenig Zeit? Gerade das Lüften von großen Rasenflächen nimmt viel Zeit in Anspruch. Wenn Sie wenig Zeit haben, können Sie Ihren Rasen auch problemlos in Etappen lüften. Wichtig ist nur, dass die gesamte Rasenfläche im Laufe des Jahres ein- bis zweimal gelüftet wird.

Vor dem Rasenlüften vertikutieren, danach sanden

Vor dem Lüften empfiehlt es sich, den Rasen zu mähen und im Anschluss zu vertikutieren, um verfilztes Moos und Mähgutreste, die die Nährstoffaufnahme des Rasens beeinträchtigen, zu entfernen. Danach entfaltet die Lüftung des Rasens ihre volle Wirkung.

Wer nun noch Bodenunebenheiten ausgleichen und die Durchlässigkeit des Bodens weiter steigern möchte, kann den Rasen nach dem Lüften sanden. Dadurch können langfristig die Bodentextur und die Aufnahmefähigkeit von Regenwasser verbessert werden.

Themen