Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Mit Verlegemustern

Pflas­ter­steine richtig verlegen – Anleitung in 6 Schritten

Pflastersteine verlegen
Verlegt man die Pflastersteine für die Terrasse selbst, kann man sich Geld sparen. Dabei sollte man jedoch strukturiert vorgehen.Foto: iStock / redtea

Pflastersteine sind ein beliebter Bodenbelag für Gartenweg, Terrasse oder Einfahrt. Dabei ist ein solides Fundament wichtig, damit die Steine nicht verrutschen. Hier erfahren Sie, wie man dabei richtig vorgeht. Zudem haben wir verschiedene Verlegemuster zusammengestellt.

Pflastersteine sind ein Allzweckmaterial am Haus und im Garten. Sie sind robust, man bekommt sie in vielen verschiedenen Materialien und Formen und sie sind preiswert. Einfache Sorten gibt es bereits ab 8,45 Euro pro Quadratmeter im Baumarkt. Für Anfänger am besten geeignet sind schlichte Quader mit den Maßen 10 x 20 x 8 Zentimeter. Man kann die Pflastersteine so verlegen, dass jeweils zwei Stück die gleiche Fläche beanspruchen, egal, ob sie quer oder längs verlegt sind. Das sorgt für Abwechslung in der Musterung.

Pflastersteine verlegen – welche eignen sich?

Die Art der Pflastersteine hängt vom jeweiligen Garten ab. Wenn Sie einen Naturgarten haben, so passen grobe, unbehauene Steine besser dazu als quaderförmige, maschinell zugeschnittene Steine. Auch ihre Form spielt eine Rolle: Verbundsteine sorgen für Auflockerung, rechteckige Steine eher für Ruhe. Kopfsteine verbreiten die Anmutung von Vergangenheit und Geschichte, und auch die verschiedenen Farben, in denen Steine erhältlich sind, sollten zum Garten passen. Hier erfahren Sie, welche weiteren Möglichkeiten es bei Gartenwegen gibt.

Auch interessant: In 9 Schritten einen Traumgarten anlegen

Verschiedene Verlegemuster für Pflastersteine

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Fläche zu pflastern und die Steine ansprechend anzuordnen. In diesen Beispielen sind die Pflastersteine so dimensioniert, dass zwei Steine ein Quadrat ergeben. Diese Herangehensweise erleichtert besonders Anfängern die Verlegearbeit. Welche Muster sich dabei eignen, lesen Sie in diesem Abschnitt.

1. Läuferverband

Bei diesem Verlegemuster werden die einzelnen Bahnen versetzt angeordnet, sodass keine Kreuzfugen entstehen. Verlegt man die Pflastersteine in Längsrichtig, entsteht kaum Verschnitt.

2. Blockverband

Der Blockverband ist ein einfaches Verlegemuster, das sich leicht berechnen lässt. Zwei Steine bilden jeweils ein Quadrat, daran schließen zwei weitere Steine an, die um 90 Grad gedreht sind. Bei diesem Verband entsteht zudem keinerlei Verschnitt.

3. Fischgrätverband

Dieses Muster, bei dem die Steine gegenläufig aneinander stoßen, ist etwas aufwändiger zu verlegen. Zudem entsteht viel Verschnitt, wenn man die Pflastersteine diagonal verlegt. Allerdings sieht dieser Verband recht ansprechend aus.

4. Flechtverband

Bei diesem Verband gibt es keine geschlossene Pflasterdecke, da kleine Lücken entstehen. Diese lassen sich mit Kies auffüllen, wobei auch Regenwasser gut versickern kann. Dann wird der Flechtverband auch Sickerpflaster genannt.

Pflastersteine richtig verlegen – Anleitung

Im Folgenden lesen Sie in sechs Schritten, wie man beim Verlegen von Pflastersteinen Schritt für Schritt vorgeht.

1. Den Untergrund richtig vorbereiten

Bevor Sie Pflastersteine verlegen können, müssen Sie den Untergrund ausheben. Man rechnet mit einer Tiefe von etwa 20 bis 30 Zentimetern. Spannen Sie Schnüre entlang des geplanten Wegeverlaufes und heben Sie die Erde aus. In der Regel füllt man dann einen Schotterbelag ein und verdichtet ihn mit einem Rüttler. Manche Hobbygärtner setzen die Steine aber auch direkt auf Sand. Das hängt vom Unterboden ab. Wenn er weich ist, empfiehlt sich Schotter. Nun spannt man auch quer zum Weg Schnüre, sie markieren die Oberkante des neuen Weges. An ihnen sollte man sich bei der Verlegung orientieren.

Auch interessant: 12 Fehler, die man beim Planen der Terrasse vermeiden sollte

2. Nicht vergessen: die Randbegrenzung

Wichtig bei der Verlegung ist eine Randbegrenzung, sonst wandern die Steine später nach außen weg. Dafür gibt es spezielle Betonsteine oder Randsteine. Verlegen Sie sie nicht separat, sondern zusammen mit den Wegsteinen.

3. Sand ausbringen

Wenn Sie Schotter eingebracht und ihn verdichtet haben, füllen Sie den Untergrund mit einer Schicht Sand etwa fünf Zentimeter dick auf und ebnen die Fläche ein. Verdichten ist nicht erforderlich, das erfolgt mit einem Rüttler, wenn die Steine verlegt sind. Der Sand sollte aber schön plan gezogen werden.

Auch interessant: 7 Fehler, die man bei kleinen Gärten vermeiden sollte

4. Pflastersteine verlegen

Mit dem Verlegen der Steine beginnt man in einer Ecke des Weges und verlegt sie der Reihe nach. Lassen Sie einen kleinen Spalt Platz, etwa vier bis fünf Millimeter und setzen Sie die Steine nicht direkt aneinander. In die Fugen wird später Sand eingekehrt. Mit einem Gummihammer klopft man die Steine etwas in den Boden, so dass sie fest sitzen. Idealerweise ragen sie in der Höhe ein klein wenig über Spannschnüre hinaus.

5. Augenmaß und Kontrolle

Man verlegt die Steine mit Augenmaß, so dass sie eine ansprechende Form haben, muss aber immer wieder auch kontrollieren, ob sie alle gleich hoch verlegt wurden. Dazu dienen die quer gespannten Schnüre.

6. Sand verteilen und einschlämmen

Wenn man fertig ist, streut man Sand auf die Fläche und kehrt ihn die zwischen die Steine. Er gibt dem Pflasterverbund Halt. Rütteln Sie dann die Steine fest. Das macht man am besten mit einer Maschine, die man im Baumarkt ausleihen kann. Wichtig ist, dass die Rüttelfläche der Maschine aus Hartgummi oder einem anderen Material ist, das Steine nicht zertrümmern kann. Wenn nötig, kippen Sie noch einmal eine Mischung aus Sand und Wasser hinterher und fegen Sie sie in die Fugen ein: Sie müssen vollständig gefüllt sein. Sonst fangen die Steine in nicht allzu ferner Zukunft an zu wackeln.