Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Stauraum clever nutzen

5 Tipps für mehr Ordnung in der Werkstatt

Tipps für Ordnung und Stauraum in der Werkstatt
In einer gut sortierten Werkstatt ist alles an seinem Platz – vorausgesetzt, es gibt genügend StauraumFoto: Getty Images

Heimwerker, die eine Werkstatt ihr Eigen nennen, können sich glücklich schätzen. Dort können Sie Ihre Werkzeuge unterbringen und DIY-Projekte realisieren. Wenn der Platz jedoch knapp bemessen ist, müssen clevere Ordnungs- und Stauraum-Lösungen her. Wie geht man vor?

Egal, ob in der Garage, im Keller oder im Geräteschuppen – eine eigene Werkstatt ist der Lieblingsplatz für viele Heimwerker und Hobby-Bastler. Allerdings nur, wenn sie auch aufgeräumt und alles an seinem Platz ist. Ansonsten kann es sein, dass man im Chaos nichts findet und der Spaß am Werkeln darunter leidet. Hier sind einige Tipps, um für Ordnung in der Werkstatt zu sorgen.

Tipps für Ordnung in der Werkstatt

Ausreichend Platz sollte vorhanden sein, in der Regel reichen dafür rund neun Quadratmeter. Tageslicht ist ideal, allerdings nicht immer gegeben – genauso wie ein Fenster zum Durchlüften. Letzteres ist vor allem wichtig, wenn man mit Farben und Lacken hantiert. Für die Beleuchtung greifen viele Heimwerker auf helle Leuchtstoffröhren zurück, zudem ist ein mobiles Arbeitslicht sinnvoll. Und ein Heizlüfter sorgt für etwas Wärme an kalten Herbst- oder Wintertagen.

Neben ausreichend Steckdosen für Elektrogeräte ist es zudem von Vorteil, einen Wasseranschluss und ein kleines Waschbecken in der Werkstatt zu haben. Zudem sollte man einen Abfalleimer integrieren, um nicht jedes Mal zur Mülltonne laufen zu müssen Was sonst noch nötig ist, um für Ordnung und Stauraum in der Werkstatt zu sorgen:

1. Die richtige Werkbank

Ohne Werkbank ist es keine richtige Werkstatt. Bestenfalls hat sie auch genug Arbeitsfläche, damit man die verschiedenen Werkzeugbereiche trennen kann. So kommen beispielsweise Werkzeuge zur Holzbearbeitung wie Sägen und Schleifmaschinen auf die eine Seite, auf der anderen Seite sind Maulschlüssel, Schraubendreher, Hammer und Zangen. Auch ein kleiner Rollcontainer unter der Werkbank bietet zusätzlichen Stauraum in der Werkstatt.

Tipp: Beschriften Sie alle Schubladen, um schnell zu finden, wonach Sie suchen. Dazu reicht schon ein Streifen Kreppband, der mit Filzstift beschriftet wird.

2. Wandhalterung für Werkzeuge

Da auf der Werkbank nicht unendlich viel Platz zur Verfügung steht, kann man Werkzeuge an die Wand verfrachten. Dazu bietet sich eine Lochplatte mit Halterungen an, die an die Wand montiert wird. Für kleinere Tools kann man sich auch mit einer Holzleiste und Klettband behelfen. Das Gegenstück kommt auf Cuttermesser oder Kombizange. Magnetische Werkzeuge wie Messer, Feilen, Maul- oder Ringschlüssel halten auch einer magnetischen Metallleiste an der Wand.

Werkzeug an der Wand einer Werkstatt befestigen und mehr Platz schaffen
Auch eine OSB-Platte an der Werkstattwand bietet jede Menge Stauraum und ÜbersichtFoto: Getty Images

3. DIY-Lösungen für mehr Stauraum in der Werkstatt

Alte Schuhkartons, Obstkisten, PVC-Rohre, Blecheimer oder Plastik-Kanister – für all diese Behälter gibt es eine sinnvolle Weiterverwendung in der Werkstatt. In den Rohren verschwinden beispielsweise längliche Gegenstände wie Gewindestangen, in alten Schraubgläsern kann man lose Schrauben aufbewahren. Auch hier kann es sich lohnen, die Behälter zu beschriften. Ein alter Karton eignet sich gut, um anfallendes Restholz zu sammeln.

Tipp: Ein Bandabroller für sämtliche Klebebänder – beispielsweise Panzertape – ist schnell selbst gebaut. Die Rollen sitzen auf einer Stange, an der Kante davor gibt es eine Abreißhilfe aus einem Metallstreifen.

4. Stauraum und Ordnung in der Werkstatt – stapelbar und auf Rollen

Stapelbare Werkzeugkisten in verschiedenen Größen können viel Platz einsparen. Mit Tragegriffen oder auf Rollen wird der Werkzeugschrank mobil und kann auch leicht außerhalb der Werkstatt zum Einsatz kommen.

Tipp: Um Holz- oder Holzwerkstoffplatten gut zu lagern, kann man sie stehend zwischen zwei Metallstangen an der Wand schieben. So hat man einen guten Überblick und findet schnell, was man braucht. Allerdings sollte man darauf achten, dass sie sich dabei nicht verformen.

Auch interessant: Warum klebt der Klebstoff nicht schon in der Tube?

5. Schwerlastregal für schweres Gerät

Modulare Schwerlastregale aus Metall bieten jede Menge Stauraum für größere Elektrowerkzeuge wie stationäre Sägen. Wird der Platz zu eng, kann man sie problemlos erweitern.

Themen